oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
Goats Head Soup
 
Größeres Bild
 

Goats Head Soup

19. Februar 2014 | Format: MP3

EUR 8,49 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 11,98, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:52
30
2
3:58
30
3
5:54
30
4
3:26
30
5
4:32
30
6
4:26
30
7
4:11
30
8
5:29
30
9
5:31
30
10
4:23

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Label: Universal Music International Div.
  • Copyright: (C) 2009 Promotone B.V., under exclusive licence to Universal International Music B.V.under exclusive licence to Universal International Music B.V.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 46:42
  • Genres:
  • ASIN: B002KF3UZ0
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (24 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 20.348 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Toby Tambourine TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER auf 19. Mai 2009
Format: Audio CD
Eins vorab: die neuen 2009er Stones-Remasters klingen wirklich etwas differenzierter als die '94er Auflage (mit der ich auch schon gut leben konnte) - erstaunlich, was aus den Bändern noch alles rauszuholen ist. Auf der anderen Seite sind die Songs nun noch stärker komprimiert als bisher, was okay sein mag beim Autofahren oder im Fitnessstudio, aber zu Lasten der Dynamik geht. Geschmackssache. Bei dieser Ausgabe fällt Star Star auf, das mir von den US-Bändern übernommen zu sein scheint. Ich hatte immer von einer für die US-LP zensierten Version gelesen, und der "John Wayne" in der Zeile "I'm makin' bets that you gonn' get John Wayne before he dies" wurde leicht, vor allem aber wurde die Zeile "I bet you keep your pu**y clean" deutlich hörbar verfremdet (was den Fokus natürlich umso mehr auf diese Zeile lenkt) - CD-Premiere!

Ihr Status als Steuerflüchtlinge hatte die Stones '71 für die Aufnahmen zu "Exile on Main St" nach Frankreich geführt und Ende '72 für "Goat's Head Soup", das letzte von Jimmy Miller produzierte Stones-Album (und das letzte für lange Zeit, auf dem die Bläsersätze eine feste Größe waren), nach Jamaika. Auf den Vorwurf hin, die Qualität der Stones-Songs ließe langsam nach, räumte Keith später ein, es sei auch schwer, gute Songs zu schreiben, wenn der Songschreibepartner (anders als in den Sechzigern) den größten Teil des Jahres in einem anderen Land verbringe.

Jahrelang empfand ich den Sound des Albums als etwas muffig und manche Songs als leicht unfertig; mit der Zeit hat "Goat's Head Soup" bei mir aber einen Reifeprozess durchlaufen und ist gewachsen.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Prometheus auf 29. Dezember 2005
Format: Audio CD
Im allgemeinen wird dieses Album als der "Beginn der musikalischen Abstiegs der Stones" gesehen. Warum dies so ist, habe ich allerdings nie verstanden. "Goats Head Soup" ist meiner Meinung nach das musikalisch abwechslungsreichste Album der Stones und begeistert mich nachwievor. Zu den einzelnen Nummern

1) Dancing with Mr. D: naja, diese Nummer ist zugegebeneremaßen recht schwach. Irgendwie düfte man da das Thema von "Sympathy for the Devil" nochmals aufgegriffen haben, wobei aber Melodie und Text banal und langweilig sind.

2) 100 years ago: Fantastische Nummer! Die Nummer steigert sich allmählich von einem behäbigen "Mary and I, we would sit upon a gate - Just gazin' at some dragon in the sky" zu einem "You're gonna kiss and say good-bye, oh Lord, I warn you" unterlegt von Taylors Gitarrenspiel und förmlich gepfaucht von Jagger.

3) Coming down again: Richards ist diesmal dran und überrascht mit "richtigem", einfühlsamen Gesang. Ich mag die Stimmung des Songs und die recht einfache, aber schön getragene Melodie

4) Doo Doo Heartbreaker: gut strukturierter, von Bläsern getragene Rocksong von Jagger perfekt rübergebracht. Fetzt!

5) Angie: immer schon ein "umstrittener" Stones-Song. Den Hardcore-Fans ist er zu schmalzig.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Krautschneider TOP 1000 REZENSENT auf 28. Januar 2011
Format: Audio CD
Wenigstens für meinen Geschmack wurde und wird GOATS HEAD SOUP gar ein bisschen streng begutachtet - auch von bekennenden Stones-Freunden!

Logisch: EXILE... hatte ein großes Vakuum hinterlassen, das beim besten Willen nicht mit einem Schlag auszufüllen war. Und dennoch beinhaltet GHS genügend Lässigkeit und (ich glaube BEWUSSTE) Abgebrühtheit, um die ewige Forderung nach einem 2. EXILE... gleich im darauffolgenden Jahr verstummen zu lassen (auch, wenn das damals nicht ganz so geklappt hat).

Es sind doch wirklich ein paar hübsche Songs auf der Platte. Und ich meine damit keineswegs etwa "Angie", das meist ohnehin nur Oberflächen-Stones-Fans als "Superhit" bezeichnen (von den Verkaufszahlen der Single mal abgesehen).
Und was bitteschön ist so schlecht an "Dancing With Mister D", dem ungezwungenen spielfreudigen Eröffnungstrack, oder was ist mit "Doo Doo Doo (Heartbreaker)", das mit einem herzerfrischenden Gitarrenpart, der an frühe Computerspielmelodien erinnert, eröffnet wird?
Oder: "100 Years Ago" - eigentlich ein Ohrwurm zum Immerwiederhören. Oder: "Hide Your Love" und "Winter", die, wenn sie auf EXILE... erschienen wären, heutzutage wohl auch Kultstatus besäßen.
Oder: der Skandalsong "Star Star", der ja eigentlich mit "Starf*****" betitelt worden war? Ein schmutziger Stones-Rocker vom Feinsten!
Da ist z.B. die vielgelobtge Zugabe der aktuellen EXILE-Deluxe-Version um einiges schwächer ausgefallen, wie ich finde!

Mag sein, dass Keith ausgelaugt und müde und nicht so richtig bei der Sache war. (Wie viele Interpretationen der Album-Cover-Rückseite, wo er u.a. wie [Zitat] "ein abgebranntes Streichholz" wirkt, sind da nicht schon angestellt worden...).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden