Good Morning Vietnam 1987 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

Bereits LOVEFiLM-Kunde? Jetzt Konto wechseln

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

(43)
LOVEFiLM DVD Verleih

Gooooood ... Morning, Vietnam!! Ein Aufschrei hallt durch die grüne Hölle des Dschungels im Vietnamkrieg 1965. Es ist heiß, verdammt heiß und die Stimmung ist auf dem Nullpunkt. Da kommt der Disc-Jockey Adrian Cronauer (Oscar ®-Preisträger ROBIN WILLIAMS, Mrs. Doubtfire, Club der toten Dichter) nach Saigon und bringt mit seiner Radio Show die Stimmung zum Kochen. Über Nacht wird er der absolute Truppenliebling. Die GI's vergöttern ihn. Die Unverfrorenheit seiner Sprüche und vor allem die Musik aus der Heimat bringen endlich Abwechslung in den Kriegsalltag. Doch seine Vorgesetzten fürchten um die Kampfmoral der Truppen und um ihre Autorität.

Darsteller:
Floyd Vivino, Cu Ba Nguyen
Verfügbar als:
DVD

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_12_and_over
Laufzeit 1 Stunde 56 Minuten
Darsteller Floyd Vivino, Cu Ba Nguyen, Robin Williams, Forest Whitaker, Bruno Kirby, Tung Thanh Tran, Chintara Sukapatana
Regisseur Barry Levinson
Genres Kriegsfilm
Studio Buena Vista
Veröffentlichungsdatum Derzeit nicht verfügbar
Sprache Deutsch, Englisch, Spanisch
Untertitel Deutsch, Englisch, Türkisch, Italienisch, Französisch, Spanisch, Griechisch, Kroatisch, Slowenisch, Hebräisch
Originaltitel Good Morning, Vietnam

Andere Formate

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
Dieser Artikel wurde noch nicht veröffentlicht und ist noch nicht zur Rezension qualifiziert.

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

39 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von EGeraldhuebner auf 24. Juli 2006
Format: DVD
Einer der wenigen Filme, die zu Recht den Begriff "Anti-Kriegsfilm" verdienen. Durch Robin Williams hier wunderbar eher naive, - total respektlose Art der Darstellungen und die tragischen Kernaussagen, - das Krieg nun einmal nicht den Charakter der Menschen besser macht. Sowie die offen gezeigten ironische Seitenhiebe auf sturen Bürokratismus und alles umfassende Propagandaversuche jedem nur dringend zu empfehlen.

Wenn die Titelfigur in seinen schnodderigen Versuchen, - den einfachen (zumeist sehr jungen) Soldaten an der Front mit guter Unterhaltung den Schrecken und Irsinn des Krieges etwas erträglicher zu machen, - fast bis zur Selbstaufgabe sein bestes gibt und in seiner ziemlich idealistischen Sichtweise immer möglichst nur das beste in seinen (dh. den wenigstens noch "normal" gebliebenen) Mitmenschen sehen will, schwankt der geneigte Zuschauer dabei häufiger zwischen lachen und weinen.

Ausgerechnet (die wohl unbestreitbar emotional fesselnste Passage des Film‘s) den unvergeßlichen Louis Armstrong Song "wonderful World" hier mit ungeschönten Kriegsbildern visuell zu unterlegen, dürfte hinter noch lange anhaltend im Gedächtnis eines jeden nicht total "übersättigten" Cineasten hängen bleiben.

Unbedingt zulegen, - zwar nicht ganz so realistisch wie "Talk Radio" von Oliver Stone, wobei hier bei genauerer Betrachtungsweise aber auch ebenso gewisse Parallelen gezogen werden könnten, - aber mit Sicherheit ein ebenso aufwühlender Film und ein klares muß für jede bessere DVD Sammlung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Richie Gecco auf 16. September 2002
Format: DVD
Good Morning Vietnam beherscht einen wahren Kunstgriff und zwar einen Kriegsfilm von einer Perspektive aufzuziehen, wie es sie bislang noch nie gab.
Robin Williams spielt den Radiomoderator "Adrian Cronauer" der DJ bei der Army in Vietnam ist. Er unterhält die Truppe mit irrwitzigen Monologen und legt Rock 'n' Roll auf die Plattenteller.
Kunstgriff Nummer 1: Robin Williams, durch seinen Wortwitz kommt die Rolle erst richtig zur Geltung.
Kunstgriff Nummer 2: Die gezeigten Bilder zu der Musik. Seit dem Film, muß ich bei dem Lied "Get arround" immer an GIs denken, die auf einem Boot fahren.
Soviel zu der komischen Seite des Films. Dies ist einer der wenigen Filme in denen die Vietnamesen als Menschen dargestellt werden. Und nicht als schlitzäugige Killer. Adrian Cronauer hält engen Kontakt mit den (Süd-)Vietnamesen. Dadurch sammelt er eine Menge Erfahrungen, die ihm im Lauf des Films verändern. Er lernt die friedliche Seite kenne, danach die kriegerische. Dieser Umschwung wird eingeleitet mit den Worten "Oh, mein Gott, wir sind hier nicht mehr bei Schneewittchen!".
Der ganze Film bekommt dann eine Wendung. Die Bilder sind nicht mehr so fröhlich. Und auch die Gags sind auf dem Verlauf abgestimmt.
Der absolute Kunstgriff gelingt am Ende des Films. Das Lied "Wonderfull World" wird von Adrian Cronauer aufgelegt, jedoch sind die dazu gezeigten Bilder genau das Gegenteil. Diese Szene ist so einprägsam, das "Wonderfull World" nach diesem Film in die Charts kam, obwohl das Lied 20 Jahre früher produziert wurde.
Good Morning Vietnam ist ein Meisterwerk, dessen musikalische Untermalung seines gleichen sucht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. R. Manthey #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 10 REZENSENT auf 4. September 2009
Format: DVD
Als Adrian Cronauer 1965 als neuer Moderator des Armeerundfunks nach Vietnam geholt wird, ist Präsident Johnson gerade dabei das kommende Unheil heraufzubeschwören und die amerikanische Truppenstärke drastisch zu erhöhen. Cronauer soll auf Wunsch seines vorgesetzten Generals die Moral der kämpfenden Truppe erhöhen. Das gelingt ihm wegen seines grandiosen Humors, den ich leider irgendwie nicht verstanden habe, und dem Einsatz neuster Musik dann auch tatsächlich.

Doch Cronauer ist in jeder Beziehung ein Fremdkörper im militärischen Getriebe. Seine Auffassung von Disziplin, Vorschriften, Befehlsstrukturen und verordnetem Respekt kollidieren mit den antrainierten Vorstellungen derjenigen, die sich im militärischen Apparat mühsam hochgearbeitet haben. Mit der eigentümlichen amerikanischen Anmaßung, sich über alles hinwegsetzen zu können, tritt er allerdings auch in seinem privaten Dasein auf. Allerdings erscheint dies bei ihm in der naiv-liebenswürdigen Variante. Ihn interessieren weder die Sitten des Landes, noch begreift er den Widersinn des Krieges, an dem er teilnimmt.

Erst dachte ich, Cronauers naives, aber sehr menschliches Verhalten wäre ein Trick von Drehbuch und Regie, um die Absurdität dieses Krieges deutlich zu machen. Aber den AFN-Moderator Adrian Cronauer gab es tatsächlich, und der Film beruht auf seiner Biografie. Aber auch wenn es kein Kunstgriff ist, es funktioniert. Denn wir sehen nur selten Kriegshandlungen, sondern eher Soldaten, die ins Gefecht gefahren werden oder auf Wachtürmen und Booten entspannt AFN hören. Da Cronauer sich in eine junge Vietnamesin verliebt, kommt er auch mit dem Alltag der anderen Kriegsseite in Kontakt.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Cpt. Holiday auf 6. Mai 2007
Format: DVD
Die Moral der eigenen Truppe zu stärken - A. Cronauer (wie gewöhnlich hervorragend verkörpert durch Robin Williams) nimmt seinen Auftrag als Radiomoderator und Truppenentertainer in Vietnam sehr ernst. Geliebt von den Soldaten, die Musik des Senders und Cronauers bissige Art lieben, gehasst von seinen Vorgesetzten, die seine Musikauswahl und seine respektlose hassen. Der echte Krieg scheint weit entfernt, Zensur ist alltäglich. Protegiert durch einen ranghohen Offizier, dem Moral und Ablenkung der Truppe am Herzen liegen, kann Cronauer zunächst seine Arbeit genießen. Bis er durch seine ungezwungene, ja blauäugige Art mehr und mehr in den Konflikt hineingezogen wird...

Als eines der ersten Opfer des Krieges gilt die Wahrheit. Mir hat sehr gefallen, welchen Zugang der Film zu dieser Thematik nimmt. Es ist eben nicht der Frontsoldat oder der stahlharte Agent, der das feststellen muss. Es ist das Sprachrohr, das anfangs die Zensur als bürokratisches Übel hinnimmt, später aber die zu zensierenden Ereignisse selbst erleben (und senden) muss. Williams, wie auch alle anderen Darsteller, verkörpern ihre Rollen glaubwürdig. Ein sehr kurzweiliger Film.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen