oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Jetzt eintauschen
und EUR 8,70 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb: Preisangabenverordnung, Unterlassungsklagengesetz [Gebundene Ausgabe]

Helmut Köhler , Joachim Bornkamm , Adolf Baumbach , Wolfgang Hefermehl
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
Preis: EUR 138,00 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Dieser Artikel ist noch nicht erschienen.
Bestellen Sie jetzt vor und wir liefern Ihnen den Artikel sobald er verfügbar ist.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe EUR 138,00  

Kurzbeschreibung

26. Februar 2009
Das wichtigste Anliegen der Neuauflage ist die Berücksichtigung der Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken (UGP-RL Anh. I) bei der Auslegung und Anwendung des UWG. Auch wenn diese Richtlinie bisher nicht fristgerecht in nationales Recht umgesetzt wurde, gilt für die Gerichte das Gebot der richtlinienkonformen Auslegung des UWG. Von zentraler Bedeutung ist dies vor allem für die Auslegung des Begriffs der Wettbewerbshandlung, für die Auslegung der Generalklausel des Paragraph 3 UWG, einschließlich der darin enthaltenen Bagatellklausel, und für die Auslegung der Beispielstatbestände des Paragraph 4 Nr. 1, 2, 9 und 11 sowie des Paragraph 5. Da den im Anhang I der Richtlinie aufgeführten 31"unter allen Umständen unlauteren Geschäftspraktiken"für die Praxis besondere Bedeutung zukommt, sind sie gesondert kommentiert worden.
Der Prozess der Weiterentwicklung des Wettbewerbsrechts (UWG) setzte sich auch im Jahr 2007 fort.
Die Neuauflage
- berücksichtigt die neuen Entsche
idungen des EuGH zur vergleichenden Werbung ("LIDL Belgium","de Landtsheer")
- wertet 40 neue Entscheidungen des BGH sowie die Rspr. der Instanzgerichte und das Schrifttum aus.
Hervorzuheben sind insbesondere die Präzisierungen
- der unangemessenen unsachlichen Beeinflussung ("Regenwaldprojekt I und II")
- des Verbots der Kopplung von Warenabsatz und Gewinnspiel ("150 % Zinsbonus")
- des ergänzenden wettbewerbsrechtlichen leistungsschutzes "Stufenleitern", "Handtaschen", "Gartenliege", "Steckverbindergehäuse")
- der irreführenden Werbung ("UVP","Irreführender Kontoauszug")
- der Täterhaftung bei Verletzung wettbewerbsrechtlicher Verkehrspflichten ("Jugendgefährdende Medien bei eBay").
g zum UWG, die quasi als kleine Lehrbücher zum Wettbewerbsrecht allen, die sich mit wettbewerbsrechtlichen Fragen auseinanderzusetzen haben, nur empfohlen werden kann. Für Richter, Rechtsanwälte, Unternehmen, Verbraucherschutzverbände, Industrie- und Handelskammern, Wirtschaftsverbände.
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 1879 Seiten
  • Verlag: C.H.Beck; Auflage: 27., neu bearbeitete Auflage (26. Februar 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3406580556
  • ISBN-13: 978-3406580550
  • Größe und/oder Gewicht: 24,4 x 17,2 x 4,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.163.044 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Hefermehl/Köhler/Bornkamm


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Dieser Artikel wurde noch nicht veröffentlicht und ist nicht zur Rezension qualifiziert. Die gezeigten Rezensionen sind von anderen Formaten dieses Artikels.
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein unentbehrliches Nachschlagewerk 30. April 2001
Format:Gebundene Ausgabe
Wettbewerbsrecht ist Fallrecht. Was im deutschen Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb in weniger als dreißig Paragraphen behandelt wird, hat zu einem nahezu unüberschaubaren Fallrecht geführt. Wie gut, daß es da den Baumbach/Hefermehl gibt! Inzwischen in der 22. Auflage wird auf 1900 Seiten das Case Law des Wettbewerbsrechts in Fallgruppen präsentiert. Fallgruppen, an denen sich auch die Rechtsprechung weitgehend orientiert. Es handelt sich bei vorliegendem Werk um den Standardkommentar auf diesem Rechtsgebiet, an dem kein Richter und kein Marketing-Experte vorbeikommt. Baumbach/Hefermehl berichtet nicht nur über Recht, Baumbach/Hefermehl sortiert und strukturiert es und hat dadurch einen nicht zu unterschätzenden normativen Einfluß gewonnen. Zu Recht!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar