Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 7,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Geschichte des Waldes: Von der Urzeit bis zur Gegenwart Taschenbuch – 21. Oktober 2008


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 19,95 EUR 16,99
6 neu ab EUR 19,95 1 gebraucht ab EUR 16,99

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 267 Seiten
  • Verlag: C.H.Beck; Auflage: 2 (21. Oktober 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3406502792
  • ISBN-13: 978-3406502798
  • Größe und/oder Gewicht: 23,6 x 15,8 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 298.393 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Seit Jahrmillionen beeinflußt ein merkwürdig diffuses Ökosystem das Bild unserer Erde: Der Wald. Hansjörg Küster nimmt den Leser in seinem schön illustrierten Buch mit auf eine Reise durch die Jahrmillionen: Er zeigt, wie die ersten Pflanzen sich den Weg auf das Land bahnten, wie sie im Laufe der Evolution um das Licht kämpften, und welche Bedingungen das Entstehen des Lebensraumes Wald ermöglichten. Er wagt Thesen, daß der Wald mit für Klimaveränderungen verantwortlich war und noch immer ist. Er zeigt die ökologischen Zusammenhänge zwischen Tieren und ihrem Lebensraum Wald auf, die selten so klar dargestellt wurden. Auch der Mensch wurde von den Möglichkeiten, die ihm der Wald bot, stark beeinflußt. Aber auch der Wald veränderte sein Gesicht unter dem Einfluß des Menschen. Man kann bei einem vom Menschen nicht genutzten Wald, kaum noch von einem natürlichen Wald sprechen. Der Wald hat ein Gedächtnis, daß sich gut an die Geschichte der Menschheit erinnert und Sie nicht vergessen kann. Wie wird sich diese komplexe gegenseitige Beziehung weiter entwickeln?

Nach der Lektüre der Geschichte des Waldes werden Sie mit Sicherheit nie wieder den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Ein anspruchsvolles Buch mit Atmosphäre. --Sven A. Zörner -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Hansjörg Küster ist Professor für Pflanzenökologie am Institut für Geobotanik der Universität Hannover. Bei C.H. Beck erschienen von ihm unter anderem: "Geschichte der Landschaft in Mitteleuropa. Von der Eiszeit bis zur Gegenwart" (³1999); "Die Ostsee. Eine Natur- und Kulturgeschichte" (2002).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

25 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bernhard Lux am 23. Oktober 2005
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wer in dem 267 Seiten starken Buch eine trockene wissenschaftliche Abhandlung erwartet, wird überrascht sein. Der Professor für Pflanzökologie am Institut für Geobotanik der Universität Hannover, bekannt auch durch andere Bücher zur Geschichte der Landschaft Mitteleuropas, hat mit der Geschichte des Waldes ein gut lesbares Werk ohne die bei wissenschaftlichen Arbeiten üblichen endlosen Anmerkungen oder Fußnoten geschrieben. Wer sich intensiver einarbeiten will, findet dennoch im Anhang zahlreiche Literaturempfehlungen zu jedem der 23 Kapitel. Küster spannt den weitest möglichen Bogen, indem er tatsächlich mit der Entstehung der ersten Bäume und Wälder vor etwa 320 bis 400 Millionen Jahren beginnt und mit Überlegungen zur zeitgenössischen Waldthematik, etwa dem Baumsterben, endet. Dazwischen zeichnet er das Bild einer wechselhaften und dynamischen Entwicklung von Bäumen, Wäldern und Landschaften, die diesem Abschnitt der jüngeren Erdgeschichte als bestimmend für die Bildung, den Fortbestand und auch den vereinzelten Niedergang menschlicher Zivilisationen erkennt. Dabei wird deutlich, dass die intensive Interaktion zwischen Menschen und Wäldern lange vor dem Entstehen der ersten zivilisierten Gesellschaften Wirkung zeigten und die Wälder zum Zeitpunkt der ersten schriftlichen Reflexionen (z. B. in Tacitus Germania) schon längst keine ursprünglichen Urwälder mehr waren. Diese Entmythologisierung von Vorstellungen, die sich (v. a. in Deutschland) z. T. bis heute beständig gehalten haben, gehört sicher zu den ernüchternden Aspekten in Küsters Buch.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rezensent am 20. Juli 2007
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wenn wir im deutschen Sprachraum das Wort "Wald" hören oder lesen, so taucht bei sehr vielen von uns eine Vorstellung von unberührter Wildnis und Natur auf, ein weites Meer aus Blättern und Zweigen und Tieren in freier Wildbahn; das grüne Gegenstück zur menschlichen Zivilisation. Doch hat es den unberührten Naturzustand Wald in Mitteleuropa fast nie gegeben, selbst zur Zeit der alten Germanen nicht. Auch was wir heute als Wald sehen, ist keine ursprünglich gewachsene Natur, sondern ein Ergebnis, das über die Jahrhunderte durch ständige Einwirkung des Menschen entstanden ist. Warum und wie kam es aber sogar zu einem Mythos vom "wilden urwüchsigen germanischen Wald"?

Hansjörg Küster liefert in seinem Buch eine ernüchternde und zugleich faszinierende Bilanz: Wald in Europa ist kein Zustand ursprünglicher Natur, sondern er ist das Ergebnis von Kultur! Die Entwicklung der Wälder ist eng verbunden mit der Entwicklungsgeschichte des Menschen, denn ohne Holz als Rohstoff hätte sich nie eine Zivilisation entwickeln können! Wald und Mensch hatten immer eine komplexe gegenseitige Beziehung, und Landschaft und Zivilisation entstanden und beeinflussten sich gegenseitig in einem eng verflochtenen historischen Prozess. Der Autor erzählt auf hervorragende Weise, wie sich das alles abgespielt hat, und irgendwann wurde mir beim Lesen bewusst, dass ich mit diesem Buch über die Geschichte des Waldes gleichzeitig auch ein faszinierendes Buch über die Entwicklungsgeschichte der Menschheit Mitteleuropas in den Händen halte, so eng ist alles miteinander verknüpft!
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
34 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 27. März 2001
Format: Gebundene Ausgabe
Hansjörg Küster hat kein Biologiebuch geschrieben, er hat die Verflechtung der menschlichen Siedlungs- und Lebensweise mit dem Erscheinungsbild des deutschen Waldes und die lange gemeinsame Geschichte dargestellt. Herausgekommen ist die Beschreibung eines Waldes, den es als „Urwald" in Deutschland nie gegeben hat, nicht einmal zur Zeit der Germanen. Von Anfang an hat der Mensch den Wald geprägt, sei es bewusst oder unbewusst. Die Entwicklung des Ackerbaus in der Jungsteinzeit, der Aufstieg der Städte im Mittelalter, die Verklärung des deutschen Waldes in der Romantik, sind nur einige wenige Beispiele für die vielen Faktoren, die den Wald zu dem gemacht haben, was er heute ist. Hansjörg Küster hat sich damit weit über die eigentlichen Grenzen seines Fachgebietes hinausbegeben. Ich finde, er hat die Aufgabe hervorragend gelöst. Dr. Frank Pawellek, Vorstand "GeoZentrum e.V"
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen