Gott: Eine kleine Geschichte des Größten und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 6,70

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,85 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Gott: Eine kleine Geschichte des Größten auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Gott: Eine kleine Geschichte des Größten [Taschenbuch]

Manfred Lütz
3.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (118 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 9,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 10 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 22. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe EUR 19,95  
Taschenbuch EUR 9,99  
Audio CD, Audiobook EUR 12,99  
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe EUR 9,25 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de

Kurzbeschreibung

1. Februar 2009
»Gott sei Dank, Gott existiert nicht. Wenn aber, was Gott verhüten möge, Gott doch existiert?«
Unter der Feder von Bestsellerautor Manfred Lütz wird aus der Frage nach Gott ein spannendes Lesevergnügen, das aufgeklärte Skeptiker wie nachdenkliche Gläubige gleichermaßen bereichert und klüger macht.
Immer wieder unterbricht Lütz seine eigensinnige Reflexion mit hinreißenden Geschichten über Menschen, die es mit dem lieben Gott aufnahmen. Und er nimmt Elton Johns Auftritt auf der Trauerfeier für Lady Di ebenso unter die Lupe wie die Argumente »der besten Atheisten der Welt« oder die Debatten um Evolutionstheorie und Hirnforschung. Nach der Lektüre legt man ein reiches, kluges Buch aus der Hand – und fühlt sich bestens unterhalten. Mit Gott.

Wird oft zusammen gekauft

Gott: Eine kleine Geschichte des Größten + Irre! - Wir behandeln die Falschen: Unser Problem sind die Normalen + BLUFF!: Die Fälschung der Welt
Preis für alle drei: EUR 36,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen


Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Knaur TB; Auflage: Vollst. Taschenbuchausg. (1. Februar 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426781646
  • ISBN-13: 978-3426781647
  • Originaltitel: Gott
  • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12,4 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (118 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 79.259 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Manfred Lütz wurde 1954 geboren, studierte Medizin und Theologie und wurde Facharzt für Nervenheilkunde, Psychiatrie und Psychotherapie; heute ist er Chefarzt des Alexianer-Krankenhauses in Köln. Manfred Lütz ist gefragt als Vortragsredner und Autor. Seine ebenso kenntnisreichen wie allgemeinverständlichen und humorvollen Worte aus Psychiatrie und Psychotherapie finden ein breites Publikum und helfen, Ängste und Widerstände zu überwinden. In der Praxis zeigt sich sein christliches Menschenbild unter anderem daran, dass er als Arzt und Mensch auch heute noch die integrative Selbsthilfegruppe von 200 Behinderten und Nichtbehinderten begleitet, die er vor 25 Jahren gegründet hat.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Nicht zweifeln, glauben! Zweifel an der Existenz Gottes, sicher so etwas gibt es. Aber das ist heilbar. Das ist die einfache Botschaft, auf die man die Ausführungen des Bestsellerautors, Psychiaters und Theologen Manfred Lütz bringen könnte. Oder: Wer nicht glaubt, der ist selber schuld, wenn er nicht glücklich wird. So weit, so gut. So etwas darf man glauben. Wirklich problematisch aber sind Aussagen wie die folgende: "An Gott glauben oder Nietzsche zu folgen, das scheint die wirkliche Alternative zu sein. Wenn man aber Nietzsche folgt, dann muss man auch bereit sein, den bitteren Kelch des Atheismus bis zur Neige zu trinken. Dann hat man keine Argumente gegen die kraftvoll skrupellose Macht eines Hitler, Stalin oder Mao Tse Tung, die Millionen von Menschen der eigenen irdischen übermenschenartigen Göttlichkeit opferten." Gewiss: Der niemals um eine Pointe verlegene Lütz verhehlt nicht, dass auch er, um zu Gott zu finden, durch ein atheistisches Jammertal hat gehen müssen. Bei der Überwindung seines Unglaubens hat ihm dabei weniger das theologische Studium geholfen ("Theologie ist eine Krücke, eine Dienstleistung für Leute, denen das hilft."), als vielmehr die Erfahrung, die Begegnung mit Menschen, die glaubten, die von Wundern berichteten und die Gutes bewirkten. Und so erzählt Lütz unentwegt kleine Geschichten, die seinen Glauben plausibel machen sollen. Er unternimmt auch immer wieder kleine Ausflüge in die Philosophie-, die Theologie- und die populäre Zeitgeschichte. Aber immer schwingt dabei ein Subtext mit, aus dem wir lesen sollen, dass das Leben viel leichter gelingt, wenn man es sich nicht durch allzu viel Reflexion unnötig erschwert. Nach Beweisen für oder wider die Existenz Gottes zu forschen, ist am Ende für den Autor nur müßig. Fragt sich nur, weshalb er sich dann in kruden Referaten über die angeblich Indizien für die Existenz Gottes liefernde Quantenphysik versteigt.

Doch, wie gesagt: Gott, und das ist für Lütz der Gott der katholischen Kirche (warum auch nicht?), ist. Punktum. Doch warum soll man diese "Kleine Geschichte vom Größten" dann überhaupt noch lesen? Ganz einfach: Weil Lütz für all jene, die ohnehin auf seiner Seite sind, sicherlich ein ausgesprochen amüsanter und tatsächlich ja auch zweifellos gelehrter Plauderer ist. Jene aber, die sich von der Lektüre erhoffen, etwas wirklich Neues zu erfahren, werden das Buch am Ende eher enttäuscht zur Seite legen und sich vermutlich auch über die übertrieben zur Schau gestellte, freundliche Selbstgewissheit des Autors ärgern. -- Andreas Vierecke -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Pressestimmen

Unaufdringlicher Religionsunterricht im besten Sinne, der viele Missverständnisse über den Glauben aus dem Weg räumt. (Kölner Rundschau)

Das Buch schließt das Herz auf zum Glauben an Gott...Weil es aber von einem gestandenen psychiatrischen Chefarzt erzählt wird, ist es nicht frömmelnd, sondern trifft mit geradezu chirurgischer Präzision den Nerv. (Focus) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
51 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kurzweilige Auseinandersetzung für Zweifler 20. August 2010
Von Sucher
Format:Taschenbuch
Sicherlich kein Buch um überzeugte Atheisten zum Christentum zu bewegen. Vielmehr ein Buch das sich an jene wendet, die den inneren Zweifel spüren und mit dem Gott den wir aus dem Religionsunterricht zu kennen glaubten nichts anzufangen wissen.

Der Titel machte mich neugierig. Mit anfänglicher Skepsis, schließlich bin ich schon vor Jahren aus der Kirche ausgetreten, habe ich angefangen zu lesen. Die Skepsis wich und echtes Interesse kam. Ich habe das Buch nicht so verstanden das 100% überzeugte Atheisten von Gott überzeugt werden sollten. Vielmehr scheint es so als wenn das Heer der Enttäuschten und der Zweifler angesprochen werden sollte.

Beginnend mit einem Abriss über Atheismus in den einzelnen Epochen nutzt Manfred Lütz die Gelegenheit um mit einigen Gottesbildern aufzuräumen.
Ich war erstaunt wie viele Vorurteile über Gott, Dogmen und Kirche ich während des Lesens über Bord werfen oder doch zumindest hinterfragen musste.

Manfred Lütz hat es mit seinem Buch zumindest geschafft bei mir wieder Neugierde auf diesen Gott zu wecken. Sofern man bereit ist seine eigenen Vorstellungen von Gott mal zu hinterfragen ist es ein Buch das nachwirkt und dazu einlädt Antworten auf längst beantwortet geglaubte Fragen zu suchen.

Der Autor stellt dem Leser einen sehr persönlichen Gott vor, keinen vergeistigten oder gar den älteren Herrn im weißen Gewand. Durch seinen Hintergrund ist die Suche nach Gott katholisch eingefärbt, was mich als Protestant aber nicht daran gehindert hat das Buch mit Neugierde und wachsendem Interesse zu lesen. Der Schreibstil ist alles andere als frömmelnd von daher liest es sich sehr flüssig.

Fazit: Ein sehr interessantes Buch über ein ernstes Thema, das ohne Drohungen auskommt und, sofern man sich darauf einlässt, Lust auf mehr macht.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
123 von 160 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von pl
Format:Gebundene Ausgabe
Religion und Glaube sind heute wieder in aller Munde. In zahlreichen Talkshows und Büchern schmeißen sich Gegner und Befürworter der Religion die Argument für und gegen diese um die Ohren. Ein wenig spiegelt sich diese "ewige Auseinandersetzung" auch in dem vorliegenden Buch von Manfred Lütz wieder, der nicht verschweigt auf welche Seite er sich schlägt: pro Religion und mehr: pro Gott! Allein diese Tatsache wird im Zeitalter von Richard Dawkins "Gotteswahn" so manchen davon abhalten dem vorliegenden Buch etwas Konstruktives abgewinnen zu können, denn wer so klar und deutlich Stellung bezieht - so ein all zu oft anklingendes Argument - wird wohl kaum eine faire und reflexive Aufarbeitung des Themas erwarten lassen. So gesteht auch Lütz in diesem Buch ein, dass es sich um eine klar persönlich bestimmte Herangehesweise an das Thema "Gott" handelt, eine andere - so lautet eine Botschaft des Buches - ist gar nicht möglich. Lütz demonstriert, dass weder die Psychologie, noch die Philosophie mit ihren starren Götterbildern wirklich etwas über Gott aussagen können, Gott zu erfassen - was vollends nie gelingen kann -ist immer ein "Mehr" und hat im Wesentlichen mit persönlichen Erfahrungen zu tun. Einen wesentlichen Teil des Buches nimmt die Auseinandersetzung mit dem Atheismus und der "Wissenschaft" ein, welche Lütz als die Hauptgegner der Religion in den vergangenen Jahrhunderten ausmacht. Kurz und knapp schildert er dabei die wesentlichen Formen des Atheismus von der Antike bis zur Gegenwart, zeigt aber auch an gegebenen Stellen dessen Schwächen auf. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
177 von 238 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Das Elend der Theologie 7. April 2008
Format:Gebundene Ausgabe
Sigmund Freud hat einmal gesagt: „Wenn es sich um Fragen der Religion handelt, machen sich die Menschen aller möglichen Unaufrichtigkeiten und intellektuellen Unarten schuldig.“ Der Bestseller „Gott. Eine kleine Geschichte des Größten“ von dem Theologen und Psychiater Manfred Lütz dürfte ein Paradebeispiel für Freuds Beobachtung sein. In seinem Bemühen, uns von dem Glauben der römisch-katholischen Kirche zu überzeugen, bedient sich Lütz aller unredlichen Tricks, die sich christliche Apologeten über die Jahrhunderte hinweg haben einfallen lassen.

Der erste Kunstgriff besteht bekanntlich darin, sich das Vertrauen seiner Leser zu erschleichen, indem man sich ausdrücklich von dem salbungsvollen Ton und dem frömmelnden Gehabe typischer Kleriker distanziert. Unglücklicherweise geht die Rechnung nicht ganz auf, da der Leser während der Lektüre den vom Autor mit gespielter Jovialität um die Schulter gelegten Arm zu spüren meint und seinen etwas zu kumpelhaften Ton schlicht als zudringlich erlebt. Die Sprache ist da auch nicht sonderlich hilfreich. Vermeintlich „coole“ Interjektionen wie „Wow“, „Woom“ und „Super-GAU“ geben dem Leser das Gefühl, abermals ein mit Pickeln übersäter Halbstarker im Konfirmandenunterricht zu sein. Die einzig werbewirksame Phrase, die dem Buch noch fehlt, ist: „Gott ist geil!“

Der zweite, ebenfalls hinreichend bekannte Kunstgriff besteht darin, rasch einen frei inszenierten Sieg zu erringen. So „beweist“ Lütz seinen Lesern mit sichtlicher Genugtuung, dass Feuerbach, Marx und Freud die Existenz Gottes nie widerlegt haben. Darin hat er freilich recht.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
1.0 von 5 Sternen Selbstverliebter Autor
Erwähnt regelmäßig was er alles studiert hat und weiß. Und die Kunst, versteht eigentlich nur er. Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von Renee Rudolph veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen GOTT
Humorvoll und doch sachkundig über ein so wichtiges Thema zu schreiben - das ist eine Gabe! Der Überblick über die philosophischen Fragestellungen sowie über... Lesen Sie weiter...
Vor 2 Monaten von W. Werner veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Sehr tiefgründig und zugleich unterhaltsam -> perfekte Mischung!...
Manfred Lütz schafft mit seinem Bestseller die perfekte Mischung aus sehr tiefgründigen, fundierten Überlegungen und einem so lockeren Schreibstil, dass das Lesen... Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von Anna-Maria S. veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen gott ich danke dir...
auch wieder ein gutes buch.

seit ich schon ein weiteres buch von manfred lütz gelesen habe, lese ich sie alle...
Vor 7 Monaten von Calo veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Stark enttäuschend, obgleich er sich bemüht
Zuerst muss ich etwas zweierlei betreffend des Autors loswerden. Erstens habe ich nach Beendigung des Lesens festgestellt, dass das Buch aus nur einem Grund und zu folgendem Zweck... Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von Susana veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Denken gestattet
Der Autor versteht es dem Leser mit erleuchtenden Argumenten klar zu machen, dass die Variante "Gott" die einzige vernünftige, sinnvolle und tragende Option in unserem... Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von Ueli Tschanz veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Gott: Eine kleine Geschichte des Größten.
Der Autor war mir aus TV-Sendungen anlässig der Pastwahl durch fundierten Äusserungen bekannt. Lesen Sie weiter...
Vor 9 Monaten von Prof.Dr.med.O.Kriens veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Gott: Eine kleine Geschichte des Größten
bin sehr angetan von dem fundierten Wissen und der Vermittlung.
Habe 5 Exemplare verschenkt, die mit der gleichen Freude gelesen wurden
Vor 10 Monaten von hannelore Novak veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Der Gottesbeweis
Zu Anfang habe ich befürchtet, obwohl doch bewußt gekauft, daß sich dieses Buch schwer verständlich, langweilig oder am Ende irgenwie nutzlos liest. Lesen Sie weiter...
Vor 11 Monaten von Tatjana veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen „Musik ist der existentielle Beweis, dass es etwas Immaterielles gibt...
Wer „Gott: Eine kleine Geschichte vom Größten“ von Manfred Lütz zur Hand nimmt, sollte wissen, worauf er sich einlässt: auf eine anregende, humorvolle, gut... Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von Wiska veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0x9e809198)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar