Gesang zwischen den Stühlen: Gedichte und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 7,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gesang zwischen den St&uu... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Gesang zwischen den Stühlen Taschenbuch – 1. Januar 1989


Alle 14 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,90
EUR 6,50 EUR 0,44
62 neu ab EUR 6,50 20 gebraucht ab EUR 0,44 1 Sammlerstück ab EUR 3,00

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

Gesang zwischen den Stühlen + Herz auf Taille + Die dreizehn Monate
Preis für alle drei: EUR 24,70

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 110 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Januar 1989)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423110074
  • ISBN-13: 978-3423110075
  • Größe und/oder Gewicht: 12 x 1,2 x 19,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 619.660 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Erich Kästner wurde 1899 in Dresden geboren und starb 1974 in München. Der Schriftsteller, Satiriker, Dramatiker und nicht zuletzt Autor der berühmten Kinderklassiker ›Das doppelte Lottchen‹, ›Das fliegende Klassenzimmer‹, ›Pünktchen und Anton‹, ›Emil und die Detektive‹ und ›Die Konferenz der Tiere‹ wurde mit zahlreichen Preisen bedacht (u.a. mit dem Büchner-Preis und der Hans-Christian Andersen-Medaille).

»Erich Kästner war ein wehmütiger Satiriker und ein augenzwinkernder Skeptiker. Er war Deutschlands hoffnungsvollster Pessimist und der deutschen Literatur positivster Negationsrat. War er ein Schulmeister? Aber ja doch, nur eben Deutschlands amüsantester und geistreichster. Er war ein Prediger, der stolz die Narrenkappe trug.« Marcel Reich-Ranicki


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von weiser111 am 21. Juli 2008
Format: Taschenbuch
Allzu bequem saß sich's nicht zwischen den Stühlen, und 1932 in Deutschland konnte Unbequemlichkeit sehr unbequem werden -- und zwar für den Dichter. Aber einen Vorteil hatte die Unbequemlichkeit für Erich Kästner: Man konnte ihn nicht auf eine Gesäßfraktion, pardon: Denkrichtung festlegen. Er machte sich's ganz offensichtlich deswegen nicht bequem, weil sich gerade damit seine Sinne scharf hielten. Sein "Gesang zwischen den Stühlen" beweist jedenfalls wieder einmal, dass sich scheinbar lapidarer Alltagston hervorragend dafür eignet, tiefes Empfinden in Worte zu fassen -- nicht in überbordende Gefühlsseligkeit, das erlaubt schon die Epoche nicht. Kästners Gedichte sind nüchtern, aber längst nicht so sachlich, wie das Etikett "Neue Sachlichkeit" suggerieren will. Er trägt sein Leiden an der Zeit nun einmal nicht auf dem Tablett vor sich her, und gerade deswegen haben seine Gedichte im Laufe der Jahrzehnte keinen Staub angesetzt.
Dabei dichtet Kästner nicht mit dem Ehrgeiz, erhaben über den Zeitläuften zu stehen; dieser Gedichtband nimmt Stellung, und anno 1932 befand sich der Platz zwischen den Stühlen bestimmt nicht auf dem Olymp.
Erstmals erschienen diese Gedichte 1932; wenige Monate nach seinem Erscheinen wurden Kästners Werke verbrannt. Dass etliche Nazis beim Lesen getobt haben dürften, ist wenigstens ein schwacher Trost.

Wenn Kästner z.B.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fuchs Werner Dr #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 10. November 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Als ich Germanistik studierte, war Erich Kästner den werten Professoren nicht literarisch genug, seine Werke auch in die Vorlesungssäle und Seminarstuben zu bringen. Und schuld an dieser Ausgrenzung war nicht zuletzt der Zeitgeist. Denn Reime galten damals einfach nicht als Kunst. Über die Dummheit solcher Einschätzungen brauchen wir nicht lange zu diskutieren. Die Lektüre der lyrische Hausapotheke oder dieses neu aufgelegten Gedichtbandes genügt, um das Thema von Kästners schriftstellerischer Qualität vom Tisch zu wischen.

Erschienen sind die Gedichte dieses Buches erstmals 1932 und wurden damals von der Literaturkritik noch gefeiert. Und liest man nur das Gedicht "Das Führerproblem, genetisch betrachtet", dann wird klar, warum mehrmals von der Gestapo einvernommen wurde. Doch obwohl Kästner nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in die Schweiz fuhr, kehrte er nach Berlin zurück. Auch weil er seine Mutter nicht allein lassen wollte, die ihm sehr viel bedeutete. Einen anderen Grund formulierte er so: "Ich bin ein Deutscher aus Dresden in Sachsen. Mich läßt die Heimat nicht fort. Ich bin wie ein Baum, der - in Deutschland gewachsen - wenn's sein muss, in Deutschland verdorrt."

Bekannt ist natürlich auch sein Vierzeiler:

Was auch immer geschieht:
Nie dürft ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht,
auch noch zu trinken.

Liebe, Großstadt und Politik seien die Themen der Gedichte in diesem verblüffend aktuellen Band, schreibt der Klappentexter. Dem kann ich zustimmen, wenn man darunter auch ganz alltägliche Verhaltensmuster versteht und zur Politik auch die Ausübung von Macht zählt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von weiser111 am 10. November 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Allzu bequem saß man noch nie zwischen den Stühlen, und 1932 in Deutschland konnte Unbequemlichkeit sehr unbequem werden -- auch für den Dichter. Aber einen Vorteil hatte die Unbequemlichkeit für Erich Kästner: Man konnte ihn nicht auf eine Gesäßfraktion, pardon: Denkrichtung festlegen. Er machte sich's womöglich auch deswegen nicht bequem, weil sich gerade damit seine Sinne scharf halten ließen. Sein "Gesang zwischen den Stühlen" beweist jedenfalls wieder einmal, dass sich scheinbar lapidarer Alltagston hervorragend dafür eignet, tiefes Empfinden in Worte zu fassen -- nicht in überbordende Gefühlsseligkeit, das erlaubt schon die Epoche nicht. Kästners Gedichte sind nüchtern, aber längst nicht so sachlich, wie das Etikett "Neue Sachlichkeit" suggerieren will. Er trägt sein Leiden an der Zeit nun einmal nicht auf dem Tablett vor sich her, und gerade deswegen haben seine Gedichte im Laufe der Jahrzehnte keinen Staub angesetzt.
Dabei dichtet Kästner nicht mit dem Ehrgeiz, erhaben über den Zeitläuften zu stehen; dieser Gedichtband nimmt Stellung, und anno 1932 lag der Platz zwischen den Stühlen bestimmt nicht auf dem Olymp.
Erstmals erschienen diese Gedichte 1932; wenige Monate nach seinem Erscheinen wurden Kästners Werke verbrannt. Dass etliche Nazis beim Lesen getobt haben dürften (sofern sie überhaupt des Lesens fähig waren), ist wenigstens ein schwacher Trost.

Wenn Kästner z.B.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden