Grabstein - Mùbei und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 3,00 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Beginnen Sie mit dem Lesen von Grabstein - Mùbei auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Grabstein - Mùbei: Die große chinesische Hungerkatastrophe 1958-1962 [Gebundene Ausgabe]

Jisheng Yang , Hans Peter Hoffmann
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 28,00 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 1. November: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 24,99  
Gebundene Ausgabe EUR 28,00  

Kurzbeschreibung

15. Juni 2012
Die erste umfassende Dokumentation einer der schlimmsten Katastrophen der Menschheitsgeschichte – ein epochemachendes Monumentalwerk Mehr als 36 Millionen Menschen fielen ihr zum Opfer, in nahezu jeder Familie gibt es Tote zu beklagen und noch immer darf in China offiziell nicht darüber gesprochen werden: die schreckliche Hungerkatastrophe der Jahre 1958 bis 1962, die Mao und seine Parteikader zu verantworten haben. Yang Jisheng, dessen eigener Vater verhungerte, hat über zwei Jahrzehnte lang Interviews mit Zeugen geführt und eine unglaubliche Fülle an bislang unzugänglichen Informationen zusammengetragen. Minutiös dokumentiert er so, in welch unheilvolles Desaster Maos »Großer Sprung nach vorn« führte. Ein aufsehenerregendes Buch, das bereits jetzt in einem Atemzug mit Solschenizyns Werken genannt wird.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Englische Fachbücher: jetzt reduziert - Entdecken Sie passend zum Semesterstart bis zum 15. November 2014 ausgewählte englische Fachbücher. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Grabstein - Mùbei: Die große chinesische Hungerkatastrophe 1958-1962 + Maos Großer Hunger: Massenmord und Menschenexperiment in China
Preis für beide: EUR 57,95

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 800 Seiten
  • Verlag: S. Fischer Verlag; Auflage: 1 (15. Juni 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3100800230
  • ISBN-13: 978-3100800237
  • Originaltitel: Stèle
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 15,2 x 4,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 375.450 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Yang Jisheng, geboren 1940, studierte an der Tsinghua Universität in Beijing und trat 1964 der Kommunistischen Partei bei. Seit seinem Hochschulabschluss 1966 arbeitete er als Journalist für die Xinhua News Agency, der offiziellen Presseagentur der chinesischen Regierung, wodurch er Zugang zu Statistiken und Dokumenten der Partei hatte wie bislang niemand. Seit den frühen 90er Jahren führte er über ein Jahrzehnt lang Interviews mit zahlreichen Zeitzeugen, um sie – verbunden mit einer beispiellosen Fülle an Daten – zu seiner Dokumentation der großen Hungerkatastrophe zusammenzufügen.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
4.2 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Christian Döring HALL OF FAME REZENSENT TOP 50 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe
Den Grabstein den der chinesische Autor Yang Jisheng hier aufstellt ist gleich in mehrfacher Hinsicht zu sehen. Der Vater des Autors selbst ist bei der großen Hungerkatastrophe 1958 - 1962 in China verhungert. Der Autor geht von der familiären Tragödie aus und beschreibt dann wie die sozialistische Volksrepublik mit der Tragödie umgeht.

An dieser Stelle wird der grundlegende Unterschied sichtbar der zwischen sozialistischer Gesellschaft und westlichen Demokratien besteht. Im Westen wird in aller Öffentlichkeit nach Ursachen und Schuldigen für alles mögliche gesucht, im Sozialismus jedoch gibt es nur positive Meldungen in den Nachrichtensendungen. Und der Sozialismus hat auch Möglichkeiten dafür zu sorgen, dass über negative Nachrichten im eigenen Land so gut wie nicht gesprochen wird.

Selbst habe ich 30 Jahre meines Lebens im real existierenden Sozialismus verbracht, habe sozusagen Vor - und Nachteile mit der Muttermilch in mich eingesaugt, für einen Menschen der immer innerhalb westlicher Demokratien gelebt hat, mag dieses Buch schwerer verständlich sein. In diesem Buch macht der Autor sehr deutlich wie menschenverachtend der real existierende Sozialismus ist und wie unmöglich es für ihn ist selbstkritisch in die eigene Geschichte zurückzublicken.

"Wir magern ab zum Skelett, die Kader fressen sich fett."

Der Autor taucht tief ab in die Geschichte Chinas, erklärt die Politik der Zeit vor einem halben Jahrhundert. An Umweltschutz dachte damals niemand und immer wieder wird die politische Komponente der Tragödie deutlich. Yang Jisheng zeigt wie die sozialistische Ideologie und wie geschickte Falschmeldungen damals die Hungerkatastrophe noch verschlimmerte.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die vergessene Hungersnot 12. Juli 2012
Von Falk Müller TOP 50 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Eines gleich vornweg: das Buch ist keine leichte Lektüre. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe. So ist es so faktenreich, dass man manchmal fast den Überblick verliert. Vor allem aber sind einige Darstellungen im Buch so drastisch, dass man manchmal gar nicht weiterlesen kann oder will. Und doch liest man weiter, weil es einen in den Bann zieht.

Es geht um eine Tragödie, die sich zwischen 1958 -62 in China abspielte: dem Hungertod von 36 Mio Menschen - mehr als 450 mal so viel, wie beim Abwurf der Atombombe 1945 in Nagasaki ums Leben kamen. Und doch gab es damals fast niemanden, der klagte und weinte, kaum Mitgefühl, Trauer oder Tränen. Um die Gründe hierfür aufzuspüren, taucht der Autor tief in die chinesische Geschichte ein und entwirft ein vielschichtiges Bild Chinas, der damaligen Diktatur, dem kommunistischen Dogma unter Mao - und vor allem zeigt er, was es in den Köpfen der Menschen anrichtete.

Die Gründe für die Hungerkatastrophe sind vielfältig und reichen über utopische Planziele, die den chinesischen Bauern jede Lebensgrundlage entzogen, über unglaubliche Verschwendungen in den sogenannten Gemeinschaftsküchen, die jedem ein "kommunistisches Essen", also ohne Bezahlung versprachen. Über all dies berichtet der Autor in diesem interessanten Buch.

Und vor allem erzählt er auch von den Tragödien, die die Hungersnot in den Familien anrichtete. So wird z.B. berichtet von einem 14,15 Jahre altem Mädchen, dass ihren 4,5 Jahre alten Bruder umgebracht, gekocht und gegessen hat. Wie kann ein junges Mädchen zu so einem Monster werden? Ihre Eltern waren schon verhungert, nur die beiden Kinder waren übrig geblieben und sich selbst überlassen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Staatskapitalismus zur Machterhaltung 11. Januar 2013
Format:Gebundene Ausgabe
Die breite Öffentlichkeit weiss wenig darüber, wie die Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) unter der Führung des über sechzigjährigen Diktators, Mao Zedong, zum Ausbau ihrer Herrschaft über die damals ca. 660 Millionen Chinesen vorgegangen ist. Der Autor legt aufgrund umfangreicher Tatsachenberichte Zeugnis ab von einem menschenverachtenden, brutalen Unterdrückungsapparat, wie er unter Mao Zedong aufgebaut wurde. So schreibt der beispielsweise auf S. 18f.: "Die Regierung hat das Monopol auf Information und das Monopol auf Wahrheit. ..... Die sozialwissenschaftlichen Organisationen, Kulturverbände, Nachrichtenorgane, Schulen und Universitäten - alle wurden zu Instrumenten der KPCh beim Aufbau ihres Monopols über das Denken, den Geist und die öffentliche Meinung, sie alle formten rund um die Uhr die Seelen der jungen Menschen." An einer andern Stelle fasst der Autor die Situation wie folgt zusammen: "Die Volksrepublik China hat in Politik und Ideologie eine vollständige Diktatur des Proletariats umgesetzt und alle Menschen mit abweichenden politischen Ansichten brutal unterdrückt; in der Wirtschaft wurde eine hochgradig kollektivierte Form der Planwirtschaft eingeführt, die Regierung hat sämtliche wirtschaftlichen Ressourcen monopolisiert; .....".... Und weiter schreibt der Autor: "Mao Zedong vereinigte in sich nicht nur den Parteiführer und Staatsvorsitzenden, er war auch Vorsitzender des Militärkomitees, hatte die schweren Truppenkontingente in der Hand und verfügte über einen grossen militärischen Einschüchterungsapparat." (S. 32f.)

Die Berichte veranschaulichen eindrücklich das Versagen der Planwirtschaft und der Kollektivierung in China.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar