• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 7 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Großes Solo fü... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: leicht beschädigt: Umschlag/Verpackung hat leichte Mängel. Als Mängelexemplar gekennzeichnet. Versand in sicherer Verpackung in der Regel am nächsten Werktag per DHL/Deutsche Post. Sie erhalten eine ordentliche Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer. Hinweise zum Widerrufsrecht finden Sie in unserem Mitgliedsprofil.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,91 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Großes Solo für Anton Gebundene Ausgabe – 1. September 2007

17 Kundenrezensionen

Alle 5 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 15,00
EUR 15,00 EUR 10,92
54 neu ab EUR 15,00 4 gebraucht ab EUR 10,92

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Großes Solo für Anton + Schwarze Spiegel (Suhrkamp BasisBibliothek)
Preis für beide: EUR 22,00

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Langen-Müller; Auflage: 1., Aufl. (1. September 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3784431259
  • ISBN-13: 978-3784431253
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 3,4 x 21,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 341.028 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Herbert Rosendorfer, geboren 1934 in Gries/Bozen, zog 1939 mit seinen Eltern nach München. Nach dem Abitur war er ein Jahr an der Akademie der Bildenden Künste und wechselte dann zur Juristerei. 1959 machte er sein Erstes und 1963 sein Zweites Staatsexamen. Er war Assessor bei der Staatsanwaltschaft in Bayreuth, Staatsanwalt in München, von 1969 bis 1993 Amtsrichter in München und bis 1997 Richter am Oberlandesgericht in Naumburg. 1990 wurde er zum Professor für bayerische Literaturgeschichte ernannt, 1993 erhielt er den Kurd-Laßwitz-Preis, 1999 den Jean-Paul-Preis, die höchste Auszeichnung für Literatur des Freistaats Bayern. 2005 wurde er für sein umfangreiches Werk mit dem Münchner Litaraturpreis ausgezeichnet, im November 2010 erhält er bei der CORINE für sein Lebenswerk den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten. Von seinen "Briefen in die chinesische Vergangenheit" wurden über zwei Millionen Exemplare verkauft; er ist einer der bedeutendsten deutschsprachigen Gegenwartsautoren.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

kommen, Rosendorfianer und Rosendorferologen werden mit Vergnügen die von ihnen geschätzte Handschrift des von ihnen geschätzten Autors wiedererkennen ..." (Die Welt)

-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Herbert Rosendorfer, geboren am 19.2.1934 in Bozen, Südtirol, zog 1939 mit seinen Eltern nach München. Abitur, ein Jahr an der Akademie der Bildenden Künste, dann Jurastudium. Staatsanwalt und Amtsrichter in München, anschließend Richter am Oberlandesgericht in Naumburg. Seit 1990 Professor für bayerische Literaturgeschichte. Lebt in der Nähe von Bozen. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Buhmann am 5. März 2011
Format: Sondereinband
Der Roman besticht vor allem durch schriftstellerische Brillanz und seinen Humor, was zwei markante Schwächen des Romans, über die noch zu sprechen sein wird, fast verzeihbar macht. So findet sich hier eines der besten ersten Kapitel, die ich je gelesen habe. Die primäre Grundlesehaltung ist die des Schmunzelns - sehr angenehm. Man wird hier eher nicht in eine wirklichkeitsnahe, beklemmende Lebenssituation des letzten Überlebenden einer Katastrophe geworfen, wie man es von thematisch ähnlich angelegten Romanen kennt.

Zunächst also: es handelt sich hier nicht um einen realistischen Endzeit-Roman. Wer eine detaillierte Simulation der Situation "letzter Mensch auf Erden" sucht, sucht hier vergeblich - es entspricht vermutlich auch nicht Rosendorfers literarischem Interesse, welches wohl eher im Komischen, Skurrilen, Spielerischen und Phantastischen liegt. Wer gehobene Unterhaltung sucht, hat gute Chancen, mit diesem Büchlein glücklich zu werden.

Bereits die Art und Weise wie die Figur des Protagonisten, Anton L., eingeführt und entwickelt wird, zeigt, dass man es mit einem etwas anderen letzten Menschen auf Erden zu tun hat. Was Rosendorfer dem Genre durch diesen Roman - allein durch seinen Charakter - hinzufügt ist insgesamt recht innovativ und gelungen. Aus einer eigentlich bierernsten Situation wird eine urkomische, unterhaltsame Geschichte.

Unterhaltsam sind unter anderem die vielen (natürlich inzwischen "entmaterialisierten") Personen, man könnte schon sagen Karikaturen, die Rosendorfer entwirft und sie zum Gegenstand Anton L.'s Refketionen macht. Diese überzogenen Charakterstudien werden teils über zahlreiche Seiten hinweg entwickelt und informieren über Anton L.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 23. August 1999
Format: Sondereinband
Anton L. erwacht eines Morgens und stellt fest, daß er der einzige Mensch auf der Erde ist. Sein gesamtes Umfeld, Vermieter, Nachbarn, alle Einwohner seiner Heimatstadt sind verschwunden. Wie Anton mit seiner neuen Situation umgeht, wie sich das seltsame Ereignis auf seinen noch seltsameren Charakter auswirkt, wird von Rosendorfer minütiös beschrieben. Manchmal unheimlich, doch meistens unheimlich komisch - ein Rosendorfer, den man (wie auch seine anderen Werke...) unbedingt gelesen haben muß!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Carl-heinrich Bock HALL OF FAME REZENSENTTOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 3. Oktober 2007
Format: Sondereinband
Herbert Rosendorfer wurde 1934 in Gries/Bozen geboren, zog 1939 nach München. Von der Akademie der Bildenden Künste wechselte er zur Juristerei. Als Staatsanwalt und später Amtsrichter begann er mit dem schreiben von Romanen und Erzählungen. Als Professor für bayerische Literaturgeschichte erhielt er 1999 den Literaturpreis der Stadt München. Sein Auflagen stärkstes Buch war "Briefe in die chinesische Vergangenheit". In seinem Buch "Großes Solo für Anton" erweist er sich ebenso, wie in dem kürzlich erschienenen Buch "Monolog in Schwarz", als erfindungsreicher "Fabulan", eben als Erzähler von fantastisch ausgeschmückten Geschichten.

Zum Plot: Der kleine Versicherungsangestellte Anton L. wacht eines Morgens auf und muss zunächst an vielen Veränderungen in seinem persönlichen Umfeld feststellen, dass scheinbar alle Menschen verschwunden sind. Das Bad, welches sein Vermieter allmorgendlich okkupiert, ist frei. Auf der Treppe, der Straße, in der Nachbarschaft, nirgends ist ein Mensch zu sehen. Die Autos auf dem Parkplatz stehen an der gleichen Stelle wie am Abend zuvor. Er geht in sein Büro, niemand ist dort. Er stellt schließlich unumstößlich fest, er ist der einzige Mensch in dieser Stadt, vielleicht auf der Welt. Es dauert nicht lange, da genießt er dieses Alleinsein, weil ihm an keiner Stelle die Menschen fehlen. Er füttert Katzen, füsiliert Hunde, schießt auf Tauben, zertrümmert in Museen alte wertvolle Möbel, schlägt mit dem Knüppel Schaufensterscheiben ein wenn er einen ausgestellten Gegenstand haben möchte. Er rächt sich eigentlich jetzt an all den Sachen, die für ihn bisher als Tabu galten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Martina, Berlin am 13. Februar 2014
Format: Sondereinband Verifizierter Kauf
Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wenn da niemand mehr ist der Sie nervt?, der ihnen erzählt "wo es lang geht"?
Taj, dann ist aber auch niemand da, der Ihnen hilft, wenn Sie mal Zahnschmerzen haben, der Ihnen die Haare schneidet, der einfach nur "Hallo" sagt. Dann herrscht Anarchie - und zwar gegen sich selbst. Ein sehr lesenswertes Buch mit viel Humor und Augenzwinkern, aber auch mit vielen Denkaufgaben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Peter Heller am 17. Februar 2012
Format: Sondereinband
Rosendorfer ist ein Meister der Erzählkunst. Das ist nix Neues. Ungeachtet der Handlung ist es immer ein Vergnügen, einfach seine Worte zu genießen. Womit ich aber nicht sagen will, dass die Handlung kein Vergnügen wäre. Aber während die meisten Romane Rosendorfers "einfach so irgendwie enden", ist ihm hier der genialste und beste Schluss einer Erzählung gelungen, der nur möglich ist. Konsequent und doch verblüffend.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von gnooh am 15. Februar 2015
Format: Sondereinband Verifizierter Kauf
Ich persönlich finds nicht schlecht. Bin jetz zwar erst bei der Hälfte , kann aber jetz schon sagen das es ganz gut beginnt, sich aber dann ganzschön zieht. viel lachen musst ich bis jetz leider noch nicht.
Kann man machen muss man aber nicht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden