Zum Wunschzettel hinzufügen
The Great Fleet of Echoes
 
Größeres Bild
 

The Great Fleet of Echoes

31. Mai 2010 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
1
6:28
2
5:21
3
4:53
4
5:20
5
4:10
6
7:41
7
3:16
8
4:00
9
7:52
10
5:20

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 31. Mai 2010
  • Label: Firebox Music
  • Copyright: (c) 2010 Metalhit.com
  • Gesamtlänge: 54:21
  • Genres:
  • ASIN: B00AUK6DT2
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 251.920 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Werner G. on 8. Februar 2011
Format: Audio CD
Zum Glück gibt es von Zeit zu Zeit Zusammenkünfte, die einen mehr als nur beeindrucken können. Sozusagen Überraschungen in Form von Tonträgern gänzlich (zumindest mir bis dato) unbekannter Künstler, die dieses an für sich nette Hobby nicht nur zwischendurch attraktiver gestalten, sondern auch bisher zumeist verschlossene Türen audiophiler Herkunft öffnen. Dabei hat dieses fünfte Album der nordischen Düsterrocker einen kleinen Schönheitsfehler: es erscheint ausgerechnet dieser Tage und nicht - es müsste ja so sein - im Spätherbst. Denn hier klingt und riecht alles bis in die letzte Pore nach dichtem Nebel, abgestorbenem Laub, langsam verstummenden Vogelsängen und nach der Suche und Antwort der Sinnhaftigkeit vieler Dinge in unserem Leben, die uns seit jeher ins Grübeln und Philosophieren bringen. Aber angesichts der Tatsache, dass in Finnland die sogenannte kühle Jahreszeit ohnehin anderes als bei uns zu dimensionieren ist, wird auch das möglicherweise seinen tieferen Grund haben.

Der Rezensent kennt bzw. kannte also den Backkatalog von Throes Of Dawn in keinster Weise und startet damit nicht besonders 'Vorurteilsbehaftet' seine Reise zu "The Great Fleet Of Echoes". Und das Staunen nimmt sogleich seinen Anfang: Der grußreiche Reigen "Entropy" spiegelt den Geist Pink Floyd's wieder und schwebt mit derartiger Leichtigkeit durch die vermeintlich schweigende Kulisse, dass man sich wünscht, diese süße Verführung möge nicht so schnell enden. Dabei treffen sich Melancholie und Ästhetik auf gleicher Augenhöhe, in Puncto Vocals sind ' alle Achtung ' sogar Anathema Referenzen erkennbar.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Benjamin Ziegler on 16. April 2010
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Sechs Jahre hats gedauert, bis die fünf Finnen ein weiteres Album auf den Markt gebracht haben, das Resultat kann sich sehen lassen. Zwar finde ich, dass dieses Album den fantastischen Vorgänger nicht übertreffen kann, aber dennoch ist dies hier ein gelungenes Album. Es wird mit dem Song Entropy eröffnet. Aus dem Nichts kommen Keyboards und spielen ein rehct langes und tolles Intro. Der Song bleibt eigentlich recht ruhig, wenn auch später raue Gitarren hinzu kommen. Im Großen und Ganzen ist dies auch der Tenor des ganzen Albums. Die Songs sind meist eher langsam oder im gemäßigten Midspeed-Tempo, sehr sphärisch und geheimnisvoll. Der Gesang ist auch überwiegend im clean-Bereich, es gibt leider nur wenige Growls. Macht aber nicht zu viel aus. Wie auf dem Vorgänger sind sich auch die Songs dieses Albums sehr ähnlich, Langeweile kommt aber zu keinem Zeitpunkt auf. Dafür gibt es aber einige nennenswerte Höhepunkte. Neben dem schon beshriebenen ersten Song ist Ignition of the grey sky eindeutig einer der besten Songs des Albums. Fängt auch ruhig an, legt aber an Tempo und Härte zu. Velvet chokehold ist zusammen mit Ignition... für mich der beste Song. Hier ist mehr Tempo und Aggressivität drin, hier gibts dem Vorgänger ebenbürtige Growls. Soft whispers usw. beginnt richtig groovend und - ich gebe zu, ich kenne sie nicht sehr gut -, aber ich wage zu behaupten der Song erinnert teilweise stark an Deep Purple und ähnliche Bands von damals. Lethe ist ein weiterer Top-Song. Am Anfang war ich gar nicht von ihm begeistert, eine eher seichte Ballade, aber hat beim dritten Mal hören echt gezündet.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Ähnliche Artikel finden