Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Grenzgänger Gebundene Ausgabe – 2004


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
 
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 174 Seiten
  • Verlag: Ueberreuter (2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3800050552
  • ISBN-13: 978-3800050550
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 14 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 928.272 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bloch am 3. April 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Jugendschriftenausschuss Leer der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
1. Inhaltsangabe
Er ist von zu Haus und aus der Schule fortgelaufen. Der 18jährige Hermann Jacobs, genannt Jaco fährt mit dem Zug von Warnemünde nach Kopenhagen. Im Abteil nervt ihn eine 80jährige Jüdin Lis Ravn. Jaco gehört einer rechten Gruppe an, die Friedhofschändung, Hakenkreuzschmierereien, einen Überfall auf ein griechisches Restaurant, ein Molotowcocktailattentat gegen ein Haus von vietnamesischen Bürgern zu verantworten hat.
Im Abteil kann Jaco nicht verhindern, dass Lis das Runentatoo auf seinem Arm sieht. Lis Ravn zeigt ihm ihre eigene Tätowierung: eine KZ-Nummer. Sie lädt ihn ein, in Kopenhagen zu Besuch zu kommen, gibt ihm handgeschriebene Tagebücher mit, die Geschichte des Juden Hermann Waldemann aus Berlin. Im Verlauf des Romans von Ulla Klomp liest Jaco immer wieder in diesem Tagebuch, das im irrlichternden Wechsel der Erzählperpektiven dessen Geschichte von Verfolgung und Widerstand schildert.
Jaco schlüpft auf der Flucht vor der Verfolgung seiner Straftaten in der Nähe von Kopenhagen in Greve, der Führungsvilla der dänischen Neonazis „Dansk National sozialistik Bevoegelse" mit deren Sender `Oasen', unter. Das liberale Dänemark lässt Aktivitäten der Gruppe um Joni Nielsen zu. Jaco übernimmt die Rolle des Hausmeisters, liest aber weiter fasziniert im Tagebuch immer weiter, um dann eines Tages Lis zu besuchen. Sie erzählt von der Befreiung aus dem KZ und dem Gefühl der Freiheit: „Endlich hatte ich die Freiheit, unvernünftig zu sein. Hatte die Freiheit, alles zu tun. Zu schlafen, wann ich wollte. Aufs Klo gehen, wenn ich musste. Eine richtige Haarfrisur zu tragen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Gebundene Ausgabe
Jaco ist in die Neonaziszene abgerutscht und als der jüdische Friedhof verwüstet wird bleibt ihm nichts anderes übrig als nach Dänemark durchzubrennen. Dort taucht er bei Bekannten (Neonazis) unter und "arbeitet" für einen Radiosender (auch aus der Szene). Durch die Tagebücher die er auf seiner Fahrt nach Dänemark von einer alten Frau bekommt wird ihm langsam bewusst wofür er eigentlich kämpft und was diese Menschen in der Geschichte - die noch gar nicht so lange her is - mit Juden und anderen "minderwertigen Rassen" gemacht haben. Doch als er dies schließlich erkannt hat kommt er nicht so leicht wieder aus der Szene heraus, denn wie mit Verrätern umgegangen wird hat er inzwischen auch mitbekommen. Aber ich will nicht noch mehr verraten... =) Zum Buch selbst will ich nur noch sagen, dass es gut und fesselnd geschrieben ist. Also Fazit: Lesen lohnt sich!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen