Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Gute Freunde: Die wahre Geschichte des FC Bayern München Gebundene Ausgabe – 15. Februar 2006


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 3,82
8 gebraucht ab EUR 3,82

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Karl Blessing Verlag (15. Februar 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3896672541
  • ISBN-13: 978-3896672544
  • Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 14,6 x 3,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 676.903 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Das Buch Gute Freunde handelt nicht nur von guten Freunden beim FC Bayern, sondern ist selbst ein guter Freund: nämlich für alle Fußballfans im Speziellen und für alle Liebhaber spannender und erfolgreicher Unternehmsgeschichten im Allgemeine. Dieses absolut lesenswerte Buch will man nicht nur Bayern-Freunden ans Fußballerherz legen, sondern auch Bayern-Neidern, -Skeptikern und -Hassern, die wahrscheinlich gar nicht wissen, dass selbst der deutsche Rekordmeister mit dem scheinbaren Dauerabo auf nationale Erfolge vor gar nicht allzu langer Zeit noch in der Oberliga herumdümpelte. Für eine Art Nachhilfestunde ist Hüetlins kurzweiliges Buch glänzend geeignet. Er, der sich eindeutig als guter Freund des FCB zu erkennen gibt, schreibt klar, verständlich, intelligent. Seine verbalen Konter und das hervorragende Satzstellungsspiel lassen erahnen, warum er es zum SPIEGEL-Schreiber und Erwin-Kisch-Preisträger gebracht hat. Allein die Überschriften zu den einzelnen Kapiteln („Trainieren mit Cäsar“ oder „Diese Rummelfliege“) wirken anziehend, der Text selbst ist sehr gut recherchiert, sentimental, flüssig und sinnvoll in einzelne Vereinsepochen unterteilt. Schade nur, dass Hüetlin erst mit den 1960er-Jahren beginnt. Über die interessante frühere Vergangenheit des Clubs erfährt der Leser so gut wie nichts; ein kleines Kapitel hierzu wäre toll gewesen.

Dafür bleibt mehr Raum für interessante Episoden in den vergangenen 40 Jahren: Storys über den Aufstieg und Niedergang von Gerd Müller, den Werdegang Franz Beckenbauers, die Episode vom FC Hollywood Ende der 1990er und natürlich die „Flasche leer-habe fertig“-Rede von Trappatoni, übrigens in Originalversion. Doch Hüetlin käut nicht nur Altbekanntes wieder, sondern zoomt sich noch näher heran als andere Sportjournalisten. Mitunter entsteht fast der Eindruck, dass er nicht nur bei fast allen Partien und Mannschaftssitzungen selbst dabei war, sondern auch noch in der Kabine -- Ergebnis zigfacher Gespräche, monatelangen Recherchierens und einer eigenen Leidenschaft für den Verein.

Fazit: Gute Freunde ist eines der am besten geschrieben Fußball-Bücher überhaupt und längst nicht nur für Bayern-Fans geeignet. Es ist eine einzigartige Zeitreise in die Geschichte des erfolgreichsten deutschen Fußballclubs, wie sie so exakt-packend formuliert, detailliert recherchiert und kompakt zusammengefasst noch nie zu lesen war. Einziger Wermutstropfen: Hüetlin lässt seine Leser die Sympathie und Antipathie für bestimmte Personen deutlich spüren. Uli Hoeneß, Franz Beckenbauer und Ottmar Hitzfeld sind offensichtlich besonders gute Freunde, Lothar Matthäus und Paul Breitner hingegen müssen viel Schelte einstecken, aus Hüetlins Sicht eben die „wahre Geschichte“. -- Christian Haas

Pressestimmen

"Thomas Hüetlin hat keine freundlich-unverbindliche Vereinschronik verfaßt. Vielmehr verdichtet er die Fülle seiner Recherchen zu einer vom ersten Satz an spannungsvollen, aufregenden, stellenweise brüllend komischen und dramaturgisch raffiniert gebauten Erzählung, deren Helden in ihren kurzen Hosen niemals lächerlich oder überschätzt wirken. Hüetlin schildert Männer, die untergehen und wieder auferstehen, die manchmal Freunde sind und manchmal Verräter, manchmal Götter und manchmal Schwammerln, und denen das Glück ebenso an den Stollen klebt wie das Pech, und die sich daran gewöhnen mußten, vom Publikum gefeiert zu werden und eine Woche später ausgebuht und verspottet." (Die Welt )

"Thomas Hüetlin will 'die wahre Geschichte des FC Bayern München' erzählen und bietet viel mehr: wunderbare Charakterporträts und eine Sittengeschichte des deutschen Fußballs." (Südwest Presse )

"Thomas Hüetlin hat gut recherchiert und die Geschichte des FC Bayern zu einem famosen Tatsachenroman verarbeitet." (GQ )

"... sehr, sehr witzig." (Amica )

"'Echte Freunde' ist ein Buch, geschrieben mit Witz und jener Dosis Pathos, die aus Herzblut gekocht wird." (Die Zeit )

"Hüetlin hat ... nicht nur aus anderen Werken abgeschrieben, sondern fleißig recherchiert, und das hebt das Buch ab von vergleichbaren Titeln. Es ist deshalb für Freund und Feind höchst amüsant." (Fränkische Nachrichten )

"Von den Anfängen in den sechszige Jahren in der Oberliga Süd bis zum heutigen Tage unterlegt Hüetlin die sportlichen Fakten der Vereinsgeschichte gekonnt mit interessanten, lustigen und persönlichen Anekdoten und Internas damaliger und aktueller Protagonisten. ... Ein gelungenes Buch über die Entwicklung vom kleinen Münchner Stadtteilklub zum europäischen Spitzenverein." (Top in Sport Bayern München Special )

"Vom Oberligateam zum Weltclub mit Kaiser Franz, Müller & Co. 'Spiegel'-Reporter Hüetlin beschreibt den Aufstieg der Bayern als eine Firmen-, Familien- und Kulturgeschichte: packend und spannend." (Penthouse )

"Bayern-Bücher gibt es viele, dies ist ein ganz Besonderes: Keine Chronik, kein Bilderbuch, kein Jubel-Organ. Sondern ein Fußball-Roman aus der Wirklichkeit, dramaturgisch geschickt aufgebaut und sprachgewaltig erzählt. ... [Hüetlins] reportagehafter Stil und seine klischeefreie, aufregende Sportsprache reißen mit, seine Beschreibungen sind frech, seine Analysen klar, seine Sympathien unverhohlen. Ein Sportbuch, fern der üblichen Produkte dieses Genres; ein Buch eben, wie es dem FC Bayern angemessen ist." (Osnabrücker Zeitung )

"Solche Clubbeschreibungen sind meist faktenreich, manchmal soziologisch fundiert, selten fesselnd. Hüetlin macht es anders: Er ist kein Chronist, er ist ein Erzähler, einer, der den Leser sogar glauben machen kann, dass er dabei ist, wenn die Granden des FCB golfen. Hüetlin kommt den Protagonisten und Randfiguren der Clubgeschichte näher als die meisten Kollegen." (bücher )

"Hüetlin hat mit seinem Buch über die Bayern in jeder Hinsicht neue Qualitätsmaßstäbe gesetzt ..." (Der Tagesspiegel )

"In lebendiger Sprache verfaßt und mit vielen spannenden Gegebenheiten gespickt, ist Autor Thomas Hüetlin ein besonderes Werk über den erfolgreichen Klub gelungen. Nicht nur für Bayern-Fans!" (Sport Bild )

"Im Gegensatz zum FC Bayern selbst ist dieses Buch reif für die Champions-League." (Manager Magazin )

"Was dieses Buch von anderen Fußballbüchern vor allem wohltuend abhebt, ist die Tatsache, dass hier kein ehemaliger Sportler einen holprigen Text zusammengestümpert hat, sondern dass ein erfahrener Journalist nach gründlicher Recherche ein flüssiges Ganzes vorgelegt hat. ... In dieser gelungenen Vereins-Biographie paart sich Leidenschaft mit Sachverstand. Es gibt über das Thema 'Fußball' wirklich nicht viele Publikationen, über die sich das sagen ließe." (Passauer Neue Presse )

"Spannend wie ein Krimi, schwungvoll wie ein Fußballspiel, feinfühlig und humorvoll, wie es ein gutes Buch nur sein kann." (Ottmar Hitzfeld )

"Ich bin verzückt von diesem Buch, das die Entwicklung des Vereins vom Oberligadurchschnittsteam zum Weltclub mit Herz und dessen große Charaktere in wunderbarer Weise und journalistisch grandios beschreibt." (Peter Brugger, Sportfreunde Stiller )

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kai Leuner am 27. Juni 2010
Format: Taschenbuch
Hüetlins wunderbares Buch über die Geschichte des FC Bayern München (1960 bis 2001) beweist zum einen, wie wichtig Buchhandlungen auch in der Zeit der Internet-Versandhändler sind. Denn obwohl "Gute Freunde" schon seit drei Jahren auf dem Markt ist, habe ich es erst vor wenigen Wochen durch Zufall beim Stöbern bei Dussmann entdeckt. Zum anderen zeigt Hüetlin höchst eindrucksvoll, wie spannend und kurzweilig die Geschichte eines Vereins erzählt werden kann, über den bereits so viel geschrieben wurde. Gestützt auf gründliche Recherchen und intime Einblicke in das Innenleben des Vereins und insbesondere seiner Führungsspitze beleuchtet der Autor die Entwicklung des FC Bayern anhand des komplizierten Beziehungsgeflechts seiner Hauptprotagonisten - von Neudecker und Willi O. Hoffmann über Beckenbauer und Schwan, Lattek, Hoeneß und Breitner bis hin zu Rummenigge, Matthäus, Hitzfeld und vielen anderen. Zum größten Plus des Buches gehört dabei Hüetlins Schreibstil. Auf lockerleichte Weise jongliert er mit Worten und Wortspielen, und mehr als einmal habe ich beim Lesen laut lachen müssen. Gleichzeitig birgt das 370-Seiten-Werk aber auch Informationen, die man beispielsweise in den kürzlich erschienen Hoeneß-Biographien Hier ist Hoeneß! und Das Prinzip Uli Hoeneß - Ein Leben für den FC Bayern - die ja letztlich auch Bücher über die Geschichte des FC Bayern sind - jedenfalls in dieser Deutlichkeit nicht findet.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 27. Februar 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Dem SPIEGEL Redakteur Thomas Hüetlin geht es in seinem Buch weniger um die historischen Fakten des Clubs (diese sind nur allzu bekannt), sondern um die Personen und wie sie den Verein prägten. Neudecker, Schwan, Hoeneß, Beckenbauer, Breitner, Rummenigge und die vielen anderen Verantwortlichen und Spieler werden ausführlich charakterisiert. Dass Hüetlin dabei auch viele Klischees bedient (Matthäus, der egozentrische Dummschwätzer, Klinsmann, der weltgewandte Sunnyboy) und manchmal etwas durcheinander bringt, stört dabei kaum: Er schreibt so packend und witzig, dass man ihm solche Details gerne verzeiht.
Oft einseitig aber immer auch mit Sympathie stellt Hüetlin die Menschen und ihre Beziehungen zueinander in den Vordergrund. Er beleuchtet ihre Stärken und Schwächen und hinterlegt sie mit (oft unbekannten) Anekdoten. Brillant, wie er zum Beispiel Effenbergs Verpflichtung beim Golfen zwischen dem 7. und 8. Loch beschreibt.
Ein weiteres Verdienst Hüetlins ist es, die entscheidenden Wendepunkte in der Geschichte des Clubs und der Verantwortlichen in packende Sequenzen zu bündeln: Der Krieg mit Werder Bremen und seine Entscheidung durch Kutzops Pfostenschuss, die Daum-Affäre und als Gipfel Andressons Tor in Hamburg 2001.
"Gute Freunde" ist höchst vergnügliche Lektüre, sowohl für den Fan wie auch für den neutralen Beobachter. Dem einen bietet sie neue, interessante Sichtweisen, dem anderen einen spannenden Abriss über den Aufstieg von Deutschlands größten und erfolgreichsten Fußballverein.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von T. Grohmann am 15. Mai 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Neugierig geworden aufgrund einer Rezension in der FAZ habe ich das Buch von Hüetlin erworben. Den bisherigen Rezensenten kann ich bestätigen, daß sich das Werk sehr gut und flüssig lesen läßt. Für mich als nicht ausgewiesenen Fußball Fan ist es zum einen interessant, die Geschichte der Bundesliga der letzten 40 Jahre anhand des Aufstiegs, der Krisen und Höhepunkte des FC Bayern in dieser konzentrierten Form einmal nachlesen zu können. Zum anderen wird deutlich, daß die Ablehnung, die der FC Bayern teilweise in Deutschland erfährt, eine Ausformung der deutschen Neidgesellschaft darstellt. Denn, so wird durch die intensive Darstellung der handelnden Personen bei Hüetlin deutlich, der Erfolg ist dem Verein bei seinem Aufstieg aus der Oberliga nicht zugeflogen, sondern ist durch Geschick, Engagement und Vorausschau der Verantwortlichen des FCB hart erarbeitet worden. Eindrucksvoll ist auch die Darstellung, wie es die Macher, allen voran Uli Hoeneß, immer wieder geschafft haben, den FCB aus Kristen zu manövrieren. Das Buch ist somit nicht nur als eine sporthistorische Darstellung aufzufassen, sondern auch als Schilderung einer Glanzleistung auf dem Gebiet des Management.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tschaikowskij am 4. Januar 2010
Format: Taschenbuch
Alleine nach dem Titel und dem Cover-Design bin ich bei diesem Buch sicher nicht gegangen. Ich kann diesen Verein um's Verrecken nicht ausstehen. Doch Thomas Hüetlin gelingt es, auch dem größten Bayern-Hasser die faszinierende Erfolgsgeschichte des deutschen Vorzeigeclubs sehr interessant und häufig witzig zu erzählen. Zwar muss man einige teilweise wirre Zeitsprünge verkraften und gelegentlich muss man über die allzu rote Brille des Autoren hinwegsehen (als Werder-Fan habe ich z.B. eine komplett andere Sichtweise auf den Disput Hoeneß/Lemke), das Buch ist aber fesselnd, empfehlenswert und "liest sich weg wie nix" ...

... und für die Bayern-Hasser unter uns findet sich ja auch das ein oder andere Schmankerl, wie z.B. die Absätze rund um das CL-Finale 1999 ... ^^
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen