Jetzt eintauschen
und EUR 5,00 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Gesammelte Werke Bd.1: Hermeneutik I: Wahrheit und Methode: Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik [Broschiert]

Hans G Gadamer
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Broschiert: 494 Seiten
  • Verlag: Mohr Siebeck; Auflage: 6. durchges. A. (1990)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3161456130
  • ISBN-13: 978-3161456138
  • Größe und/oder Gewicht: 23,5 x 15,4 x 3,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 601.969 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Rezension

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Wahrheit und Methode
OA 1960 Form Sachbuch Bereich Philosophie
In Wahrheit und Methode entwickelte Hans-Georg Gadamer »Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik« (Untertitel) im Hinblick auf die Erfahrung von Wahrheit.
Entstehung: Den Entschluss, eine Theorie der Hermeneutik auszuarbeiten, fasste Gadamer 1950, nachdem er in Heidelberg die Nachfolge von Karl R Jaspers angetreten hatte. Zu dieser Zeit stand er erneut und in verstärktem Maße unter dem Einfluss von Martin R Heidegger.
Inhalt: Die beiden im Titel durch ein unscheinbares »und« verbundenen Begriffe bezeichnen ein bipolares Verhältnis angesichts des neuzeitlichen wissenschaftlichen Methodenbewusstseins. Gadamers Verständnis der Hermeneutik als Lehre des Verstehens schließt die Dimensionen der Selbst- und Welterfahrung ein. Innerhalb dieses weiten Horizonts widmet er sich den Erkenntniswegen in der Begegnung mit der philosophischen und literarischen Überlieferung. Insbesondere untersucht er fachwissenschaftliche Verfahren wie die Geschichtswissenschaft und deren Verwendung von Sprache.
Gadamer insistiert auf der Reflexion von Begriffen, die z. B. bei der Beschreibung historischer Phänomene verwendet werden. Der Historiker unterwirft andernfalls seine Gegenstände den eigenen »Vorbegriffen«. Indem diese unweigerlich am Verstehen beteiligt sind, wäre es jedoch ebenso naiv, sie stillschweigend beiseite zu lassen. Vielmehr verlangt das Verstehen beispielsweise eines Textes, »die eigenen Vorbegriffe mit ins Spiel zu bringen, damit die Meinung des Textes für uns wirklich zum Sprechen gebracht wird«. Die Vorbegriffe sind, fernab bloßer Subjektivität, eine Brücke auf dem Weg zur Wahrheit. Ein Beispiel für sein hermeneutisches Verfahren im Umgang mit Literatur gab Gadamer 1973 mit Wer bin Ich und wer bist Du? Kommentar zu Paul Celans Gedichtfolge »Atemkristall«.
Wirkung: Das zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Wilhelm Dilthey (1833–1911) vertretene geisteswissenschaftliche Prinzip der Einfühlung (Das Erlebnis und die Dichtung, 1906) erweiterte Gadamer zu einer menschheitsgeschichtlich ausgestalteten philosophischen Hermeneutik. Sie führte zu einer 1967–71 öffentlich geführten Auseinandersetzung mit Jürgen R Habermas, der Gadamer als »traditionshörig« brandmarkte. Zugleich stärkte Wahrheit und Methode das Selbstverständnis der Geisteswissenschaft als Alternative zum vorherrschenden naturwissenschaftlichen Empirismus sowie zum Soziologismus. Das Werk beeinflusste in den 1980er Jahren z. B. die Literaturwissenschaft. C. W.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)
Gadamer, Hans-Georg dt. Philosoph *11.2.1900 Marburg/Lahn, †13.3.2002 Heidelberg Wahrheit und Methode, 1960 Hans-Georg Gadamer gehörte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu den international beachteten Philosophen. Als Schüler von Martin R Heidegger geriet er in Kontroversen mit Vertretern der kritischen Theorie der Frankfurter Schule. Der Sohn eines Chemikers wuchs in Breslau auf. 1919 ging die Familie nach Marburg zurück, wo Gadamer sein im Vorjahr in Breslau begonnenes Studium der Philosophie fortsetzte. 1921 wechselte er nach München und promovierte dort 1922. 1924-27 studierte er klassische Philologie, legte das Staatsexamen für das höhere Lehramt ab und habilitierte sich 1929 bei Heidegger. Gadamer lehrte 1934-37 in Kiel und Marburg, 1939 folgte er der Berufung an die Universität Leipzig. Nach einer Lehrtätigkeit in Frankfurt/Main (ab 1947) wurde Gadamer 1949 der Nachfolger von Karl R Jaspers an der Universität Heidelberg; hier lehrte er auch nach seiner Emeritierung 1968. Gadamers "tätiger Ruhestand" diente der Herausgabe seiner Schriften von der Aufsatzsammlung Vernunft im Zeitalter der Wissenschaft (1976) über die Autobiografie Philosophische Lehrjahre. Eine Rückschau (1977) bis zu den Gesammelten Werken (10 Bde., 1985-95). Biografie: J. Grondin, Hans-Georg Gadamer, 1999.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von den Wurzeln des Verstehens 8. Oktober 2008
Von Rolf Dobelli HALL OF FAME REZENSENT TOP 500 REZENSENT
Format:Broschiert
Die Geschwindigkeit, mit der Hans-Georg Gadamers Wahrheit und Methode nach seiner Veröffentlichung 1960 zum Standardwerk avancierte, zeigt, wie groß zu diesem Zeitpunkt in philosophischen Kreisen das Bedürfnis war, die Grundzüge der Hermeneutik umfassend darzustellen. Gadamers sorgfältige Nachzeichnung der Entwicklung der Hermeneutik von ihren Wurzeln bei Aristoteles bis hin zu Martin Heidegger legte ein Fundament, auf das sich die nachfolgenden Forscher (u. a. Jürgen Habermas) unmittelbar bezogen und weiterhin beziehen. Mit der gleichen Gründlichkeit ordnet Gadamer in Wahrheit und Methode wesentliche hermeneutische Grundbegriffe wie Verstehen, Bildung, Erlebnis oder Erfahrung. Das Werk ist keine leichte Lektüre und setzt sehr viel geisteswissenschaftliches Vorwissen voraus, ist aber nach wie vor ein Meilenstein der deutschen Philosophie des 20. Jahrhunderts.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was "Verstehen" in Wahrheit ist! 9. Juli 2008
Von M. Erben
Format:Broschiert
Gadamer zielt in seinem eine Transzendentalhermeneutik begründenden Werk Wahrheit und Methode primär auf die Wiedergewinnung des hermeneutischen Grundproblems" ab. Die Wiedergewinnung erfolgt über den Rückgriff auf die Differenzierungslogik traditioneller Hermeneutik (subtilitas intelligendi, subtilitas explicandi, subtilitas applicandi), die aus dem Blick gerät, sobald Hermeneutik als hermeneutische Theorie auf ein Methodeninventar von Verstehensoperationen reduziert wird. Die reflexive Rückbesinnung auf die integralen Bedingungen des Verstehens im Verstehensgeschehen selber erhält Vorrang vor der instrumentalen Anwendung" hermeneutischer Regeln und damit der Limitation der Hermeneutik auf ein bloßes Methodenproblem. Indem Gadamer nach den Bedingungsmöglichkeiten von Verstehen fragt, gewinnt Hermeneutik über den Verifikation- und Falsifikationsmodus neuzeitlicher Naturwissenschaft und der Verortung der Hermeneutik als Erkenntnismedium von Wahrheit in den Disziplinen der Geisteswissenschaften" (Historie, Philologie, Theologie, Philosophie, Jurisprudenz) hinaus einen die menschliche Welterfahrung insgesamt umfassenden universalen Geltungsanspruch. Menschliche Welterfahrung ist hermeneutische Erfahrung und ist wesentlich Verstehen. Mit Heidegger gesprochen: Verstehen ist die Seinsweise des Daseins selber. Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xa4345abc)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar