oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Ghost In The Machine (Remastered)
 
Größeres Bild
 

Ghost In The Machine (Remastered)

20. Februar 2014 | Format: MP3

EUR 5,59 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 8,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
3f12
Sparpaket-Aktion
Stöbern Sie jetzt in über 3000 MP3-Alben und stellen Sie sich Ihr individuelles Sparpaket zusammen: 3 Alben für nur 12 EUR.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
2:59
30
2
4:20
30
3
3:44
30
4
2:52
30
5
5:57
30
6
3:42
30
7
3:10
30
8
4:46
30
9
2:47
30
10
3:33
30
11
3:13
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 2003
  • Erscheinungstermin: 20. Februar 2014
  • Label: A&M
  • Copyright: (C) 2003 A&M Records Ltd. Under exclusive license to Polydor Ltd.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 41:03
  • Genres:
  • ASIN: B001SQPEB0
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (13 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 13.614 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
5 Sterne
12
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 13 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von gerleim am 2. Oktober 2003
Format: Audio CD
eigentlich müsste man dieser platte 10 sterne und nicht 5 geben. police auf dem höhenflug hat sich selbst noch übertroffen. angeblich inspiriert durch arthur koestlers roman läutet diese LP die 80er ein. auf dem cover sieht man die köpfe der drei musiker in form von digitalen zeichen. die songs klingen nach "ghost in the machine". sting packt die blechblasinstrumente aus und spielt das meiste selbst ein. hört man auf die bläsersätze, merkt man wie verrückt die eigentlich sind. stings bass knurrt im vordergrund und macht die songs aus. copeland drischt mit voller wucht hypnotisierend auf sein schlagzeug ein. summers zaubert auf der gitarre einen klangteppich oder spielt verrückte funklicks im hintergrund. stings stimme ist meist 3stimmig aufgenommen, geniale gesangspassagen bei omegaman oder darkness. wenn man auf die einzelnen instrumente hört ist diese musik ziemlich verrückt,aber zusammen harmoniert sie wieder und macht ordentlich lärm und groove (too much information,hungry for you,rehumanize yourself). dazu kommen die hits everylittlethingshedoesismagic welches eigentlich kaum zum rest der musik passt. spirits in a material world passt hingegen sehr gut und ist schwer zwischen reggae und funk? einzuordnen,jedenfalls ein klassiker und favourite vieler police fans. secret journey ist ein wunderbar düsterer song, ebenso invisible sun. sting meint es war eine finstere zeit in seinem leben, aber die hat sich gelohnt, wenn die nachwelt dafür dieses album bekommen hat. für mich das beste pop? album des 20 jahrhunderts. das BESTE police album als packet (aber 2 jahre später legt sting mit synchronicity noch eins drauf und zaubert king of pain und wrapped around your finger aus dem hut?Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von gerleim am 3. Juli 2004
Format: Audio CD
insgesamt gibt es nun 3 versionen der police alben. bei dieser handelt es sich um die 2003 remastered serie, die mit jeweils einem video versehen wurden. weiters gibt es die SACD version, und die älteren AM+ versionen, welche die ersten cd versionen der vinyl platten waren und sind.
ghost in the machine liegt hier in einer gut abgemischten, remastered version dar und verleiht den songs jene dynamic, die sie ursprünglich hatten. wer die möglichkeit hat, sollte dennoch nicht zögern in eine vinyl version reinzuhören :-)
die songs: grandios. police verwenden ausgiebig bläser auf dem album, allerdings von sting selbst eher unprofessionell eingespielt, was dem ganzen aber eine besonders rotzige note gibt! dazu werden einige synth teppiche unter die songs gelegt. im vordergrund stehen woll stings bassriffs, um die sich die songs aufbauen und stewart copelands extrem harter, knackiger, brillianter schlagzeugsound, der den richtigen kick gibt um die basslinien voranzutreiben. andy summers greift in die trickkiste und holt wunderliche sounds aus seinr gitarre, von verzerrungen bis zu orientalisch anmutenden klangteppichen. auch dieses album von police ist vom reggae und ska geprägt, v.a. songs wie "spirits" oder "one world", "hungry for you". einer der besten sting pop songs "every little thing..." und man sollte auch drauf hinweisen zwei geniale songs von stewart und andy "omegaman"!!! und "darkness".
ein rundes konzeptalbum, wo es um den menschen und die probleme in der sich (technologisch) weiterentwickelnden umwelt geht. grandioses album, wie alle von police
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Karsten am 15. Juni 2006
Format: Audio CD
Dieses Album läutete eine etwas andere musikalische Richtung ein. Waren die ersten 3 Album ausschliesslich musikalisch auf das Trio geschnitten was die Instrumentenbesitzung betrifft, kommen hier Bläser und Keyboardelemente sehr stark zum Einsatz, was aber keineswegs den speziellen Stil von Police entfremdet. Ich finde es ein ausgesprochen funkiges Album (Hungry for you, Seceret journey, One world...) mit versetzt natürlich mit HiTs (Every little thing...,Spirits, Invisible sun). Leider geht Andy Summers, bedingt durch die Keyboard-und Bläserelemente )mit seinem Gitarrenspiel etwas unter, was besonders bei den ersten 3 Alben stark den Stil der Gruppe beeinflusst. Stewart Copeland prägt durch sein energiegeladenes Drummen besonders das Album (One World ist besonders genial gespielt). Wie gesagt anders, aber richtig gut.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 7. September 2003
Format: Audio CD
Als experimentell ohne die Wurzeln zu verleugen könnte man diese Platte beschreiben. Neben Bläsern kommen auch Synthesizer zum Einsatz, die Police-Songs eine neue Dimension geben. Die Platte wurde leider unterschätzt, aber für mich nach Jahren immer noch die beste POLICE LP. Absolutes Highlight: "Invisible sun". Police sind und waren stehts gesellschaftskitisch, aber ohne zu langweilen. Mit "Every breath you take" von der LP Synchronicity, hatten sie am Ende ihrer Karriere nochmals einen Superhit, der nach Jahren immer noch Airplay findet, doch in Summe ist "Ghost in the machine" einfach besser. Man merkte später einfach schon, dass die Band kurz vor dem Ende stand.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von high end TOP 1000 REZENSENT am 19. September 2014
Format: Audio CD
Das 1981 wieder bei A&M erschienene vierte Album der "Polizisten" aus GB hat mit den anderen Police-Alben einiges gemeinsam.
Die Verkaufszahlen waren mal wieder riesig,es gab mehrere erfolgreiche Single-Auskopplungen,Sting schrieb das Gros der Musik (fast alles) und die Fans und selbst die meisten Kritiker waren zufrieden.
Außerdem ist die Musik wieder von diversen anderen Stilrichtungen beeinflußt und durchaus abwechslungsreich.
Neu ist auf "Ghost In The Machine",daß verstärkt Blasinstrumente und Keyboards eingesetzt wurden,was den Sound der Band dann doch schon deutlich veränderte.
Andy Summers war damit gar nicht einverstanden und fühlte sich und Copeland als Zuspieler für Sting degradiert.
Der typische Trio-Charakter,das rauhe,direkte im Sound sei bei der Neuausrichtung verlorengegangen.
Die von dem Album nicht so begeisterten Kritiker gaben ihm genau in diesem Punkt Recht,fanden es auch zu poppig.
Obwohl mir "Ghost In The Machine" dennoch überaus gut gefällt,muß ich Summers langfristig gesehen Recht geben.
Sting hatte zwar schon immer den Großteil der Musik geschrieben,dennoch hatte man das Trio immer als echte Band gesehen,da bei der früheren Musik Summers Gitarrensound und Copelands außergewöhnliches,hartes Drumming ein wichtiger Teil des Gesamtbilds abgaben.Spätestens auf "Synchronicity" hatte man schon stellenweise das Gefühl,ein Sting-Album zu hören mit Summers und Copeland als Gastmusiker;wider Willen im Mainstream gefangen,auf den Titeltracks noch mal kurz befreit.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden