Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Golems leiser Atem: Zeitgenössische jüdische Autoren aus Böhmen, Mähren und der Slowakei Gebundene Ausgabe – Juni 2001


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, Juni 2001
"Bitte wiederholen"
EUR 8,50 EUR 2,79
1 neu ab EUR 8,50 4 gebraucht ab EUR 2,79

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation


Produktbeschreibungen

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

So weit das Auge reicht, ziehen des Kaisers, oder wenn sie so wollen - die kaiserlichen Soldaten, und wir verkaufen ihnen Kohl. So weit das Auge reicht ist so weit nicht. Wir leben im Tal und aus Gewohnheit schauen wir in der Regel zur Erde, auf die Spitzen unserer Füße, auf den Nagel am großen Zeh. Schuhe haben wir nicht. Jene, die Schuhe haben, ziehen so weit das Auge reicht und kaufen von uns Kohl.

Mein Nachbar, glatzköpfig wie wir alle, pflegt abends in meine Kate hereinzukommen. Gemeinsam lauschen wir, wie die Ledersohlen in den staubig ausgedörrten Lehm hineinstampfen, wir schweigen, trinken Tee und denken beide an dasselbe. Wo wohl die Soldaten unseren Kohl hinbringen mögen, fragen wir stumm, und unbekannte Länder, welche die Schuhe der kaiserlichen Soldaten säumen, werden dann zum Gegenstand unserer nächtlichen Geheimgespräche. Bloß, da eben steckt das Verhängnis.

Auszug

So weit das Auge reicht, ziehen des Kaisers, oder wenn sie so wollen - die kaiserlichen Soldaten, und wir verkaufen ihnen Kohl. So weit das Auge reicht ist so weit nicht. Wir leben im Tal und aus Gewohnheit schauen wir in der Regel zur Erde, auf die Spitzen unserer Füße, auf den Nagel am großen Zeh. Schuhe haben wir nicht. Jene, die Schuhe haben, ziehen so weit das Auge reicht und kaufen von uns Kohl.

Mein Nachbar, glatzköpfig wie wir alle, pflegt abends in meine Kate hereinzukommen. Gemeinsam lauschen wir, wie die Ledersohlen in den staubig ausgedörrten Lehm hineinstampfen, wir schweigen, trinken Tee und denken beide an dasselbe. Wo wohl die Soldaten unseren Kohl hinbringen mögen, fragen wir stumm, und unbekannte Länder, welche die Schuhe der kaiserlichen Soldaten säumen, werden dann zum Gegenstand unserer nächtlichen Geheimgespräche. Bloß, da eben steckt das Verhängnis.

Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne

Ähnliche Artikel finden