• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gulliver, 1102: Blueprint... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Gulliver, 1102: Blueprint Blaupause. Roman Taschenbuch – 10. Dezember 2012


Alle 7 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,95
EUR 6,95 EUR 0,29
77 neu ab EUR 6,95 33 gebraucht ab EUR 0,29

Wird oft zusammen gekauft

Gulliver, 1102: Blueprint Blaupause. Roman + Interpretationshilfe Deutsch / CHARLOTTE KERNER: Blueprint. Blaupause + »Blueprint« im Unterricht: Lehrerhandreichung zum Jugendroman von Charlotte Kerner (Klassenstufe 8-12, mit Kopiervorlagen und Lösungsvorschlägen) (Beltz Praxis / Lesen - Verstehen - Lernen)
Preis für alle drei: EUR 20,85

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Beltz Pädagogik
Starke Bücher für guten Unterricht
Weitere Bücher für Lehrerinnen und Lehrer finden Sie im Pädagogik-Shop von Beltz.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 208 Seiten
  • Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Neuausgabe (10. Dezember 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3407741022
  • ISBN-13: 978-3407741028
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 13,1 x 1,9 x 19,9 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (123 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.626 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Charlotte Kerner hat das heiß umstrittene Thema "Klonen -- ja oder nein?" in den Mittelpunkt ihres neuen Jugendromans Blueprint gestellt.

Professor Fisher in Montreal ist Spezialist für das Klonen von Mäusen und Kühen. An Menschen hat er sich bisher noch nicht gewagt. Bis er bei einem Konzert die bekannte und erfolgreiche Komponistin und Pianistin Iris trifft. Iris, dreißig Jahre alt, ist unheilbar an Multipler Sklerose erkrankt. Sie beschließt, daß es höchste Zeit wird für ein Kind. Da sie den geeigneten Vater kurzfristig nicht zur Hand hat und sie nicht irgendein Kind möchte, bittet sie Fisher um Hilfe. "Für mich kommt nur ein Klon-Kind in Frage. Ich könnte es nicht ertragen, mich an ein unbegabtes Kind zu verschwenden."

Und so entsteht Siri -- die exakte Kopie von Iris, selbst der Name ist nicht frei von der allgegenwärtigen, starken Mutter, die zugleich Schwester, ja eineiiger Zwilling ist.

Für Siri, die zunächst willig die Erwartungen ihrer Mutter erfüllt, wird es mit zunehmendem Alter schwer, die eigene Identität zu finden. Bei einem Blick in den Spiegel sieht sie Iris in jungen Jahren. Erst als ihre Mutter stirbt, kann Siri sich selbst als eigenständige Person entdecken.

Charlotte Kerner spielt in Blueprint die Situation eines Klons bis in feine psychologische Verästelungen durch und gibt, ohne mit dem moralischen Zeigefinger bereit zu stehen, eine Menge Anregungen, sich unbefangen dem Thema zu nähern. Ihre provokativen Thesen enthalten jedoch auch eine Menge Zündstoff für anschließende Diskussionen. --Magnus Burr -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

"Ein Volltreffer." DIE ZEIT "Ein gelungener und hochkritischer Beitrag zur brisanten Diskussion um das Klonen von Menschen." Girl "Ein fesselnder, ebenso intelligenter wie bewegender Roman, hitverdächtig." BuchMarkt "Ein hochaktuelles, brisantes Thema überzeugend, spannend und mit viel Feingefühl erzählt." Bücher / Livres "Ein aufwühlendes Buch, das durch seine schonungslose Darstellung besticht." ARD/ZDF Videotext "Leicht verständlich schildert Kerner die wissenschaftlichen Voraussetzungen und Verfahrensweisen des Klonens. Was in nicht allzu ferner Zukunft zu erwarten ist, ihre Geschichte nimmt es als Fiktion vorweg und öffnet ein weites Spektrum der damit verbundenen Probleme in gesellschaftlicher, ethischer und individualpsychologischer Hinsicht." Deutschlandradio "Charlotte Kerner gelingt es, die Vorstellung des Klonens mit all seinen positiven und negativen Seiten greifbar zu machen. Letztendlich entpuppt sich das Klonen als etwas Unmenschliches - als der gefährliche Versuch des Menschen, sich einmal Göttlichkeit anzueignen, einmal auf eigene Faust Schöpfer zu spielen." Lübecker Nachrichten "Siris verstörende Geschichte ist keine leichte, aber eine zum Nachdenken animierende Geschichte." BrigitteYoung Miss "Die Autorin beschreibt mit Sarkasmus und Spannung bis zur letzten Seite eindrucksvoll ein Leben und eine Beziehung zwischen zwei Menschen, die es bis jetzt noch nicht gegeben hat. - Mit umfangreichem Erklärungsteil." Märkische Oderzeitung

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sybille am 23. Januar 2004
Format: Taschenbuch
Charlotte Kerners Blueprint besticht durch eine eigene Sprache, eine selbstreflektierte Sprache, vor allen in den Passagen, in denen Siri, der Klon von Iris spricht. Diese Abschnitte wechseln sich ab mit den klar formulierten auktorialen Abschnitten, in denen das Innenverhältnis der beiden von außen beleuchtet wird - und es ist ein schweres Verhältnis, eines das von Verwirrung, Täuschung, Spiegelung geprägt ist.
Es ist vielleicht ein Haken an der Geschichte, denn der Leser erfährt nicht viel von Iris; doch nach der Lektüre des Buches weiß er, dass auch viel von Iris' Gedanken dringesteckt hat, denn Siri fühlt sich wie eine "Weiterentwicklung" von Iris, geboren mit den Erfahrungen der 32jährigen Mutter, die in den Genen liegen können... Diese, aber auch viele andere kluge Gedanken von Charlotte Kerner machen dieses Buch zu einem sehr wichtigen. Wer sich mit der Klonthematik auseinandersetzen will, vor allem mit all den zahllosen ethischen Aspekten, die heute noch nicht abzusehen sind (denn es gibt noch keine Siri), dem ist dieses Buch wärmstens ans Herz zu legen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
27 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von melanie am 8. März 2002
Format: Taschenbuch
Der von Charlotte Kerner verfasste Roman "Blueprint" spielt in der nahen Zukunft und beschäftigt sich mit der unheilbar kranken Komponistin Iris Sellin, die sich klonen lässt, damit dieses große von ihr getragene Talent nicht mit ihr untergeht.
Die Fragen der Autorin befassen sich mit der Problematik der Individuumssuche des Klones.
Im Verlauf des Buches wird deutlich, dass sich die Autorin gegen das Klonen wendet, was sie anhand vieler Beispiele aufzeigt, indem sie Iris (des Klones) gespaltene Seele beschreibt.
Mir persönlich hat dieser Roman nicht besonders gefallen, was weniger an der fachlichen Thematik lag, sondern mehr an dem Schreibstil der Autorin, welcher mir etwas langatmig erscheint.
Als abschließendes Urteil bleibt festzuhalten, dass dieser Roman nicht für einen Deutsch- Leistungskurs der gymnasialen Oberstufe, sondern eher für den Werte und Normen - Unterricht oder dem Privatgebrauch geeignet ist, da es den heutigen wissenschaftlichen Fortschritt verdeutlicht und zum Nachdenken über den Wert des menschlichen Individuums anregt, nicht aber besonders ergiebig für eine Textanalyse ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
47 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 12. Dezember 2004
Format: Taschenbuch
Bestseller, Jugendliteraturpreis, wissenschaftlicher Hintergrund. Das allein würde mich ja nicht unbedingt zwingen hier eine schlechte Bewertung zu geben. Aber ich habe das Buch nunmal lesen müssen; in der Schule (gymnasiale Oberstufe!), was ich mir bis heute nicht erklären kann. Im Mittelpunkt steht die enge Mutter-Tocher Beziehung die sich durch die aufkommende Identitätsfrage der Tochter natürlich immer weiter auflöst. Allerdings hat die Autorin versucht die Geschichte mit ihrem umfangreichen wissenschaftlichen Wissen zu untermauern und das ganze in verständliche Jugendsprache zu übersetzen. Keine Frage, nach 10 Seiten weiß man wie das Buch ausgehen wird, wie sich Siri und Iris entwickeln werden - die Geschichte hält keine Überaschungen bereit, Spannung oder ansatzweise interessante Stellen, die einen zum Schmunzeln bringen könnten, auch nicht. Dafür bekommt man immer wieder kindische Wortspiele zu hören (wie "Muzwi" für Mutterzwilling) und natürlich die üblichen unpassenden Beispiele aus Mythologie und Sprichwörtern. Zwingt man sich wirklich die 200 Seiten zu lesen könnte man meinen, einen theoretischen Aufsatz gelesen zu haben, von einem Laien flüchtig niedergeschrieben und anschliessend in schlechtes Deutsch übersetzt. Wahrscheinlich hat Frau Kerner nach dem ihr Buch circa 50 Seiten enthielt und eigentlich fertig war, den Rest mit sinnlosen Passagen auf 200 Seiten aufgefüllt, um für sowas irrsinniges wie einen Jugendliteraturpreis der solche Bücher ehrt, nominiert zu werden. Das Buch ist seine Zeit nicht wert (auch nicht die der Jugendlichen), die eindeutige, intolerante Moral und Aussage des Buches kann man sich auch in zwei Sätzen erklären lassen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von stephilein74 am 10. April 2013
Format: Taschenbuch
Charlotte Kerner Blueprint Blaupause" Rezension

Blueprint Blaupause" ist eine Art Biografie, die von Charlotte Kerner geschrieben wurde. Es hat bereits einen Jugendliteraturpreis gewonnen und wird vom Verlag Guliver für 6,95 verkauft.

In dem Roman geht es um eine erfolgreiche Pianistin namens Iris Sellin, die an der Krankheit Multiple Sklerose erkrankt ist. Um ihr Talent weiterzuvererben lässt sie sich von dem Wissenschaftler Mortimer G. Fisher als Erste überhaupt zu klonen. Ihre Tochter und gleichzeitige Zwillingsschwester, die sie geschaffen hat, heißt Siri Sellin und wird als Einling geboren. Sie wird Iris mit der Zeit äußerlich immer identischer. Siri wird in ihrer Kindheit von der Großmutter als Monster" bezeichnet, weshalb die Frage aufkommt: Kopie oder Individuum?". Im Laufe des Buches will Siri ihre eigene Identität mit allen Mitteln entwickeln. Sie zieht von ihrer Mutter weg, verändert sich äußerlich, doch das erste Mal, dass sie sich als Ich" bezeichnen kann ist als ihre Zwillingsschwester stirbt.

Am Anfang des Buches ist man leicht verwirrt, da man sich erst mal mit dem Thema Klonen" auseinandersetzen muss, doch wenn man das Buch verstanden hat, kann man die Personen und die Situation gut nachvollziehen. Außerdem ist es sehr realistisch, denn es wird sich ja wirklich die Frage gestellt, ob Klonen erlaubt werden sollte oder nicht. Der Leser weiß durch das Buch, wie sich ein Klon Kind wahrscheinlich fühlen würde. Charlotte Kerner hatte den gleichen Gedanken: Die aktuelle Diskussion endet immer mit der Frage: Klonen oder nicht? Deshalb lasse ich zum ersten Mal einen Klon sprechen. Das macht es meiner Meinung auch interessant, da man sich Gedanken über dieses Thema macht.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen