Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,25 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Geschichte des Agathon: Roman Gebundene Ausgabe – 1. September 2001


Alle 20 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 1. September 2001
EUR 19,99
2 gebraucht ab EUR 19,99
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Geschenk in letzter Sekunde?
Amazon.de Geschenkgutscheine zu Weihnachten: Zum Ausdrucken | Per E-Mail

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 800 Seiten
  • Verlag: Manesse Verlag; Auflage: Erstfassung von 1766/67. (1. September 2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3717519840
  • ISBN-13: 978-3717519843
  • Größe und/oder Gewicht: 9 x 3,4 x 15,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.135.651 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

«Der erste und einzige Roman für den denkenden Kopf.» (Gotthold Ephraim Lessing)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christoph Martin Wieland (1733-1813) stammte aus einer Pfarrersfamilie in Oberholzheim bei Biberach. Er studierte Philosophie in Erfurt, wo er 1769 auf den Lehrstuhl berufen wurde. 1772 wurde er Prinzenerzieher am Weimarer Hof. Er begründete den modernen deutschen Roman und übersetzte Shakespeare und Autoren der Antike. Der elegante, phantasievolle Aufklärer und pointierte Satiriker steht zu Unrecht im Schatten seiner Zeitgenossen Schiller und Goethe.

Rolf Vollmann, 1934 geboren, lebt als freier Schriftsteller und Journalist in Tübingen. Er schreibt regelmäßig für die ZEIT und veröffentlichte unter anderem den biographischen Essay «Jean Paul, Das Tolle neben dem Schönen» (1975), «Winter-Wanderschaft» (1978) - ein Buch über Nietzsche -, das Kinderbuch «Die Reise um die Welt» (1980), «Shakespeares Arche. Ein Alphabet von Mord und Schönheit» (1988) und «Die wunderbaren Falschmünzer. Ein Roman-Verführer 1800 bis 1930» (1997).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 5 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amazon Kundenrezensionen am 1. April 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Christoph Martin Wieland wurde 1733 als Sohn eines evangelischen Pfarrers im schwäbischen Oberholzheim geboren. Bereits ab seinem dritten Lebensjahr wurde dieser von seinem Vater privat unterrichtet. Danach übernahmen Privatlehrer diese Aufgabe. So konnte der junge Wieland schon mit acht Jahren lateinische Texte lesen und verfasste demnach erste deutsche und lateinische Verse. Auf Geheiss des Vaters lernte er wenig später im pietistischen Schulinternat Kloster Berge bei Magdeburg vorallem Fremdsprachen, las die Klassiker aus dem Latein, aber auch entgegen dem Willen der Schulleitung die Werke der Aufklärung von Voltaire oder Fontenelle.

Wieland gehörte seinerzeit zu den bedeutendsten und reflexionsmächtigsten Aufklärern Deutschlands. Er war neben anderer berühmter Schriftsteller wie Friedrich Schiller oder Johann Gottfried Herder der älteste des klassischen Viergestirns von Weimar. Während seines bewegten Lebens war Wieland als Dichter, Philosoph, Gesellschaftskritiker, Journalist, Publizist und Prinzenerzieher tätig. Am 20. Januar 1813 starb Christoph Martin Wieland 79-jährig an den Folgen einer fiebrigen Krankheit in Weimar.

Im Jahre 1762, nachdem er er sich von seiner letzten wahren Liebe trennen musste, schrieb er an seinen Freund Zimmermann aus der Schweiz: Dem allen ungeachtet habe ich vor etlichen Monaten einen Roman angefangen, welchen ich die "Geschichte des Agathon" nenne. Ich schildere darin mich selbst, wie ich in den Umständen Agathons gewesen zu sein mir einbilde und mache ihn am Ende so glücklich, als ich zu sein wünschte. Wieland hatte im Laufe seines Lebens lediglich das Vergnügen, die vielen gebildeten Frauen, die er kennenlernte, von innen her betrachten zu können.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Klaus Grunenberg VINE-PRODUKTTESTER am 6. Oktober 2011
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Mit diesem vielschichtigen und vielseitigen Werk hat sich Chr. M. Wieland in die Herzen seiner damaligen Leserschaft
geschrieben und uns Heutigen ein Buch hinterlassen, das Erstaunen hervorruft. -
Ist anfänglich der Eindruck vorhanden, dass der barocke Stil hervortritt und der "Simplicissimus" grüßen lässt,
so wird im Laufe der Erzälungen klar, dass es sich auch um einen psychologischen Roman handelt.
Das erstaunt einigermaßen, da die Erkenntnisse auf diesem Gebiet erst einige Zeit später so richtig zum
Zuge kommen werden. -
Wie dem auch sei, mit dieser außergewöhnlichen und umfangreichen Arbeit, die weit in die Historie schreitet
und die griechische Welt bespricht, hat der Autor, der zu den Großen seiner Zeit gehörte und von vielen bekannten
Größen der musischen Welt gelesen wird und wurde (wie z. B. von Richard Strauß, der einmal sinngemäß sagte,
als man ihn auf seine Alpensymphonie ansprach, man könne ja nicht immer nur Karten spielen oder Wieland
lesen!), einen ganz großen Wurf getan.-
Wieland gehörte (und gehört!) zu den Großen in Weimar um Goethe und Schiller und ist heute vielleicht nicht mehr so bekannt,
was schade ist. -
Das Buch hier sollte man unbedingt mit dem Nachwort beginnen, damit man besser versteht oder vielleicht sich erst
einmal bei Wikipedia einlesen, wie ich es getan habe, das hilft ungemein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jürgen Reidel am 13. März 2011
Format: Taschenbuch
Die Geschichte des Agathon entwickelt einen übergeordneten Zusammenhang wie einen "roten Faden" durch die vielen, scheinbar voneinander unabhängigen Einzelheiten seines Lebensweges. Für mich war es inspirierend, daß die vielen täglichen Begebenheiten des Lebens durchaus nicht zufällig sind, sondern einem übergeordneten und dennoch ganz persönlichen Sinn dienen, den es auf der eigenen Reise durchs Leben zu erkennen gilt. Dabei bestimmt die eigene gedankliche Vorstellungskraft die Richtung des Lebensweges. Und es geht beileibe nicht darum, die Welt in Gut und Böse einzuteilen, sondern eher darum, die beiden Pole für sich selbst zu fühlen und wahrzunehmen. Seit ich Agathons Geschichte gelesen habe, fällt es mir leichter die Dinge so zu nehmen wie sie sind, und weniger zu bewerten. Aber das ist ja auch nur meine ganz persönliche Erkenntnis aus dieser tiefgehenden Erzählung.

Wenn ich von Anfang an gewusst hätte, auf welch alte Sprach- und Ausdrucksform ich mich mit diesem Buch einlasse, hätte ich es vermutlich nicht gelesen. Sätze, die oft über eine ganze Seite hinwegreichen, und in zahllose Nebensätze verschachtelt sind, heben meinen Intellekt häufig überfordert. Hier hat mir nur mein großes Interesse am Thema und mehrfaches Wiederholen der Textpassagen geholfen. Auch helfen ein paar Grundkenntnisse in der griechischen Mythologie, die inhaltsschwere Kost leichter zu verdauen.

Also alles in allem, als Freizeit-Schmöcker betrachte ich die Geschichte des Agathon nicht. Trotzdem bin ich froh und dankbar, daß ich durchgehalten habe und dieses Buch mein Denken und Handeln immernoch beeinflusst, auch wenn ich mit dem Lesen schon lange durch bin.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden