Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 9,24
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig. Gelesene Ausgabe in hervorragendem Zustand.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Getrieben: Stories aus der weiten wilden Welt Gebundene Ausgabe – März 2005

4.2 von 5 Sternen 24 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 9,05
Broschiert
"Bitte wiederholen"
EUR 28,99
3 gebraucht ab EUR 9,05

Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit
Anzeige Jetzt entdecken

Hinweise und Aktionen

  • Sprachlich perfekt gerüstet für die nächste Reise mit unseren Sprachkursen und Wörterbüchern. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit
Anzeige Jetzt entdecken

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Der umtriebige Reporter und Buchautor Andreas Altmann trampte schon nach dem Abitur ein Jahr durch Europa. Neben abgebrochenem Psychologie- und Jurastudium sammelte er höchst unterschiedliche Erfahrungen u.a. als Spüler, Privatchauffeur, Anlageberater, Straßenbauarbeiter, Buchclubvertreter, Nachtportier, Dressman oder Ghostwriter. Nach einem dreijährigen Schauspielstudium mit Abschluss am Mozarteum in Salzburg war er am Bayerischen Staatsschauspiel und am Wiener Schauspielhaus engagiert. Es folgten längere Aufenthalte in einem indischen Ashram und später einem buddhistischen Zenkloster in Kioto sowie Reisen durch Asien, Afrika und Südamerika. Seine Reportagen erschienen u.a. bei Geo, Zeit-Magazin, Tempo, Faz-Magazin, Stern, Playboy, Merian, SZ-Magazin, Focus, Mare. 1991 erhielt er den renommierten Egon Erwin Kisch-Preis für die Reportage „Äthiopien ganz nah: Leben am Rand der Welt“ (FAZ-Magazin). 2003 folgte die Auszeichnung durch die Deutsche Aids-Stiftung für die Reportage „Prabat Nampu“.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Aus dem Vorwort "Das wird ein seltsames Vorwort. Hier will der Autor dem Leser vom Buch abraten. Sagen wir, dem 'falschen' Leser. Das wäre im vorliegenden Fall der moralisch einwandfreie Zeitgenosse, der zartnervige, der genitalzonenfreie, der von aller kriminellen Energie erlöste, eben jener, der gern zum 'guten Buch' greift. Hier greift er daneben. Die Schlauen unter uns werden mich sogleich entlarven. Als einen Trickreichen, der hier scheinheilig falschen Alarm schlägt, um die Erregungsindustrie anzukurbeln. Mir graut vor der Wohlfühlgesellschaft, ich fordere noch immer vehemente Gefühle, will noch immer zittern vor Glück, wenn eine Aufregung hinter mir liegt. Das Glück des Frühgeborenen, der vor der Erfindung der Virtualität auf die Welt kam, das ist das meine. Und all jener, die ihr Recht auf ein eigenständiges, eigenwilliges Leben nicht verraten haben. Ihnen ist dieses Buch gewidmet." aus: Andreas Altmann: Getrieben. Stories aus der weiten wilden Welt.


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch ist eine Art Lebensbeichte - auch wenn man nicht das Gefühl hat, der Autor möchte seine Erlebnisse beichten. Eher darüber berichten und uns teilhaben lassen an kleinen und ganz großen Schelmenstücken. Dabei bin ich so ehrlich, zuzugeben, daß ich nicht alle dieser Abenteuer gutheißen kann. Und selbst ausprobiert hätte ich wohl auch kaum eines davon.

Aber der Autor ist auch als Mensch ein Grenzgänger, das zeigt seine kunterbunte und überaus bewegte Vita ebenso wie die hier beschriebenen Episoden aus seinem Leben.

Ich habe über den Autor gelesen, er wäre ein selbstverliebter Narziß. Das mag schon stimmen, trifft aber nur einen kleinen Teil. In diesem Buch erleben wir ihn als Abenteurer, der vor kaum etwas zurückschreckt, als Helden, als Gauner, als Liebhaber jeder Couleur - mehr und auch weniger erfolgreich ;-) - und trotz allem auch als warmherzigen Menschen.

Ein Buch, das eigentlich überhaupt nicht meiner üblichen Leseauswahl entspricht und mir dennoch sehr gut gefallen hat und das auch sehr schön geschrieben ist mit einigen wirklich sehr schönen Sprachperlen.

Ich werde mit Sicherheit noch mehr Bücher von Andreas Altmann lesen, da mir der Schreibstil sehr gut gefällt und ich gerne an weiteren seiner Abenteuer teilhaben möchte.
Kommentar 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Das Buch mag man, oder man mag es nicht - Altmann polarisiert bewusst. Ich fand das Buch über weite Strecken spannend zu lesen, aber an einigen Stellen wurde es mir dann doch zu schwülstig. Oder wie soll ich Sätze wie 'Wenn Sehnsucht ein Volk wäre, wäre ich China' bewerten? Auch Überschriften wie 'Jeder Furz ein Erlebnis' würde ich eher in einem Ratgeber für Flatulenzgeplagte erwarten.

Vor allem hat mich gestört, wie Altmann seine Tabubrüche zelebriert. Diebstahl, Betrug, Drogen, homosexuelle Kontakte, Prostitution - er hat alles ausprobiert, und er beschreibt es detailliert. Das liest sich in weiten Teilen ganz spannend und unterhaltsam - schliesslich sind wir ja alle ein bisschen voyeuristisch veranlagt, oder? Auf die Passage über Sex mit Tieren kann man allerdings wirklich gut verzichten. Peinlich wird's auch dann, wenn er seine Skrupel beichtet. Er hat nämlich Skrupel. Und er bietet diese dem Leser in einer so zustimmung-heischenden, fast anbiedernden Art dar, dass man hier das Gefühl hat, es mit einem 16-jährigen zu tun zu haben, der nicht genug Aufmerksamkeit von seinem Umfeld bekommt.

Altmann erweckt im Vorwort den Eindruck, die Geschichten seien autobiographisch. Das kann wohl nur stimmen, wenn er zeitweise mehrere Leben parallel gelebt hat.
Kommentar 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Andrea Koßmann TOP 500 REZENSENT am 31. Mai 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Und vor allem über die Sprache! Andreas Altmann hat eine wunderbare Art, sich und sein Leben, bzw. seine Erfahrungen auszudrücken. Fast zärtlich und behutsam wandern die Augen des Lesers über seine Worte, die sich zu atemberaubenden Sätzen formen. Wäre dieses Buch in anderer Schreibweise verfasst worden, aber mit dem gleichen Inhalt, so könnte man meinen, es sei ein "Schundbuch". Geht es doch auch um diverse "Randthemen" dieser Gesellschaft wie Vergewaltigung, homosexuelle Körpervereinigung und sogar Sex mit Tieren.

Ja, ich gestehe. Die Geschichten, in denen Altmann über Frauen, Liebe und Sex in den verschiedensten Formen schreibt, haben mir am besten gefallen. Eben weil der Schreibstil so außergewöhnlich toll ist, dass man kaum merkt, dass er über Sex schreibt und man dennoch fasziniert davon ist!

Zudem hat mich seine Liebe zu Büchern, Buchstaben und Worten beeindruckt. Steht sie meiner eigenen Leidenschaft dazu doch in einem sehr engen Verhältnis gegenüber. Auch hier habe ich jedes einzelne, wunderbar überlegte Wort, genossen.

Obwohl das Buch in kleinere Kurzgeschichten unterteilt ist, hat man doch das Gefühl, eine Art Roman zu lesen. Denn in jeder Geschichten lernen wir ja den Autor besser kennen, bis er uns letztendlich ans Herz wächst und man sich fragt "Was erlebt er wohl sonst noch alles?"

Ich muss sagen, dass ich Bücher mag, die "anders" sind und das ist dieses auf jeden Fall. Denn welcher Autor würde in einem Vorwort schreiben, dass er dem "falschen" Leser von diesem Buch abraten möchte? Bei mir hat es genau das Gegenteil bewirkt, denn ich dachte "Pöh... er will mir abraten? Jetzt erst recht!" Eine gelungene Idee, die neugierig auf das Buch macht!

Getrieben.... vom Leben.... schrieb Altmann dieses Buch... lassen auch Sie sich von ihm treiben.

Bin begeistert!
Kommentar 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Dr. R. Manthey #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 12. März 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Andreas Altmann graut vor der Wohlfühlgesellschaft. Und er widmet dieses Buch mit zahlreichen Erzählungen allen, "die ihr Recht auf ein eigenständiges, eigenwilliges Leben nicht verraten haben". Weil ich keine Ahnung habe, was die Wohlfühlgesellschaft sein soll, bleibt mir wohl auch das Grauen vor ihr erspart. Ansonsten kann man sich durch die Altmannsche Widmung zunächst durchaus angesprochen fühlen, auch wenn man die in ihr versteckte Selbsterhöhung des Autors ahnungsvoll belächelt.

Die Stories aus der weiten wilden Welt werden dieser Ahnung dann auch schnell gerecht und erweisen sich als Geschichten aus Altmanns kleinem Ego-Universum. Sein unstetes Leben lässt vermuten, dass er sucht und nicht weiß wonach. Von diesem merkwürdigen Weg erzählen seine Geschichten. Seine Helden scheuen sich oft nicht davor, andere Menschen zu betrügen. Nicht etwa aus Not, sondern aus Prinzip.

Sie klauen Bücher und betrügen Versicherungen, damit sie das Leben in sich fühlen, die Angst, das Risiko oder Gott weiß was. Im Grunde geht es dabei wohl eher nur darum, sich das eigene miese Handeln schönzureden. Gelegentlich macht sich sogar der liebe Gott darüber lustig und lässt den Ich-Erzähler impotent werden, als eine Geliebte Kind und Ehe verlangt und damit sein "Recht auf ein eigenständiges, eigenwilliges Leben" in schreckliche Gefahr bringt.

Irgendwann trifft man, wenn man beim Betrügen besonders clever sein will, zwangsläufig auf seinen Meister. Auch davon berichtet dieses Buch. Und von noch vielem anderen aus Altmanns Leben, das in der Tat ziemlich bunt und wild zu sein scheint.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen