EUR 12,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 6,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Grashalme Taschenbuch – 1985


Alle 27 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 1985
EUR 12,90
EUR 12,90 EUR 7,75
Pappbilderbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 5,00
57 neu ab EUR 12,90 8 gebraucht ab EUR 7,75
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD.

Hinweise und Aktionen

  • Besuchen Sie den Diogenes Shop und finden Sie dort weitere interessante Bestseller.


Wird oft zusammen gekauft

Grashalme + Leaves of Grass (Bantam Classics)
Preis für beide: EUR 17,50

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Diogenes Verlag; Auflage: 10., Aufl. (1985)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3257213514
  • ISBN-13: 978-3257213515
  • Originaltitel: Leaves of Grass
  • Größe und/oder Gewicht: 11,3 x 2,5 x 18 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (16 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 25.616 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Rezension

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Grashalme
OT Leaves of Grass OA 1855 (erweitert 1891) DE 1889 (Ausw.)Form Gedichtsammlung Epoche Transzendentalismus
Grashalme von Walt Whitman ist die Initialzündung der selbstständigen US-amerikanischen Lyrik und einer der berühmtesten Gedichtzyklen der englischsprachigen Literatur.
Entstehung: Whitman veröffentlichte 1855 im Selbstverlag die ersten zwölf Gedichte anonym; durch Umarbeitungen, Erweiterungen und Korrekturen in den folgenden 36 Jahren wuchs das Werk auf fast vierhundert Gedichte an und erfuhr acht weitere Auflagen. Einige Gedichtgruppen erschienen zunächst in Einzelbänden. Durch die komplizierte Text- und Editionsgeschichte dauerte es bis 1980, bevor erstmals eine definitive kritische Ausgabe erschien.
Inhalt: In seinen Gedichten stilisiert Whitman sich selbst als poeta vates und Nationaldichter, als Sänger des amerikanischen Volkes, der amerikanischen Demokratie und des modernen Menschen. Er preist zugleich das große Ganze und das Individuelle; der einzelne Mensch ist Vertreter der gesamten Menschlichkeit und ebenso wie die Natur eine Offenbarung des Göttlichen. Dazu gehört auch die bis dahin in der Lyrik unerhörte Offenheit bei der Schilderung von Sinnlichkeit und Sexualität (Ich singe den Leib, den elektrischen), die Whitman im puritanischen Amerika einige Schwierigkeiten einbrachte. Unter dem Einfluss von Ralph Waldo Emerson (1803–82) entwickelte Whitman eine pantheistische Naturmystik, in der Körper und Geist, das Selbst und der Kosmos eine untrennbare Einheit bilden. Besonders die frühen Gedichte sind durch eine freudige Selbstbejahung und einen kraftvollen Optimismus in Bezug auf den zu erwartenden evolutionären Fortschritt der Menschheit geprägt.
In seinem Credo Gesang von mir selbst entwickelt Whitman das Bild der Grashalme als zentrales Natursymbol. Es ist »Taschentuch Gottes«, »ein Kind«, »eine einzige große Hieroglyphe«, »Haar von Gräbern« – Zeichen des ewigen Kreislaufs der Natur, des göttlichen Rätsels und Stellvertreter des Kosmos: »Ich glaube, ein Grashalm ist nicht geringer als das Tagwerk der Sterne«.
Whitmans spätere Gedichte stehen unter dem Einfluss des Bürgerkriegs (Der Wundpfleger) und der Ermordung Lincolns (O Käpten! mein Käpten!), sind melancholischer und weniger optimistisch im Ton. Dennoch gehören gerade einige diese Texte (Aus der ewig schaukelnden Wiege; Als jüngst der Flieder blühte) zu den bekanntesten der Grashalme.
Aufbau: Whitmans Lyrik ist gekennnzeichnet durch die starke Expressivität und Bildlichkeit der Sprache, den musikalischen Rhythmus und die zahllosen Wiederholungen und Variationen, die den berühmten Whitmanschen »Katalogstil« erzeugen. Durch die freien Verse (Stichwort R S. 1148) ist die Grenze zwischen Prosa und Lyrik fließend. Der Stil ist zugleich hymnisch und episch, orgiastisch und litaneihaft und entspricht so Whitmans Absicht, die »amerikanische Religion« der Demokratie zu verkünden und zu feiern.
Wirkung: Die Sammlung Grashalme hatte zunächst nicht die von Whitman erhoffte Wirkung, obwohl Emerson ihm nach der ersten Auflage einen anerkennenden Brief schrieb. Erst nach der zweiten Auflage fanden die Gedichte größere, wenn auch sehr ambivalente Beachtung. Sowohl die neue lyrische Form als auch der pathetische Ton, vor allem aber die unverhüllte Thematisierung der Körperlichkeit spalteten die Kritiker. Erst spät fand Whitman Anerkennung im eigenen Land, das ihm die Emanzipation der Lyrik von Europa verdankt.
Großes Ansehen genoss Whitman bei den englischen Dichtern Lord Alfred Tennyson (1809–92), Christina Rossetti (1830–94) und Charles Swinburne (1837–1909), auch in Deutschland und Russland war er sehr populär. Direkte Wirkung hatte sein Werk vor allem auf die Lyrik der Beat-Generation (Allen Ginsberg, 1926–97; Jack R Kerouac). Der Komponist Ralph Vaughan Williams (1872–1958) vertonte 1910 fünfzehn whitmansche Gedichte zu A Sea Symphony. E. H.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Auf dieser Page findet man den ganzen Walt Whitman in verschiedenen Ausgaben, elektronisch und teilweise in Faksimile, wunderschön gestaltet, enorm aufwändig, Bildmaterial en masse. In englischer Sprache. Informationen über den neuesten Forschungsstand, schön gestaltet und auf hohem Niveau. In englischer Sprache.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

65 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stefan Proust am 20. Mai 2004
Format: Taschenbuch
In dem Film "Der Club der toten Dichter" wurde der Name Walt Whitman häufig genannt und ein paar seiner Gedichte zitiert. Grund genug für mich die "Grashalme "zu kaufen und zu lesen. Ich war begeistert. Es ist ein unerschütterlicher Lobgesang auf das Leben, die Natur, die Menschen und auch den Tod. Whitman, gemeinsam mit Thoreau und Emerson, die andere, bessere Seite Amerikas, wird wie kaum ein anderer Dichter mit den amerikanischen Tugenden identifiziert: Bodenständigkeit, Tapferkeit, Vaterlandsliebe, Ehrlichkeit und Demokratie("Widersteht viel, gehorcht wenig"). Er ist aber auch ein Verfechter des Individualismus, er wünscht sich eine Gesellschaft, in der jedes Individuum das Recht zur eigenständigen Gestaltung seines Lebens haben darf. Für Whitmann ist jeder Mensch "ebenso göttlich wie irgendeiner", er gesellt sich zu den Farmern, Fischern, Dieben, Matrosen und Handwerkern und ist mit ihnen glücklich. Männer und Frauen sind ihm gleicherweise willkommen, der nackte Leib göttlich und eine Freude. Und selbst der Tod hindert ihn nicht bei seinem Lied auf das Leben, denn die Unsterblichkeit ist ihm gewiss. Im Gedicht "Einem Sterbenden" sagt er "hier gibts nichts zu bejammern, ich bedaure dich nicht, ich wünsche diR Glück". Whitman ist "stürmisch, fleischlich, sinnlich, essend, trinkend und zeugend" und wer seine Gedichte lesen wird, wird nicht anders können als mit Whitman das Leben zu preisen und zu lieben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kankin Gawain TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 11. Juli 2006
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
DAS NOBEL-INSTITUT UND NORWEGISCHE BUCHCLUBS RIEFEN NAMHAFTE SCHRIFTSTELLER DER WELT AUF, DIE NACH IHRER MEINUNG 10 WICHTIGSTEN WERKE DER WELTLITERATUR ZU BENENNEN. DIESES WERK WAR EINES DER (AUS DIESEN LISTEN ERSTELLTEN) 100 WICHTIGSTEN BÜCHER DER LITERATURGESCHICHTE.

Über 200 Seiten umfasst dieser Hymnus an das Leben und das Menschsein, das Kleine mit dem Großen, das Alltägliche mit dem Besonderen verbindend. Mitte des 19. Jahrhunderts muss es geradezu revolutionär geklungen haben, aber auch heute noch strahlt es eine unbekümmerte Frische aus. Wer es liest, dem öffnen sich Horizonte, und zugleich wird ihm der Blick gespitzt für die tausend kleinen Details des Lebens. Ich frage mich, war Whitman ein Mystiker, ein Seinstrunkener, oder war er nur von einer so großen Offenheit für das Dasein, sensibel und bejahend, dass er den Ton der Wahrheit auch blind treffen konnte? Er schreibt: „Ein Morgenschimmer an meinem Fenster befriedigt mich mehr als die Metaphysik der Bücher“.

Whitman verzichtet weitgehend auf Metaphern und Bilder, vermutlich um seinem Hauptwerk „Grashalme“ nichts von ihrer Unmittelbarkeit und Eindringlichkeit zu nehmen. Es ist für unsereins allerdings auch etwas anstrengend, stundenlang dem Klang der Umarmung, Bejahung, Verehrung der Existenz zu lauschen... Trotzdem vermag Whitman auch hinreißend Mitreißend zu sein – jedenfalls nahm ich die Grashalme immer wieder zur Hand, auch wenn ich sie für mehrere Tage weggelegt hatte. Ich bin froh, dieses Werk zu kennen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
40 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 27. November 2000
Format: Taschenbuch
Grashalme - ein Buch das den Titel als Programm hat, denn Walt Wihtmann versteht es die Verse, seine Grashalme zu einer Wiese der Poesie zusammenwachsen zu lassen. Das Buch ist zwar nicht einfach zu lesen, doch ist es, ich weiß nicht so recht wieso, einfach faszinierend. Vielleicht der Reiz des Unbekan-nten, doch denke ich, daß mehr dahintersteckt. Wer humanistisch - menschlichem Gedankengut ablehnend gegenübersteht der sollte das Buch stehen lassen. Oder sollte er es doch lesen, um sich von dem, der alle und alles gleichbehandeln möchte diese Gadanken austreiben zu lassen, denn von beiden handeln die Grashalme unter anderen. Der Leser wird in die unberührten Landschaften des Amerikas des 19. Jh. geführt. Diese ist der bessere Ort, so daß wir Städter am liebsten in der Wiese versinken mögen um Streß und hektik, wenigstens während der Zeit des Lesens der Grashalme zu vergessen. denn wer durch dieses Buch rasen möchte, für den ist es nicht. Es ist kein Roman, der sich von alleine liest. Aber wer Muße und Freude am Lesen mitbringt für den ist das Buch ein echter Gewinn.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Timo Brandt TOP 500 REZENSENT am 4. Mai 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Achtung: Wem diese Rezension zu lang/umfassend ist, der findet eine Kurzfassung im ersten Kommentar.

"Bleibe nur diesen Tag und diese Nacht bei mir, und du
sollst den Ursprung aller Gedicht erfassen!
Du sollst das Gut der Erde und der Sonne haben (Millionen
von Sonnen sind noch übrig),
du sollst die Dinge nicht mehr aus zweiter oder dritter
Hand nehmen, auch nicht durch die Augen der
Toten sehen und dich nicht nähren von den
Gespenstern in Büchern;
Du sollst auch nicht mit meinen Augen sehen, noch die
Dinge von mir empfangen,
Du sollst Horchen nach allen Seiten und sie alle durch dich selbst filtrieren!"

Ein Freund von mir (danke Holger!) brachte mich dazu noch einmal nach langer Zeit zu diesem Werk zu greifen.

Borges meinte einmal, dass jeder große Schriftsteller ein Symbol geprägt habe und auch prägen müsse, weil es ansonsten ganz unerheblich sei, ob er gut schriebe oder nicht, er würde dann die Zeit nicht überdauern (nach Borges Meinung leider so geschehen mit Quevedo). Kafkas Labyrinthe; Cervantes Gestalt Don Quijote, mitsamt Gefährte Sancho Pansa und den Windmühlen; Melvilles weißer Wal Moby Dick. Doch Borges nennt stets auch ein Ausnahme, Whitman, der kein Symbol geprägt habe (außer vielleicht das Bild der Grashalme), sondern selbst zu einem geworden sei.

"Ochsen, die ihr mit dem Joch und der Kette rasselt oder
oder unter schattigem Blätterdach haltet, was ist es, das
ihr in euren Augen ausdrückt?
Es scheint mir weit mehr als alles Gedruckte, das ich in
meinem Leben gelesen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden