Gott ist gelb: Wie der ADAC Deutschland belügt und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gott ist gelb: Wie der AD... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Gott ist gelb: Wie der ADAC Deutschland belügt Taschenbuch – 23. April 2014

4 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,99
EUR 8,99 EUR 0,30
63 neu ab EUR 8,99 17 gebraucht ab EUR 0,30

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Gott ist gelb: Wie der ADAC Deutschland belügt + Die gelbe Gier: Schwarzbuch ADAC - Die Insider-Story
Preis für beide: EUR 21,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 160 Seiten
  • Verlag: rororo (23. April 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499629119
  • ISBN-13: 978-3499629112
  • Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 1,7 x 19 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 207.402 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende



Bastian Obermayer, Jg. 1977, ist Redakteur im Ressort Investigative Recherche der Süddeutschen Zeitung. Er hat in München Politik, Amerikanistik und Neuere und Neueste Geschichte studiert und die Deutsche Journalistenschule besucht. Für seine Reportagen erhielt er unter anderem den Henri-Nannen-Preis und den Theodor-Wolff-Preis. Neben anderen Büchern veröffentlichte er bei Rowohlt «Feldpost – Briefe deutscher Soldaten aus Afghanistan».


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Benedictu TOP 500 REZENSENT am 17. Mai 2014
Format: Taschenbuch
Einerseits muß man den Autor und investigativen Journalisten Bastian Obermayer von der Süddeutschen Zeitung für seine Enthüllungen loben, mit denen er gleichzeitig auch den Ruf der Zeitungsbranche wieder ein bißchen aufpoliert. Denn andererseits fragt man sich, wieso diese Verfilzungen nicht schon früher auf das Interesse umtriebiger Journalisten gestoßen sind. Na ja, vielleicht wäre es ein wahrhaftes Wunder, wenn der ADAC als einer der mächtigsten Akteure im Lobbyistenkarussell, der sich damit brüstet, politische Kreise beeinflussen zu können (S. 13) und sicher über seine schiere Größe - also mindestens indirekt - das auch getan hat, nicht auch das wohlwollende Ohr der Presse gehabt hätte. Zeitungsverlage sind ja auch nur Wirtschaftsunternehmen, die sehen müssen wo sie bleiben :-).

WIR SIND NICHT PAPST, WIR SIND AUTO
Obermayer hat den weichen Punkt gefunden, wenn er schreibt, daß der ADAC ja doch irgendwie Deutschland sei. Kennt nicht jeder von uns mindestens einen Buben, der als Kleinkind als erstes "Auto" und dann erst "Papa" gesagt hat? Der deutsche Autofahrer - so Obermayer - ist gewissermaßen der Deutsche an sich. Und jeder dritte deutsche Autofahrer ist schließlich Mitglied in dieser Nationalen Allgemeinen Autofahrer-Gesellschaft, deren Bedeutung und Macht mit dem Namen N A D A G zweifellos viel besser erfaßt wäre. Die Vergleichungen sind illustrativ:
24 Millionen Katholiken,
23 Millionen Evangelische und
19 Millionen ADAC-Mitglieder gibt es in Deutschland.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wilhelmsburger am 1. Juni 2014
Format: Taschenbuch
Der ADAC ist kein Verein sondern eine Versicherung – deshalb soll es sich künftig so verhalten und auch so behandelt werden. Bastian Obermayer hat mit dem Team der Süddeutschen Zeitung diesen „Verein“ entlarvt. Mit diesem spannenden Buch ist es ihm die Verlogenheit des ADACs pointiert zu beschreiben. Vielen Dank, wir brauchen solche mutigen und hartnäckigen Journalisten. Punktabzug für die zurückhaltenden politischen Konsequenzen die Obermayer fordert: Mit Austritten ist es nicht getan und an die Selbstheilungskräfte der gelben Abzocker ist nicht zu glauben.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alfons Kifmann am 25. April 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Bastian Obermayer beschreibt sachlich-analytisch, mit feiner Feder, warum und wie wir uns von einem Image-Zerrbild verabschieden mussten. Hier wird zwar noch kein Denkmal vom Sockel gestürzt, aber ein Verein demaskiert, der keiner ist. Das Vorwort von Hans Leyendecker zeigt zudem die zeitgeschichtliche Dimension dieses unerhörten Vorgangs auf.
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Müller am 4. Juni 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Das Buch bringt nicht wirklich neue Information, versucht jedoch an dem aktuellen Problemen des Clubs zu profitieren. Aber letztendlich muss jeder Leser selber entscheiden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden