Ghost Machine 2009

Amazon Instant Video

(12)
In HD erhältlichAuf Prime erhältlich

Dieses Computerspiel ist so echt, dass das Militär es für Nahkampftraining benutzt. Für die Erfinder wird es gefährlich, als ein Geist die Fantasiewelt zur tödlichen Realität macht...

Darsteller:
Sean Faris, Rachael Taylor
Laufzeit:
1 Stunde 32 Minuten

Verfügbar in HD auf unterstützten Geräten

Ghost Machine

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Science Fiction, Horror
Regisseur Chris Hartwill
Darsteller Sean Faris, Rachael Taylor
Nebendarsteller Luke Ford
Studio Tiberius
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

2.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ray TOP 1000 REZENSENT on 15. Dezember 2010
Format: DVD
You are in the army now: Soldatin Jess (Rachael Taylor) hat bei einer virtuellen Übungssimulation versagt, Grund genug für ihren Vorgesetzten Taggert (Richard Dormer) sie anschließend in der Dusche zu besuchen und sie im Umkleideraum sexuell zu belästigen.
Sie würde gerne am Wochenende mit Tom (Sean Faris) und Vic (Luke Ford) etwas unternehmen, das sind die beiden Jungs die dieses militärische Simulationsprogramm der nächsten Generation mitentwickelten. Vor allem der von sich extrem überzeugte Tom ist ein echten Computergenie und prahlt mit dieser besonderen Software, die er entwickelt hat, damit Elitesoldaten in virtuellen Kampfsimulationen ausgebildet werden und bestehen können.
Fürs Wochenende steht allerdings bei den Jungs ein echter Männerabend mit Nerdcharakter auf dem Programm, denn sie entwenden mal vorübergehend das Equipment um mit zwei weiteren Kumpels, Benny (Jonathan Harden) und Iain (Sam Corry) eine private Trainingssession in einem verfallenen Ex-Militärgefängnis zu feiern.
Dies war deshalb möglich, weil Iain die Aufsicht über dieses verlassenen Gefängnis hat. Er erzählt den anderen allerdings auch Geschichten über die unrühmliche jüngste Vergangenheit dieses Gefängnisses, dass nach dem 11. September vorübergehend mit mutmaßlichen Terroristen belegt war und dass dort Folter zum Alltag gehörte. Ausserdem gehe es in den unteren Räumen nicht mit rechten Dingen zu. Mit anderen Worten: Iain glaubt, dass es dort spukt und Geister ihr Unwesen treiben.
Das schreckt natürlich die Anderen nicht ab, sondern erhöht eher die Lust an diesem Ego Shooter in echten Räumen mit virtuellen Soldaten als Gegner.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Daniel Fischer TOP 1000 REZENSENT on 31. Oktober 2010
Format: Blu-ray
Ghost Machine ist ein englischer Cyberhorroractionfilm, der fehlende neue Ideen mit guten Darstellern und einer zügigen, charmanten Inszenierung wieder ausgleichen kann und so einenhalb Stunden lang für gute Unterhaltung für Genrefans sorgt. Ähnlichkeiten zu anderen Filmen gibt es hier natürlich genügend. Während Freddy Krueger seine Opfer in der Traumwelt getötet hatte, mordet der Geist im Film in der virtuellen Welt, in beiden Fällen sind die Auswirkungen auf das reale Leben tödlich.

Für jeden Spieler wäre es natürlich ein Traum eine Software, wie sie im Film gezeigt wird, in die Finger bekommen zu können. Nach einer kurzen Einführung in vergangene Geschehnisse, die zum Tode der später ziemlich rachsüchtigen Geisterfrau führten, wird man als Zuseher dann auch gleich mit Nachtsichtbildern eines Kampfeinsatzes bomadiert, die nicht von realen Bildern zu unterscheiden sind.

Eine falsche Entscheidung und schon hat man hier eine Hand verloren. Es ist eben Krieg und hier enden Fehler fast immer tödlich. Zum Glück kann man aber jederzeit wieder aussteigen, alles wiederholen und beim nächsten Mal besser machen. Gute Einführung in die Handlung also, man ist gleich mittendrinnen im Geschehen. Die Spannung lässt dann etwas nach und es dauert bis zur Hälfte des Filmes, bevor der Geist in der Maschine zum ersten Mal zuschlagen darf. Die Figuren sind glücklicherweise aber gerade sympathisch genug, um ihnen auch in den ruhigeren Momenten gerne zuzusehen, ohne sich dabei zu langweilen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Roland Roth TOP 500 REZENSENT on 17. September 2010
Format: DVD
... was manche von einer DVD-Veröffentlichung wie GHOST MACHINE erwarten, aber der Streifen ist durchaus gelungen. Keine Multi-Millionen-Dollar-Produktion, nein, aber in seinem Gesamtpaket und in der Umsetzung ein passabler Action-Thriller, der auf spannende Weise und in bester SciFi-Manier zeigt, was bei einem Gefechtssimulator so alles schief gehen kann.

Die Story: Drei angehende Elitesoldaten sind mächtig begeistert von ihrem neuen Gefechtssimulator und beschließen, das Computerprogramm und sein Zubehör mal in aller Ruhe außerhalb der Dienstzeiten und Kasernenmauern in einem stillgelegten Fabrikgelände zum puren Spaßvergnügen auszuprobieren. Womit sie nicht rechnen, ist dabei einem Geist zu begegnen, der sich in das Spiel einnistet, die Regeln zu seinen Gunsten umschreibt und denkbar mieser Laune ist. Derweil kommt der Ausbilder den Kids auf die Spur und folgt ihnen zur Fabrik. Was weiß er von dem Geist?

Es ist schon immer ein interessanter Mix, wenn Militär und Computertechnologie in einem Film vereinigt werden. Dass viele Computersimulationen und Games in unseren Regalen oftmals vor Erscheinen für militärische Zwecke konzipiert wurden, mag sich mittlerweile herumgesprochen haben. In GHOST MACHINE wird die Idee originell eumgesetzt und ein spannender SF-Horrorfilm daraus gemacht.

Trotz einem kleinen "Star-Aufgebot" (Rachael Taylor und Sean Faris) wahrlich kein Blockbuster, aber für das Genre ein unterhaltsamer Thriller.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen