Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Give Out But Don't Give Up [Musikkassette] [Import]

Primal Scream Hörkassette
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)

Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.


Jetzt gratis: Alternative-Sampler des Labels Sinnbus
Sichern Sie sich den Gratis-Sampler des Labels Sinnbus, unter anderem mit Hundreds, Bodi Bill und Me and My Drummer.

Primal Scream-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Primal Scream

Fotos

Abbildung von Primal Scream
Besuchen Sie den Primal Scream-Shop bei Amazon.de
mit 84 Alben, 6 Fotos, Diskussionen und mehr.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Hörkassette (12. April 1994)
  • Format: Import
  • Label: Warner Bros / Wea
  • ASIN: B000002MPC
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)

Produktbeschreibungen

Aus der Amazon.de-Redaktion

Bobby Gillespie und Band lassen sich bei einem großen Teil ihres dritten Albums hin- und hertreiben zwischen Seite zwei von Sticky Fingers (akustischer Blues wie "Big Jet Plane", zusätzlich Bobby Price-ähnliche Hornklänge) und den erfolgreicheren Hits von Sly & The Family Stone ("Funky Jam"). Dies könnte vom Konzept her eine Riesen-Parodie werden, aber sie spielen es mit einem ehrlich-ernsten Gesicht und daher sollten sie ebenso ernst genommen werden wie Lenny Kravitz oder die Black Crowes. --Jeff Bateman

Audio

Rave ist verpufft, Primal Scream sind - drei Jahre nach Screamadelica - wieder voll da. Dem damals eingeschlagenen Weg ist die Gruppe noch weiter gefolgt: In Memphis nahmen die Briten mit Produzent Tom Dowd, der Muscle Shoals Rhythm Section und den Memphis Horns auf, engagierten zudem George Drakoulias (Black Crowes) plus Funk-Master George Clinton. So fanden sie zwischen Exile On Main Street (Stones), Southern Rock, der kraftvollen Ballade Free und dem erdigen Funky Jam ihr Feld. Das beackern sie zupackend und mit viel Stilgefühl.

© Audio


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.8 von 5 Sternen
4.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Feinster Schotten-Rock! 17. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Bei der schottischen Band Primal Scream klingt jedes Album anders. Nach dem stark rave-lastigen Album "Screamedelica" folgt mit "Give Out But Don't Give Up" eine Platte, nach der man Primal Scream eher als bodenständige Retro-Rocker bezeichnen kann., die ein bißchen nach den Rolling Stones klingen, wie in "Rocks". Von ähnlichem Kaliber ist auch "Jailbird", das durch das ausdrucksvolle Schlagzeug, besonders am Beginn, noch ein wenig raffinierter klingt. An Klasse gewinnt das Album für mich durch die ruhigen Balladen ("Cry Myself Blind" und "Sad And Blue"). In "Big Jet Plane" und "Call On Me" klingen die Südstaaten durch. Eine Mischung aus Rhythm and Blues und Soul durchzieht das ganze Album. Besonders das Gastspiel von Denise Johnson, die ihren Part als Lead-Sängerin in "Free" wunderbar ausführt, bringt den souligen Sound. In einigen Stücken kommt etwas mehr Funk, Groove und Dance durch ("Funky Jam", "Struttin'" und "Give Out But Don't Give Up"). "Struttin'" ist leider etwas zu lang und wirkt dadurch zu eintönig. Prirmal Scream sind wirklich vielseitg. Schaut man sich die Mitwirkenden an, dann wundert man sich über dieses ausgereifte Album nicht. Da ist z.B. George Drakoulias, der Produzent von den Black Crowes, oder der bekannte Funk-Musiker George Clinton und die Memphis Horns, um nur einige zu nennen. Und wo wurde das Album aufgenommen? In Memphis. Wenn sich das man nicht auswirkt. Mit diesem Album haben Primal Scream ihre Vielseitigkeit und Klasse bewiesen. Aber was machen die Jungs nun eigentlich für eine Musik? Schotten-Rock? (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein zweites ,Exile'? 17. Februar 2011
Von V-Lee TOP 500 REZENSENT
Format:Audio CD
3 Jahre nach dem kommerziellen Durchbruch mit ,Screamadelica' war der Rave und Madchester Sound bereits so gut wie tot und die Schotten wußten, daß Sie ihren Sound verändern mußten. Was lag also näher, als ihn an dem von Jimmy Miller produzierten, einizigen stilistischen Ausreißer auf ,Screamadelica' - nämlich dem Gospel Rock von ,Movin' On Up' zu orientieren, der ja wiederum ganz stark von den früh-70er Stones herrührte.

,Retro' war also die Devise und wenn schon Retro, dann gleich richtig, also nahm man das Album größtenteils in den USA auf. Black Crowes Produzent George Drakoulias, Atlantic Produzenten-Legende Tom Dowd und Funk Papst George Clinton sorgten für eine Rock Sound der oft um R&B und Gospel Elemente angereichert wurde und trotz sovieler Köche wurde das ein erstaunlich homogener Brei.

Die zwei größten Reißer kamen gleich zu Beginn und ,Rocks' wurde die bis dato erfolgreichste single der Band; gemeinsam mit ,Jailbird' sind das die Stücke die wirklich keinen anderen Vergleich als die Stones zu Zeiten von ,Brown Sugar' zulassen. Danach folgt der Gospel-Folk Raunzer ,I'm Gonna Cry Myself Blind', der genauso wie das, für diesen wiederum typischere, ,Funky Jam' von George Clinton produziert wurde. Letzteres klingt so als ob die Stones einen Jam mit Parliament hinlegen würden hat aber auch noch einen Hauch des spät-80er Rave sounds in sich. Gar in country-Rock Gefilde wagte die Band sich mit ,Big Jet Plane' (auch das hätte mit seiner slide-Gitarre wunderbar auf den Stonesens ,Exile' gepaßt).
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Souldrugs 7. August 2000
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Es gab ja mal das Gerücht, man könne Primal Scream an jeden beliebigen Ort der Welt setzen, und im Umkreis von 50 Kilometern gäbe es keine Drogen mehr. Beim hören von "Give out..." glaubt man es auch sofort: Hier gibt's Musik die einem mitten in die Seele fährt ("Cry Myself Blind"). Oder die gute Laune in ungeahnte Höhen treibt ("Jailbird" und "Rocks"). Und einem nach einem Horrortrip a la "Struttin'" wieder sanft auf den Boden setzt. Musik ist eben eine der tollsten Drogen, vor allem wenn sie die Klasse von "Primal Scream" hat.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
0 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Ein Kunde
Format:Audio CD
Ich finde diese CD auch nach mehrmaligem Hören noch immer abwechslungsreich und keinesfalls langweilig.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xa6f38e88)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar