Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 18,33

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 9,95 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Gilles de Rais: Leben und Prozess eines Kindermörders [Gebundene Ausgabe]

Georges Bataille , Ute Erb
2.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 24,50 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 4. November: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Gilles de Rais: Leben und Prozess eines Kindermörders + Das obszöne Werk: Die Geschichte des Auges. Madame Edwarda. Meine Mutter. Der Kleine. Der Tote + Das Unmögliche
Preis für alle drei: EUR 47,39

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 381 Seiten
  • Verlag: Merlin; Auflage: 8., unveränd. Neuaufl. (Oktober 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3875360427
  • ISBN-13: 978-3875360424
  • Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 13,1 x 2,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 473.354 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Gilles de Rais - Leben und Prozess eines Kindermörders, von Georges Bataille. Merlin Verlag. Gebunden. Übersetzung Ute Erb. 8 Auflage. Gifkendorf. 2006. Neu, Schutzumschlag neu, gutes Leseexemplar. Originaltitel in Französisch: "Gilles de Rais"

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

2.3 von 5 Sternen
2.3 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von timediver® HALL OF FAME REZENSENT TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe
Am 17. Juli 1429 wurde der 24jährige Gilles de Montmorency-Laval, Baron de Rais in Reims von dem dort gerade gekrönten König Karl VII. zum Marschall von Frankreich ernannt. Für seine militärischen Verdienste und als Protektor Jeanne d'Arcs gewährte ihm der französische König auch das Privileg, seinem eigenen Wappen das Wappenzeichen Frankreichs, die Fleur-de-Lis, als Saum hinzuzufügen. Nach Jeannes Tod auf dem Scheiterhaufen in Rouen (1431) zog sich Gilles de Rais, zwar auf seine Güter zurück, behielt jedoch seine geradezu königliche Hofhaltung mit einem Kreis von Rittern, Knappen, Herolden und Priestern bei, die allmählich sein ehemals beträchtliches Vermögen verschlingen sollte. Daneben präsentierte er sich als freigebiger Förderer von Literatur Musik Während seine Bibliothek eine Vielzahl wertvolle Werke vorwies, veranstalte der Baron auch aufwendige Theateraufführungen. Nachdem er wegen seiner enormen finanziellen Schwierigkeiten begonnen hatte seine Besitztümer unter Wert zu verkaufen, hoffte er darauf, seinen verlorenen Reichtum mit Hilfe der Alchemie wiedergewinnen zu können. Während er einerseits große Summen für Geisterbeschwörer ausgab, die den Teufel für seine Ziele einspannen sollten, versuchte er auf der anderen Seite durch großzügige Wohltätigkeit und prachtvolle Gottesdienste das Böse abzuwenden......

....während er als pädophiler Sadist Kinder und Jugendliche, vornehmlich Jungen, entführen ließ, auf entsetzliche Weise missbrauchte und ermordete, bzw. von seinen Mittätern ermorden ließ.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gilles de Rais war unschuldig 18. April 2014
Format:Gebundene Ausgabe
Bataille sollte Gilles de Rais auf den aktuellen Stand bringen, denn der einstige Marschall von Frankreich und Kampfgefährte der Jeanne d 'Arc ist seit 1992 wieder ein unschuldiger Mann. Jean-Yves Goëau-Brissonnière, der Großmeister der französischen Freimaurerloge hat im gleichen Jahr eine Untersuchungskommission einberufen, die diesen mittelalterlichen Gerichts-Prozess nochmals aufrollte und zu dem Ergebnis kam, dass de Rais das Opfer einer Intrige geworden war. Die Ergebnisse des Prozesses wurden von Gilbert Prouteau in "Gilles de Rais ou la gueule du loup" dokumentiert. Gilbert Prouteau wies nach, dass die gegen den Baron vorgebrachten Anschuldigungen niemals mit Beweismaterial untermauert wurden, d.h. es wurden weder Leichen noch Knochen der Kinder auf den Besitztümern de Rais gefunden.

Ungeschickterweise hatte de Rais seinen Untergang selbst eingeleitet, als er einen Pfaffen, mit dem er im Dauerstreit lag, aus der Kirche geprügelt und dabei Kirchenrecht und -gebiet verletzt hatte. Danach hatte der Klerus endlich die erforderliche Handhabe de Rais, Poitou und Henriet zu verhaften. Alle drei haben ihre Geständnisse unter der Folter abgelegt.Zwei Sterne gebe ich, weil Bataille ein original getreues Bild von de Rais verschwenderischer Hofhaltung zeigt, die den Marschall letztlich ruiniert hat. Er geht jedoch völlig unkritisch mit der althergebrachten Version um, die de Rais als monsterhaften Schurken stigmatisiert. Allein die Angaben in den Original-Protokollen, dass de Rais die Leichen unter anderem in seinen persönlichen Schlaf-Gemächern gestapelt haben soll, müßten stutzig machen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen An und für sich interessantes Thema 13. November 2011
Format:Gebundene Ausgabe
Zuerst muss man sagen, dass das Buch durchaus spannend zu lesen ist und das Thema Augen öffnet. Allein Batailles Ansatz, dass de Rais Kindermorde damit zu erklären sind, weil in seiner Gegend irgendeinmal Germanen gelebt haben, die auch alle wild herumgemordet haben, weil sie nämlich nicht wie die Kelten von weisen Druiden angeführt wurden, ist traurig und macht das Werk in bataillescher Manier formuliert nicht besser zu lesen als "Mein Kampf" (wobei ich darüber nur mutmaßen kann).

Es ist irgendwie perfide den grausamen Mord an zahlreichen Kindern zu satanischen Ritualmorden durch über Urzeiten überlebende germanische Gebräuche zu erklären.
Es zeugt von wenig Achtung vor den Opfern, die man leicht vernachlässigen kann, weil es ist ja eh schon so lange her ist.

Ein scharfsinniger Mensch braucht sicher auch sein Fünkchen Hoffnung, dass menschliche Bestialitäten mit irgendwas, egal was, eng umreißbaren zu erklären sind, aber empfehlenwerst macht so ein Ansatz ein Buch nicht.

Ich kann nicht auschließen, und ja es mag so sein, dass in allen, ALLEN religiösen Kulten Dinge überdauert haben, auch Bräuche, die Menschen morden lassen und vielleicht war der Rais wirklich durch solche Bräuche inspiriert. Ich weiß es nicht, Bataille weiß es nicht, niemand weiß es. Aber wenn schon dieser Ansatz, dann müssen auch die Kelten her. Die waren schließlich die Kopfjäger und haben die Köpfe abgetrennt, wie de Rais. Und das öffnen der Halsschlagader, das findet man auch in vielen, vielen Opferkulten.

Kult hin oder her, es ist schon der Ausführende, der es über das Herz bringt so etwas zu tun.
Ich mag nicht brillant sein wie Bataille, aber der gesunde Menschenverstand lässt mich von diesem Buch abraten oder zuraten, es kritisch zu lesen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar