Glänzende Zeiten: Fast ein Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 5,03

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Glänzende Zeiten: Fast ein Roman auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Glänzende Zeiten: Fast ein Roman [Gebundene Ausgabe]

Adam Soboczynski
3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 7,99  
Gebundene Ausgabe --  

Kurzbeschreibung

4. Oktober 2010
"Nichts ist vor dem Witz des Erzählers sicher." Dirk Knipphals, taz Ob in Berlin oder Barcelona, in der Bar oder in der Bahn: Adam Soboczynski erzählt von Männern und Frauen, die sich dem Rausch, dem Rauchen und allem Raffinierten mehr und mehr entfremden. Sie alle leiden an der braven neuen Welt. Es sind die Gesunden, die Glatten, die Asketen, die den Terror der Tugend verbreiten. Gemüse ist ihr Fleisch. Ein überaus geistreiches und tragikomisches Buch, fast ein Roman, in dem ein Knutschfleck und Nietzsche zusammengeführt werden. Eine "Menschliche Komödie" unserer Zeit.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 202 Seiten
  • Verlag: Aufbau Verlag; Auflage: 1 (4. Oktober 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3351033206
  • ISBN-13: 978-3351033200
  • Größe und/oder Gewicht: 19,6 x 12,2 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 112.364 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Adam Soboczynski wurde 1975 im polnischen Torun geboren und promovierte über Heinrich von Kleist. Nach einer längeren Zwischenstation im Rheinland hat es ihn vor ein paar Jahren nach Berlin verschlagen. Er arbeitet als Feuilletonredakteur bei der ZEIT. 2005 erhielt er den Axel-Springer-Preis für junge Journalisten. Schon sein erstes Buch »Polski Tango« wurde mit Applaus begrüßt, während »Die schonende Abwehr verliebter Frauen« furios besprochen wurde.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der leidende Intellektuelle 13. Oktober 2010
Von E. El
Format:Gebundene Ausgabe
Bei der Frankfurter Lesung aus Adam Soboczynskis "Glänzende Zeiten" schmunzelte das Publikum, fasste das Buch als leichte Lektüre auf, als Unterhaltung. Der Autor habe ja so gut Deutsch gelernt, hieß es.

Adam Soboczynski hat aber nicht nur Deutsch gelernt, sondern auch die europäische Kultur- und Geistesgeschichte studiert, nicht zu vergessen seine Promotion über Kleist. Und "Glänzende Zeiten" - laut Umschlag "fast ein Roman", ist nur auf den ersten Blick ein Schmöcker über die Neurosen der heutigen Großstädter. Denn eigentlich ist es ein thesen- und gedankenschweres Buch, eine sehr fordernde und intensive Lektüre.

Soboczynskis Ich-Erzähler - natürlich nicht zu verwechseln mit dem Autor selbst! - leidet an der allzu glatten Gegenwart, in der Dinge verpönt sind, die vor kurzem noch das gute Leben ausmachten. Dinge, wie das Rauchen, das Flanieren, das Bier in der Mittagspause. Von solchen alltäglichen Phänomenen ausgehend, macht der gelehrte Ich-Erzähler auf komplexe kulturelle Zusammenhänge aufmerksam und spielt dabei immer wieder mehr oder weniger offen auf seine Quellen an. So beschwert sich der Ich-Erzähler, der ja auf keinen Fall mit dem Autor selbst zu verwechseln ist, zum Beispiel über die Taktlosigkeit der fehlende Verstellungskunst der Deutschen - womit wir bei Plessner wären.

Man darf sich also nicht vom Klappentext und der freundlichen Aufmachung täuschen lassen - dieses Buch, dieser Autor sind intellektuell höchst herausfordernd.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schöne neue Welt 22. November 2010
Format:Gebundene Ausgabe
Zu was haben wir es nicht alles gebracht in unserer schönen neuen Welt? Damit befasst sich Adam Soboczynski in seinem Buch auf überaus lakonische und teilweise ein wenig leidend anmutende Weise. 29 Kapitel zu Themen wie Liebe, rauchfreie Bars, Wohnungswechsel und '- natürlich unvermeidbar! - dem Trend zum rasierten Männeroberkörper.

Soboczynski schreibt sonst für das Feuilleton der ZEIT ' - und man merkt ihm den Journalismus und den Kritiker an. Herber Spott über unsere moderne und oft seltsam verdrehte und teilweise verbissene Lebensart durchzieht das Buch. So ortet Soboczynski das Grundproblem in erster Linie in falsch gesetzten Akzenten: '"Dort, wo man sich disziplinieren müsste, lässt man sich gehen, dort, wo man sich gehen lassen sollte, diszipliniert man sich heute"', schreibt er. Als banales Bild könnte man vielleicht folgendes aufführen, um zu verdeutlichen, wie das gemeint ist: Wir gehen gerne zu McDonalds, aber das wenigstens in Gesundheitsschuhen, um unser schlechtes Gewissen zu beruhigen. So manches ist absurd geworden, aber gleichzeitig so selbstverständlich, dass wir es gar nicht mehr merken.

Wer über unser Leben schmunzeln möchte, wer das Ironische und Persiflierende liebt ' - und wer danach doch nichts ändern will, der wird dieses Buch lieben. Das Buch vereint kluge Beobachtungen mit geschliffenen Worten und raffinierten Querverweisen ' - gehobener Journalismus fürwahr. Solch klug geschriebene Frotzeleien sind erheiternd zu lesen, zum Schluss bleibt man aber doch ein wenig hungrig vor dem geschlossenen Buch sitzen. Es fühlte sich an wie eine herrliche Vorspeise, die den Gaumen des Geistes munter kitzelte. Man wartet auf den Hauptgang, aber da kommt nichts mehr.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eine Sammlung von Texten... 8. April 2012
Von margo
Format:Gebundene Ausgabe
...und kein "fast Roman" ist dieses Buch, das ich mir gekauft habe, sehr von Adam Soboczynskis anderen Büchern angetan. Leider hat mich das Bändchen etwas enttäuscht, es wirkt stellenweise irgendwie bemüht, im Vergleich zum hervorragenden früheren Buch des Autors "Die schonende Abwehr verliebter Frauen". Ich finde hier die Originalität nicht, als ob Soboczynski seine erste gute Idee noch einmal verwenden wollte. In neunundzwanzig Kapiteln ohne eine durchgängige Handlung (es sind Feuilletons oder Essays) sinniert der Autor über verschiedene Bereiche des Lebens: Stolz, Disziplin, Freiheit, Mode, Schönheit - nur um einige Beispiele zu nennen. Den Ausgangspunkt bildet immer eine alltägliche Situation; Essen mit Freunden, Einfluss einer Lektüre, Treffen mit Unbekannten und ähnliches, die dann den Anlass zu allgemeineren wenngleich subjektiven Betrachtungen gibt. Beobachtungen sind zutreffend, Kommentare - oft witzig.
Nur - das kommt mir bekannt vor...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Gebundene Ausgabe
Ein unterhaltsames Buch, das gekonnt auf typische Verhaltens-Megatrends der heutigen Zeit anspielt, die uns eine ambitionierte Zukunft bescheren werden. Amüsant und tiefgründig zugleich.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar