Globus Dei: Vom Nordpol bis Patagonien. Ein Expeditionsroman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 18,99
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Globus Dei: Vom Nordpol b... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,50 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Globus Dei: Vom Nordpol bis Patagonien. Ein Expeditionsroman Audio-CD – Audiobook, 25. Juli 2005


Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 18,99
EUR 15,09 EUR 11,62
50 neu ab EUR 15,09 6 gebraucht ab EUR 11,62

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Globus Dei: Vom Nordpol bis Patagonien. Ein Expeditionsroman + Eiersalat - Eine Frau geht seinen Weg + Die Memoiren des Rodriguez Faszanatas (Hörbestseller): Bekenntnisse eines Heiratsschwindlers
Preis für alle drei: EUR 52,96

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Audio CD
  • Verlag: Roof Music; Auflage: 2 (25. Juli 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9783936186949
  • ISBN-13: 978-3936186949
  • ASIN: 3936186944
  • Größe und/oder Gewicht: 14,2 x 12 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (40 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 139.335 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Geboren wurde Helge Schneider am 30. August 1955 in Mülheim an der Ruhr. Abitur machte er zwar nicht, aber Karrieren gleich mehrere, und diese bevorzugt gleichzeitig. Er ist Jazzmusiker, Komponist, Komiker, Schauspieler, Entertainer, Zeichner und vieles mehr. In seinen Songtexten widmet er sich Tabuthemen wie Käsebrot oder Reis oder würdigt die herausragende Bedeutung von Katzentoiletten. Seit 1990 gehört auch "Buchautor" zu seinen Berufsbezeichnungen Auf den ersten Teil seiner Autobiografie ("Guten Tach!") folgten u. a. Krimis und Reiseberichte. Und eigentlich würde man sich auch nicht wundern, wenn eines Tages doch noch ein Abiturzeugnis Helge Schneiders auftauchen würde - in Gedichtform, vielleicht.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Manche lieben ihn, manche mögen ihn, manche nervt er. Auf alle Fälle gibt es hierzulande nur wenig so verrückte Vögel wie Helge Schneider. In Globus Dei heben Komiker plus Leser ab zu einer Weltreise skurriler Art. Zur Vorbereitung wäscht sich unser keuscher Reiseführer mit Dioxin. Im Fieberwahn treffen wir eine Menschen fressende Pflanze. Am Nordpol friert es Helge wie einen Schneider.

Die Sprache ist glasklar und flüssig. Seine Art zu denken, zu witzeln und zu schreiben zieht Schneider konsequent durch. Immer, wenn der Komiker völlig davon zu schweben scheint, landet er wieder überraschende Pointen auf dem Boden der Tatsachen. Dabei wird klar: Helge Schneiders Himmelreich umfasst weit mehr als das viel zitierte „Katzeklo“.

Ein von Ideen gejagter positiv Verrückter ist Helge Schneider. Wer schrägen Humor mag, dem bereiten seine Gedankenspiele tierisch viel Freude. Und wer den Spaßvogel noch nicht kennt, sollte diesem Taschenbuch eine Chance geben. Das hat der neben Alf Poier vielleicht schrägste deutschsprachige Komiker schon lange verdient. Übrigens kaum zu glauben: Helge Schneider feiert Ende August 2005 seinen 50. Geburtstag!

Was seine Lese(r)reise vom Pol bis Patagonien betrifft, zitieren wir den Meister selbst: „Alles stimmt, alles ist echt passiert!“ Aber überzeugen Sie sich besser selbst. Wer die im Buch abgebildeten Bilder samt Unterschrift genau unter die Lupe nimmt, zweifelt zumindest an der humoristischen Integrität dieses Mannes nicht mehr im geringsten. Flieg weiter, Helge -- und halte Deinen Kurs! --Herwig Slezak -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Pressestimmen

»Ein Meister der sinnlosen Sätze«, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Helge Schneiders Witz ist einzigartig in der deutschen Humorlandschaft.«, Die Zeit

»Der ganz normale Helge Schneider-Wahnsinn«, Süddeutsche Zeitung

»Schamane des Scharfsinns im Schlamassel«, Spiegel

»Helge Schneider hat es geschafft: er ist in Deutschland ›weltberühmt‹.«, Süddeutsche Zeitung Magazin -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

44 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Boris Theobald am 13. Januar 2006
Format: Taschenbuch
„Eiseskälte. Klarer Himmel. Es barst die Luft.“ So vielversprechend beginnt Helge Schneiders „Expeditionsroman“, der die Fans des Meisters bis zur letzten der ca. 120 Seiten begeistern dürfte – und das beginnt schon mit dem schrägen und einfach nur köstlichen Cover. Reisestart (!) ist am Nordpol, wo der neue Weltenbummler bauchfrei bei –80 Grad, ausgerüstet mit Falt-Axt, Topfpflanze und Mickymausheften sich gegen gefährliche Eisbären verteidigt („Er zauderte, mich in Stücke zu zerlegen.“), sich einen Braten schießt und sich wie ein Wurm hin und her wälzt, „um der außerordentlichen Kälte keine Angriffsfläche zu bieten“ und nebenher noch die Zeit findet, der heimischen Stadtverwaltung einen Brief zu schreiben. Schneller als man die Seiten umblättern kann reist Helge Schneider per Hundeschlitten mit 8 Huskies, die er bei Eskimos für eine Probepackung Hustenbonbons aus der Apotheke bekommen hat, über Grönland nach Russland, „über Kanada und ein Stück China“. Auf dem Pferd geht es über den Kaukasus, über Afghanistan nach Persien, an Italien vorbei nach Andalusien, von Gran Canaria mit dem Hoover-Craft nach Marokko, zum Karneval in Rio, über Hawaii zu den „Komödien-Waranen“ auf den Galapagos-Inseln, dann nach Vietnam, Belgien, Portugal, New York... Unterwegs muss Helge eine nackte Frau, die „aus Gastfreundschaft“ im Eskimo-Zelt lag, eine russische Kampfpilotin und viele brasilianische Tanzmariechen enttäuschen, weil er strikt die Enthaltsamkeit vor der Ehe befolgt – ein Running Gag, der sich durch das ganze Buch zieht.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Balduin Brumsel am 5. April 2007
Format: Taschenbuch
Wie in meinem Titel schon genannt, sage ich: Man muss Helge Schneider mögen, um dieses Buch zu lesen. Wer mit den CD`s und Filmen von Helge nichts anfangen kann, ist auch bei dem "Reiseführer" an falscher Adresse.

Die Erzählweise des Buchs versetzt den Leser, sofort in eine Situation, als ob Helge Schneider das Buch gerade eben geschrieben hätte und man gerade noch daneben sitzt, wenn er die letzten Seiten zu Papier bringt.

Die Sprüche von Herrn Schneider, wiedergeben seinen trockenen und umstrittenen Humor, so wie man ihn kennt. Leider kommt dieser Humor beim Lesen nicht so an, als würde man ihn Live sehen oder auch nur seine Cds anhören. Und wer hier eine wirkliche Begebenheit erwartet, wird auch enttäuscht, obwohl man sich immer wieder irrwitziger Weise in die Lage versetzt, als wäre man Helges Reisegefährte.

Also, als kleinen Tip schlage ich vor: Wer Helge nicht mag, kann auch mit diesem Buch reichlich wenig anfangen. (Ich habe dieses Buch einem Freund ausgeliehen, der "nicht gerade Helge Schneider-Fan" ist und er war überhaupt nicht von diesem Stoff überzeugt).

Allen anderen (diejenigen die Helge mögen) rate ich zu diesem Kauf. Man wird es nicht bereuen. Man lernt eine andere Seite des Komikers kennen, da es etwas total Anderes ist, als seine Cds , Filme ... usw.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von A. Fromme am 20. Juli 2006
Format: Taschenbuch
Hmmmmmnunja.

Wie fängt man da an, ein HelgeSchneiderBuch zu rezensieren. Wirre Einfälle, klar. Muss man schon mit umgehen können, sonst bekommt man eh Probleme.

Ich fühlte mich da vor der Lektüre dieses Buchs auch gewappnet und tue das nach wie vor.

Das Problem ist hier aber: die wirren Einfälle sind irgendwie zu beliebig und zu sehr hingeschludert. Wenn jederzeit komplett alles passieren kann, überrascht einen eben auch nichts mehr. Wobei - vielleicht liegt das auch einfach daran, wie stark und originell die Einfälle absurder Situationen sind, die man in diesem Buch so findet.

Globus Dei hat, über diese vermeintlichen Lapalien hinaus, zwei Hauptprobleme: erstens merkt man, je weiter man liest, dass Schneider mit jeder Seite zunehmend die Lust am Schreiben verging. Am Anfang ist alles super und man freut sich, und irgendwann (Schneider ist gerade in Russland) denkt man sich zum ersten Mal "Junge, ich glaub da hatte jemand keinen Bock mehr". Das bessert sich danach dann irgendwie auch nicht mehr nachhaltig.

Das zweite Problem ist, dass die wenigen Stellen, an denen durchscheint, dass Schneider sie tatsächlich selbst erlebt, gesehen oder von Bekannten per aufwändigem und teurem Telegramm erzählt bekommen hat, besser, lustiger und interessanter sind als das meiste dessen, was er sich in Globus Dei ausgedacht hat. Weshalb man sich denkt "Hätte er gern mehr von schreiben können." Tut er aber nicht, hatte ja wie gesagt keinen Bock mehr.

Achso - wunderschön sind allerdings die Fotos im Buch, nebst passenden Bildunterschriften.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
24 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "loudwigg" am 24. Juni 2005
Format: Taschenbuch
Eins vorweg: ich habe dieses Buch binnen zwei Tagen verschlungen.
Das lässt schon darauf schließen, dass man dieses Buch als Schneider-Fan eigentlich gar nicht weglegen kann. Kurzweilig und sehr fantasievoll berichtet Schneider von seiner "Reise".
Interessante Orte und Spitzen-Dialoge werden im typischen Helge-Stil 1a dargestellt.
Für mich besonders lustig waren die subrealen Abdriftungen, in die Schneider immer wieder verfällt, einfach köstlich.
Fazit: ein absolutes Muss, vor allem bei dem Preis!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen