1 gebraucht ab EUR 74,00

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

GigaByte GA-970A-UD3 Motherboard Sockel AM3+ 4x DDR3 Speicher ATX

von Gigabyte

Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 gebraucht ab EUR 74,00
  • Max. Anz. Prozessoren:1
  • Chipsatz:AMD 970 / AMD SB950
  • Kompatible Prozessoren:Sempron, Phenom II X3, Athlon II X2, Phenom II X2, Athlon II X4, Athlon II X3, Athlon II, Phenom II X4, Phenom II X6
  • Maximale Busgeschwindigkeit:2600 MHz
  • Datenbusübertragungsrate:5.2 GT/s
Weitere Produktdetails

Hinweise und Aktionen

  • Komponenten-Kauf leicht gemacht: Erfahren Sie alles rund um Mainboards, Grafikkarten, Prozessoren, Gehäuse und Netzteile in unserem Ratgeber PC-Komponenten.

  • Wir haben für Sie eine Liste mit Hersteller-Service-Informationen zusammengestellt,für den Fall, dass Probleme bei einem Produkt auftreten sollten, oder Sie weitere technische Informationen benötigen.


Produktinformationen

Technische Details
MarkeGigabyte
Modell/SerieGA-970A-UD3
Artikelgewicht998 g
Produktabmessungen35 x 30 x 6 cm
ModellnummerGA-970A-UD3
FormfaktorATX
ProzessormarkeAMD
Prozessorsockel Sockel AM3+
GrafikkartenspeicherDDR3 SDRAM
  
Zusätzliche Produktinformationen
ASINB005504QAA
Produktgewicht inkl. Verpackung1,4 Kg
Im Angebot von Amazon.de seit8. Juni 2011
  
Amazon.de Rückgabegarantie
Unsere freiwillige Amazon.de Rückgabegarantie: Unabhängig von Ihrem gesetzlichen Widerrufsrecht können Sie sämtliche Produkte, die von Amazon.de direkt versandt werden, innerhalb von 30 Tagen ab Erhalt der Ware an Amazon.de zurückgeben, sofern die Ware vollständig ist und sich in ungebrauchtem und unbeschädigtem Zustand befindet. Weiteres finden Sie unter Rücksendedetails.
 

Produktbeschreibungen

GIGABYTE 970A-UD3 SocketAM3+ 4xDDR3 ATX FSB5200 970 + SB950 max. Freq. 1866+ max 16GB


Kunden Fragen und Antworten

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Herbert F. am 9. Februar 2012
Verifizierter Kauf
Ich habe das GA-970A-UD3 nun seit einigen Wochen in Betrieb und bin damit sehr zufrieden. In Sachen Austattung bietet es alles nötige selbst für Gamer. Nachteile gibt es fast keine, und die sind angesichts des Preises zu verschmerzen. Dinge wie GBit-LAN und 7.1-Sound sind ohnehin heutzutage selbstvertsändlich. Hier meine postiven und negativen Eindrücke:

+ extern 8 USB-Anschlüsse für 2.0-Standard und 2 für USB3.0
+ intern Buchsen für bis zu 6 neue USB2.0 und 2 neue USB3.0-Buchsen zB als Frontpanelanschluss am Gehäuse
+ genügend Slots für Zusatzkarten (zwei PCIe x16, drei PCI x1, zwei PCI)
+ Firewire extern und intern
+ BIOS mit vielen Funktionen auch zum Übertakten
+ natürlich kompatibel zu allen AMD AM3 und AM3+ Prozessoren (evlt. BIOS updaten für 100%ige Unterstützung)

- kein eSata-Anschluss, wobei da die Frage ist, ob ein eSata "hinten" am PC überhaupt Sinn macht. Wer vorne am PC einen Anschluss nutzen will, kann dafür ein Frontpanel kaufen und einen der normalen Sata-Ports dafür benutzen.
- keine Onboardgrafikkarte für diejenigen, die vielleicht nur ein Office-Mainboard suchen => eine separate Grafikkarte ist zwingend nötig

Fazit: ein sehr gutes Mainboard mit dem aktuellen AM3+ Chipsatz AMD 970, das alles nötige auch für Spiele-Fans bietet. Selbst wer übertakten will, wird mit einem deutlich teureren Modell keine Quantensprünge erleben.
9 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Lukas Hempel am 13. Juli 2011
Verifizierter Kauf
Läuft bei mir im Cooler Master Gehäuse ATX Midi oN CM Scout Gehäuse mit dem Prozessor AMD Phenom II X4 955 Black Edition Prozessor - Sockel AM3/AM2+ (3200MHz) und dem Arbeitsspeicher Kingston ValueRAM KVR1333D3N9K2/4G PC3-1333 Arbeitspeicher 4 GB (Non-ECC, 1333 MHz, CL9, 240-polig, 2 x 2 GB) DDR3-SDRAM Kit mit dem Netzteil DTK Combat Power Power Supply 750 WATT Passiv PFC CE ATX PC-Netzteil und einer Gigabyte nVidia GeForce GT220 Grafikkarte (PCI-e, 1GB GDDR3 Speicher, HDMI, DVI, 1 GPU) Full Retail Grafikkarte tadelos.

Allerdings bekam ich immer Bluescreens beim Hochfahren von Windows 7, was mit nach dem Einbau eines neuen Motherboards, eines neuen Prozessors und eines neuen RAMs gleichzeitig auch nicht gewundert hat. Nach Neuinstallation von Windows 7 funktioniert wie schon gesagt alles tadellos.

4 Ramsteckplätze reichen um das System auf 8 GB aufzustocken, was bei mir noch nicht nötig ist. (Natürlich sollte man seinen PC dann mit einer 64 bit Version betreiben)

Jetzt noch zum Produkt selbst:
mitgeliefert wurden: 4 SATA-Kabel, Treiber-CD von Gigabyte und Anleitung.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Maik am 18. Februar 2012
Verifizierter Kauf
Ich betreibe das Mainboard problemlos mit den folgenden Komponenten:

OCZ 500W Netzteil
AMD FX-6100
AMD HD 6870
2 Sata Festplatten
1 Sata DVD Brenner
2 Gehäuselüfter

Als erstes fiel mir der Aufkleber "New AM3+ CPU Bios installed" auf dem Karton auf. Ich hatte zuerst befürchtet ich müsse einen AM3 Prozessor einbauen (welchen ich da gehabt hätte, was ich aber als umständlich und lästig empfunden hätte) um das Bios für die AM3+ Prozessoren zu updaten. Dem war aber erfreulicherweise nicht so. Man kann also direkt seinen FX-Prozessor verbauen.

Im Karton fand ich dann ein mit wirklich hochwertigen Komponenten bestücktes Mainboard, 4 Sata-Kabel, die ATX Blende und ein gutes Handbuch vor.
Gar kein Vergleich zum Asrock 970 Extreme, welches ich vorher hatte. Dort waren billige Spannungswandler verbaut (sowie einige andere Billigbauteile), das vollständige Handbuch war nur als PDF verfügbar. Man sollte also wirklich die 15 Euro mehr in dieses Mainboard investieren, wenn man Wert auf hochwertige Bauteile legt (diese haben ebend ihren Preis).

Es wird zwar noch kein schickes UEFI Bios verwendet, aber durch TouchBios wird es mehr als Wett gemacht. Hier kann man unter Windows über eine schöne & übersichtliche Oberfläche bequem (per Mausklick) sein Bios verändern und speichern.

Dies ist nicht mein erstes Gigabyte Mainboard und wird auch nicht mein letztes sein. Von Asrock werde ich jedenfalls in Zukunft die Finger lassen, sind zwar billiger, aber es werden entsprechend schlechtere Bauteile verwendet. Von mir gibts eine klare Kaufempfehlung für dieses Board.
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Verifizierter Kauf
Aufbau des Boards, Ausstattung und Kompatibilität mit meinen Komponenten war soweit gut und nach dem Zusammenbau lief das Board sofort ohne Schwierigkeiten an. Das BIOS war nicht besonders toll, aber nicht schlecht. Lediglich den RAM musste ich manuell konfigurieren, weil er falsch erkannt wurde. Bekanntes Problem des RAM.
AMD Pehnom II X4 980 (4x3,7Ghz)
2x 4GB Corsair Vengeance 1600Mhz
Zotac GTX 560ti 1GB OC
Corsair Netzteil 600 Watt

Doch es gibt andere Probleme. Unabhängig von der Festplatte bootet das Board langsam. Verschiedene Konfigurationen, korrekte Treiber, sowie das durchorsten von Foren konnte daran nichts ändern. Die letzten Wochen kam das Gefühl auf, dass das Booten langsamer wird, auch mit neu aufgesetztem Windows.
Nach 3 Jahren intensivem Gebrauch ist jetzt das Ende des Boards erreicht. Offenbar sind die "Extra Durable" Kondensatoren hin. Beim Startversuch passiert nichts. Abschalten des Netzteiles und vollständige Entladung via Power Button, einschalten des Netzteils und sofortiges Drücken des Schalters erlauben einen Start. Noch läuft es stabil, Ersatz ist auf dem Weg.
Zu Beginn hatte ich schon ähnliche Probleme mit dem S5. Dieser funktionierte nur, wenn das Aufwecken via LAN im Windows deaktiviert wird, sonst lässt sich der PC nicht aufwecken, ohne, dass man den PC entlädt und damit der RAM Inhalt gelösch wird. Somit lies sich Wake on Lan nicht konfigurieren.
Zudem werden einzelne Komponenten des Boards selbst im Idle unnatürlich heiß.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden