Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 6,65

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 1,50 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Glee Season 1.1 [4 DVDs]

Dianna Agron , Chris Colfer , Elodie Keene , Paris Barclay    Freigegeben ab 12 Jahren   DVD
4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (54 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 13,86 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 5 auf Lager
Verkauf durch Filmnoir und Versand durch Amazon.  Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 4. November: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Will Schuester ist Spanischlehrer an der William McKinley High School in Ohio und er hat sich einiges vorgenommen: Er will dem ehrwürdigen Glee-Club, dem inzwischen vernachlässigten Ensemble des Schulchors, wieder zu neuem Glanz verhelfen. Obwohl es an finanziellen Mitteln genauso hapert wie an freiwilligen Talenten, gelingt es ihm zum Ärger der eifersüchigen Cheefleader-Trainerin, eine erfolreiche Tanz- und Gesangstruppe zusammenzustellen. Die besteht zwar hauptsächlich aus spleenigen Außenseitern der Schule, doch sie wollen beweisen, dass mehr in ihnen steckt als man denkt und der Glee-Club alles andere als uncool ist - möglicherweise sogar das Ticket zum Ruhm.

Episoden:
Disc 1:
01 Ouvertrüre
02 Jenseits von Gut und Sue
03 Acafellaas
04 Kinder der Lüge

Disc 2:
05 April, April
06 Angeregte Organismen
07 Spielverderberspiele
08 Remix

Disc 3:
09 Furcht und Tadel
10 Balladen
11 Haarspaltereien

Disc 4:
12 Wer ist im Bilde?
13 Alles steht auf dem Spiel

Movieman.de

Zynisch, süß, dramatisch und unglaublich lustig ist GLEE, die neue TV-Sensation aus den USA. Die kleinen und großen Probleme von Highschool-Schülern sind originell verpackt. Die vielen großartigen Tanz- und Gesangsnummern sind auf die jeweilige Episodengeschichte abgestimmt und werden überaus professionell von den Schauspielern präsentiert. Bevölkert wird GLEE von zahlreichen leicht bis extrem überspitzten Klischee-Hauptfiguren, wie man sie an einer typischen (Fernseh-) Highschool antreffen könnte: Cheerleader und Sportler, Nerds und Geeks, die Schönen und die Hässlichen, Außenseiter und Tyrannen sowie enthusiastische, genervte, unterbezahlte, intrigante Lehrer, die eigentlich fast alle einmal zur Therapie müssten. Von echten Lachern über Sprüche, die bereits jetzt Kultcharakter haben ("Delphine sind nur schwule Haie."), bis Szenen, bei denen man Tränen in den Augen hat, bietet GLEE einfach alles. Matthew Morrison und Lea Michele, die bereits Broadway-Erfahrung hatten, sowie Cory Monteith geben in den ersten Folgen noch gesanglich den Ton an, doch nach und nach kommen alle Glee Club-Mitglieder und auch das Lehrerkollegium zum Zug und da findet sich noch das ein oder andere überragende Tanz- und Gesangstalent. Fazit GLEE macht einfach Spaß! Perfekte TV-Unterhaltung mit Suchtpotential!

Moviemans Kommentar zur DVD: Optisch gibt sich die Staffel 1.1 recht hell und voller Leuchtkraft in den Trikots der Cheerleader. Bluejeans haben auch den typischen Blauton, den man kennt. Grieseln tritt leicht und harmonisch meist in Hintergründen auf, mutiert nicgt in Blockrauschen. Gesichter sind oft weich und ziegen kaum Konturen und kleine Details, die z.B. Hautporen oder Bartstoppeln. Akustisch patzt die Season auf ganzer Linie. Der 5.1-Ton ist nahezu ohne jegliche Dynamik. Tanzeinlagen zu lauter Musik und viel Publikum laufen nahezu monaural auf dem Center ab. Bassanteile oder eine Art von Raumeindruck sind weder in Deutsch noch in Englisch erwähnenswert. Die akustische Balance ist oft auch deutlich rechtslastig (schon die Eröffnungsszene der ersten Episode beginnt rechtslastig). Dialoge sind eng, dumpf auf Disc 2 hallig und ohne Körper. Ein Trauerspiel, dass dringend nachgebessert werden sollte. Aber auch in Sachen Bedienkomfort ist die Season ein Albtraum. Die Menütaste ist gesperrt, so dass man nach Beginn einer Episode nicht mehr ins Menü zurück kommt und die Sprachumschaltung (dafür hat jede Fernbedienung eine Taste) ist blokiert und erfordert den Weg über das Huptmenü, dass ja ebenfalls gesperrt ist. Als Extra gibt es Die Musikszenen zur Nachschau und ein wenig Hintergrundinfos. --movieman.de

‹  Zurück zur Artikelübersicht