Gebraucht:
EUR 58,00
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von KELINDO³
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Verkäufer spezialisiert in Musik. Die Ware wird von Japan aus versendet. Die durchschnittliche Lieferfrist beträgt 16 Tage nach Asien, Europa, Nordamerika und Ozeanien, und 23 Tage nach Südamerika.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • The Gustav Leonhardt Edition Vol. 1 (Bach: Cembalokonzerte)
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

The Gustav Leonhardt Edition Vol. 1 (Bach: Cembalokonzerte) Box-Set

2 Kundenrezensionen

Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 gebraucht ab EUR 58,00

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Komponist: Johann Sebastian Bach
  • Audio CD (14. April 1998)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 3
  • Format: Box-Set
  • Label: Teldec (Warner)
  • ASIN: B0000250H8
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 428.983 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Disk: 1
1. 1. Allegro
2. 2. Adagio ma non tanto e dolce
3. 3. Alla breve
4. 1. Allegro
5. 2. Siciliana
6. 3. Allegro
Alle 12 Titel anzeigen.
Disk: 2
1. 1. Allegro
2. 2. Largo
3. 3. Presto
4. 1. Allegro
5. 2. Andante
6. 3. Allegro assai
Alle 15 Titel anzeigen.
Disk: 3
1. 1. Allegro
2. 2. Adagio ovvero Largo
3. 3. Fuga Vivace
4. 1. Allegro
5. 2. Andante e piano
6. 3. Allegro assai
Alle 15 Titel anzeigen.

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von engländerinniedersachsen am 6. März 2010
Gustav Leonhardt Edition Vol 1. (3 CDs): Johann Sebastian Bach (1685-1750): Cembalokonzerte BWV 1053 bis BWV 1065 plus Tripelkonzert BWV 1044. (BWV 1059 von G. Leonhardt nach Vorlage eines Oboenkonzerts für Cembalo und Oboe rekonstruiert). Aufgenommen: 1967 (Tripelkonzert) und 1968 (Cembalokonzerte). Mitwirkende: Frans Brüggen, Querflöte und Blockflöte; Eduard Müller, Anneke Uittenbosch, Alan Curtis, Janny van Wering, Cembali; Leonhardt-Consort [Marie Leonhardt, Antoinette van den Hombergh, Violinen; Wim ten Have, Lodewijk de Boer, Bratschen; Dijck Koster, Violoncello; Fred Nijenhuis, Anthony Woodrow, Kontrabass; Jeanette van Wingerden, Blockflöte; Cees van der Kraan, Oboe], Leitung und Cembalo: Gustav Leonhardt.

Diese schon über 40 Jahre alten Aufnahmen mit dem noch jungen Gustav Leonhardt haben einen zweifachen Wert. Zum einen dokumentieren sie die Bemühungen um Bach am Anfang der Alte-Musik-Bewegung in den Niederlanden, zum anderen stellen sie die ungeheure Leistung Gustav Leonhardts als Cembalist in das Rampenlicht. Was sie allerdings nicht können, und da muss man, meine ich, ganz ehrlich sein, ist, neueren Einspielungen Konkurrenz machen. Ich habe diese drei CDs mit der "Trio"-Ausgabe der Deutschen Grammophon (English Concert, Ltg. Trevor Pinnock: Cembalokonzerte) im Verlauf der letzten Tage verglichen - und musste feststellen, dass Pinnock in allen Belangen weit mehr als nur die Nase vorn hat. Schon allein tontechnisch merkt man den Leonhardt-Aufnahmen ihr Alter an, sie klingen nach Stützmikrofonen und Mischpult, das Stereopanorama ist eingeengt und die Cembali im Vergleich zu den anderen Instrumenten einfach zu laut.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Customer am 20. Dezember 2012
Das ist natürlich ausgemachter Blödsinn, was mein Vorredner schrieb. Nicht nur für die frühen 60er Jahre, ist diese Aufnahme von absolut unschlagbarer (Ton)Qualität. Leonhardt ist ein Genie, schon hier in jungen Jahren, und das Cembalo klingt wie ein flämisches Orginal von 1740.
Vielleicht liegt es an der CD-Pressung? Hören Sie einfach in die Orginal-Vinyl-LPs rein. Sie werden staunen.
Wenn man etwas eine Referenz-Aufnahme nennen kann, dann dies hier.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen