Kundenrezensionen

196
4,1 von 5 Sternen
Gone Girl (English Edition)
Format: Kindle EditionÄndern
Preis:5,78 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. Juli 2014
Nachdem ich schon seit vielen Monaten dieses Buch vorgeschlagen bekommen habe, habe ich nun endlich zugeschlagen. Zur Story muss ich ja nicht mehr viel erzählen, deshalb hier meine Gedanken zum Inhalt und zur Form:

Ich habe eigentlich einen Thriller erwartet und messe Bücher sehr oft daran, wie schnell man "gepackt" wird und es nicht mehr weglegen kann. Das hat bei diesem Buch wirklich lange gedauert. Das erste Viertel des Buches ist *relativ* langweilig und besteht aus Vorgeplänkel bzw. Charakterisierungen der Protagonisten. Es geht sehr viel um Beziehungen zwischen Mann und Frau im Generellen und Besonderen. Das regt zum Nachdenken und auch zum Schmunzeln an, aber ist nicht das, was man (ich?) in so einem Buch erwartet.

Dann aber geht es los: Tröpfchenweise kommen immer mehr Details über die Hauptpersonen ans Licht. Bei den ersten Details hoben sich meine Augenbrauen, aber je mehr dazu kam, umso krasser wurden die Bilder der Charaktere. An bestimmten Stellen dachte ich dann nur noch "Ach Du Scheiße!" - genau wie ich es in einem guten Thriller erwarte!

Wenn man an dieser Stelle angekommen ist, versteht man auch das Vorgeplänkel und die eingehenden Charakterdarstellungen. Dadurch gewinnt das Buch aber an unglaublicher Tiefe und wird enorm spannend.

Kleine Abzüge gibt es indes für minimale Schwächen in der Logik und manche Aktionen der Hauptdarstellerin klingen etwas übertrieben, aber nicht zuletzt lebt die Story auch davon.

Kurzum: Wer einen bitterbösen und tiefschwarzen Beziehungsthriller sucht, ist hier bestens beraten. Wer gerade selber in einer Beziehungskrise steckt, sollte die Finger davon lassen - er könnte auf falsche Gedanken kommen! ;-)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
54 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 14. November 2012
Gone Girl" von Gillian Flynn wird mir als ein Thriller erster Güte lange in Erinnerung bleiben. Es war das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe, aber bestimmt nicht das letzte. Es ist die Geschichte einer konventionellen Ehe, die sich äußerst ungewöhnlich entwickelt. Im ersten Teil des Buches wird Nick Dunne mit dem Verschwinden seiner Ehefrau Amy konfrontiert und mit dem einhergehenden Verdacht der Polizei, er habe mit diesem Verbrechen mehr zu tun, als er zugibt. Jedes Mal, wenn der Leser glaubt, dass es für Nick nicht schlimmer kommen kann, wird noch einmal richtig nachgelegt. Immer wieder tauchen Beweise auf, die Nicks vermeintliche Schuld zementieren.So kommt es dann, dass der Leser Nick, der nicht zu den sympathischen Protagonisten zu zählen ist, trotzdem die Daumen drückt, dass dieser Alptraum einen guten Ausgang nehmen möge.
Über den zweiten Teil und den kurzen dritten, der als ein Epilog zu sehen ist, gehe ich inhaltlich nicht näher ein, um die Spannung nicht zu nehmen, denn eins steht fest: Je weniger man über dieses Buch weiß, um so unmittelbarer ist die Wirkung. Gillian Flynn schickt den Leser auf eine Achterbahnfahrt der getäuschten Erwartungen und Gefühle, wie ich sie in dieser Form noch nicht oft erlebt habe: Die Geschichte wird sprachlich gelungen schnell und mit vielen Überraschungen erzählt. Hinzu kommt, dass Nick und seine Frau Amy ungemein glaubwürdig dargestellt werden; Der Leser erfährt genug aus ihrer Jugend, um sich vorstellen zu können, warum sie welche charakterlichen Eigenheiten (vorsichtig formuliert) erworben haben. Und diese Eigenheiten sind es wiederum, die die Handlung vorantreiben, denn Nick und Amy kennen sich nicht nur gut, sondern setzen ihr Wissen auch ein, um sich, die Polizei und die Medien außerordentlich geschickt zu manipulieren. So habe ich manchmal den Eindruck gehabt, dass hier ein komplexes Schachspiel ausgetragen wird, bei dem der Einsatz nichts Geringeres als das Leben selbst ist.
Aufgrund der häufigen Überraschungen und Wendungen, die Gillian Flynn dem Leser beschert, musste ich einige Male an Roald Dahl denken. Hätten wir keinen Roman, sondern eine Erzählung vorliegen, wäre eine Verwandtschaft zu vermuten. Allerdings, dieses noch einmal wiederholt, ist die psychologische Charakterisierung der Protagonisten so gut gelungen, dass Gone Girl" in einer ganz eigenen Klasse spielt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 4. Oktober 2013
GONE GIRL ist anders als alles, was ich bisher gelesen habe – zugegeben, ich bin kein Krimifan, meist ist die Story lasch, vorhersehbar oder unrealistisch -; dieses Buch hier ist fesselnd. Die Mini-Synopsis liest sich wie die Beschreibung eines gewöhnlichen Thrillers: Mann und Frau sind fünf Jahre verheiratet, am Jahrestag verschwindet Frau, Mann ist der Hauptverdächtige. Besonders an der Erzählweise ist, dass man abwechselnd von Nick, dem Ehemann, und Amy, der Ehefrau ‘Tatsachen’ geschildert bekommt. Nichts ist so wie es scheint, oder doch? Die Autorin jedenfalls versteht es, bis ganz zuletzt den Leser gekonnt an der Nase herumzuführen. Und klappt man das Buch dann zu, muss man erstmal realisieren, was grade passiert ist. Das Tolle an GONE GIRL ist für mich, dass es trotz Absenz von Blood & Gore packend, überraschend und krank ist. So, dass man da sitzt und sagt: Holy Crap. Definitive Kaufempfehlung.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Januar 2014
Die Autorin lotet das ewige Spannungsfeld zwischen Mann und Frau sehr geschickt aus und konstruiert aus den jeweils typischen Erwartungen und Verhaltensweisen einen Handlungsablauf, der nach und nach eine fatale Zwangsläufigkeit entwickelt. Erzählt wird aus der Ich-Perspektive, wobei die weibliche Hauptfigur (Amy) und die männliche (Nick) abwechselnd zu Wort kommen und der Leser so immer umfassender ins Bild gesetzt und durchaus direkt angesprochen wird. Natürlich geschehen böse Dinge, dennoch entspricht dieser Roman nicht der landläufigen Vorstellung von einem Thriller, bei dem man als Leser zittert und spekuliert, wie alles zusammenhängt. Das Ende ist, nach gut 550 Seiten Erwartungsaufbau, zwar logisch-schlüssig, aber ohne den thrillertypischen Knalleffekt. Das "Puh!", mit dem man sonst ein spannendes Buch aus der Hand legt, bleibt hier wohl aus. Lesenswert und unterhaltsam ist dieses Werk aber allemal.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Dieser Thriller besticht hauptsächlich durch die verschiedenen Erzählperspektiven. Eine verheiratete junge Frau verschwindet spurlos am hellichten Tag. Dabei wird nun aus der Sicht des Ehemanns wie auch der betroffenen Ehefrau rückblickend erzählt. Die Geschichte verursacht teilweise echte Gänsehaut und die Autorin weiß gekonnt den Leser immer wieder hinters Licht zu führen. Die Erzählweise der Autorin ist fesselnd und zeigt die Abgründe eines Paares hinter der heilen Fassade.
Ich kann dieses Buch allen Thriller-Fans empfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Januar 2015
Zunächst einmal habe ich mich durch das erste Drittel des Buches gequält. Endlos langatmige Charakterisierungen des perfekten Paares Amy und Nick Dunne in ihrem perfekten Leben in NY. Es Ich konnte deshalb die vielen positiven Rezensionen über dieses hochgelobte Werk nicht nachvollziehen. Nach dem unfreiwilligen Umzug des Paares in eine Kleinstadt am Mississippi kommen aber immer mehr Details über die beiden Charaktere ans Licht. Das nach aussen gelebte Bild des Paares bekommt böse Risse und bricht dann gnadenlos auseinander - die Story wandelt sich zu einem rabenschwarzen und bitterbösen Beziehungs-Thriller. Erst jetzt versteht man auch die eingangs langatmige Einleitung mit den ausführlichen Beschreibungen der Charaktere.
Weiterlesen lohnt also auf jeden Fall, denn von Kapitel zu Kapitel tun sich mehr Abgründe auf und die Situation der beiden wird immer auswegloser.
1 Stern abziehen musste ich für die zeitweise etwas überzogene und dadurch kaum noch nachvollziehbare Darstellung der Soziopathin Amy. Dann ist die Essenz der Einleitung zwar wichtig, letztere ist aber im Verhältnis zur gesamten Story deutlich zu lang geraten. Dafür leider auch einen Stern weniger.
Trotzdem konnte ich vorallem im letzten Drittel das Buch kaum noch aus der Hand legen. Befand sich Ihre Beziehung jemals in einer Krise? Ich verspreche Ihnen, das war nichts im Vergleich zum Verhältnis des Ehepaars Dunne...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Nicks Ehefrau verschwindet am fünften Hochzeutstag spurlos. Wer war es? Hat er seine Frau umgebracht? Wars ein anderer? Als Kinderbuchstar hatte sie viele Feinde...
Ich bin eigentlich kein großer Krimifan, aber Gone Girl hat mich bereits auf den ersten 30 Seiten fest gepackt - einmal weil die Geschichte sehr spannend ist und zum anderen weil sie ungewöhnlich erzählt wird: Aus zwei verschiedenen Perspektiven zu zwei unterschiedlichen Zeiten.
Die Geschichte wird schnell bitterböse und tiefschwarz. Zwischendurch war sie so negativ, dass ich kurz mit dem Gedanken spielte, ein anderes Buch zwischendurch zur Entspannung einzuschieben - aber wie gesagt: Das Buch ist spannend - so spannend, dass ich stattdessen den Rest in einem Rutsch durchgelesen habe. Schließlich will man wissen, wie es endet...
Insofern sind vier Sterne ein großes Lob: Es ist ein genre, dass ich normalerweise nicht so schätze. Der Hauptdarsteller ist nicht gerade clever in seinen Handlungen, was ich normalerweise auch gar nicht mag. Und dennoch hat mir das Buch wirklich gefallen. Wer meine Ressentiments nicht teilt, wird also erst recht Freude an dem Buch haben (vorrausgesetzt er gehört zu den ca. 3 Leuten, die das Buch noch nicht gelesen haben)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Februar 2015
Just when I thought I had everything figured out, I found myself traveling on a different lift, headed to a different destination, and in the opposite direction. I realized I knew nothing. Possibly even less than nothing. It’s like a light switch was suddenly flipped on, and I discovered I was standing in a bedroom when I thought I was standing in the living room,

Without saying too much, I wouldn’t read this book if I planned on getting married. Ever. I might start sleeping with the nightlight on, even though I’ve never been a nightlight kind of person. It’s that good. Literally.

Gillian Flynn has human psyche nailed to perfection: those dark places that no one ever wants to talk about or visit, those demons that are stuffed in a closet, duct taped from head to toe, and then tied to a chair. It freaked me out, because it felt so real, and was as real as any piece of fiction I’ve ever read.

If you like dark, psychological fiction, then you’ll want to snap this book up faster than a piece of Belgium chocolate. Just make sure to leave the lights on while reading.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
When I read some of the reviews, I get the impression that the book gets praised or criticized for the wrong reasons. Of course it is written like a thriller and there is crime and murder, but the story goes so much deeper. It dissects in an incredible accurate and honest way the emotions and feelings of two people falling out of love and their desperate struggle to cope with this situation.

Nick and Amy, a young couple seem to have an ideal and harmonic relationship as long as they enjoy their hip life in New York. Things start to fall apart as soon as both of them lose their jobs and return to the provincial little town, where Nick grew up. I do not want to give away too much, but the story describes in a very plausible way to what extreme and irrational behavior our emotions and hurt feelings can drive us.

It is an incredibly accurate psychological study of the relationship between lovers, the knife's edge walk between devotion and madness and the proximity of love and hate.

This book is an absolute must to read, it will not leave you untouched.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Dezember 2014
I was really disappointed in this book. From the description and reviews, it sounded like an interesting read. I found the characters unlikable, the plot predictable, and the storyline boring. I try to never put a book aside without finishing it. This time, it proved to be a hard rule to keep.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen

The Girl on the Train
The Girl on the Train von Paula Hawkins
EUR 8,99