Gerechtigkeit: Wie wir das Richtige tun und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 8,90 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Gerechtigkeit: Wie wir das Richtige tun auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Gerechtigkeit: Wie wir das Richtige tun [Gebundene Ausgabe]

Michael J. Sandel , Helmut Reuter
4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 21,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 12 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 23. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe EUR 21,99  
Taschenbuch EUR 10,99  

Kurzbeschreibung

8. Februar 2013
Eine provokante, lebendige und spannende Einführung in die Moralphilosophie – und ein Plädoyer für einen aktiven Bürgersinn. Ist es in Ordnung, wenn Dachdecker nach einem Sturm den Preis für Reparaturen drastisch erhöhen? Warum gilt es als unmoralisch, Leihmütter für das Austragen eines Kindes zu bezahlen? Darf ein Soldat einen Schäfer erschießen, der seinen Spähtrupp an die Taliban verraten könnte, und damit das Leben von vielen Kameraden retten? Anhand solcher Beispiele aus dem realen Leben, aber auch aus Literatur und Weltgeschichte diskutiert Michael J. Sandel die für jede Gesellschaft entscheidende Frage: Gibt es ein allgemeines Kriterium für gerechtes Handeln? Er prüft die Tauglichkeit moralischer Normen und stellt bedeutende Philosophen wie Aristoteles, Kant und Rawls einander gegenüber. Zudem erläutert er sein eigenes Konzept, in dem das Gemeinwohl und der konkrete Nutzen für den Menschen im Zentrum allen Tuns stehen.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Gerechtigkeit: Wie wir das Richtige tun + Justice: What's the Right Thing to Do?
Preis für beide: EUR 32,39

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Justice: What's the Right Thing to Do? EUR 10,40

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
  • Verlag: Ullstein Hardcover (8. Februar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3550080093
  • ISBN-13: 978-3550080098
  • Originaltitel: Justice: What's the Right Thing to Do?
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 13 x 3,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 80.336 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Michael J. Sandel, geboren 1953, ist politischer Philosoph. Er studierte in Oxford und lehrt seit 1980 in Harvard. Seine Vorlesungsreihe über Gerechtigkeit machte ihn zum weltweit populärsten Moralphilosophen. Bei Ullstein erschien bereits sein internationaler Bestseller "Was man für Geld nicht kaufen kann".

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Über die Tauglichkeit moralischer Normen 25. März 2013
Format:Gebundene Ausgabe
Was sind Kriterien für ein gerechtes Handeln und, so es sie gibt, woher entnimmt eine Gesellschaft solche Kriterien?

Das sind die Leitfragen, denen sich Sandel auf den knapp 400 Seiten seines Buches annimmt. Der in Harvard lehrende politische Philosoph geht bei seinen Betrachtungen, zum Glück, allerdings nicht nur in den weiten Raum der abstrakten Philosophie, sondern versteht es, die Problematik der Frage der Gerechtigkeit an vielfachen handfesten und praktischen Beispielen zu „erden“ und eröffnet damit dem Leser eine durchgehende Reflektion über das (fast) alltägliche Leben. An manchen Grenzfragen kann Sandel daher gut lesbar und nachvollziehbar argumentiert auf jene „Grundquellen“ zugehen, aus denen Ethik und Moral, die Entscheidung, was „gut und gerecht“ ist und was eben nicht, entspringen.

Schon der Einstieg führt umgehend in medias res. Die Preistreiberei bei Katastrophen, wie sich schon ganz einfache, kleine Geschäftsleute durch Wucherpreise gerade an Katastrophen bereichern, statt uneigennützig Hilfe zu geben (was doch deutlich moralisch „besser“ wäre, dem Empfinden nach“.

Ein Thema, dem Sandel im spätern Verlauf des Buches im Kapitel „Märkte und Moral“ hoch interessant und vertiefend nachgehen wird, wenn er fragt, ob die „Märkte fair sind“ (eher nein) oder ob es Güter geben soll (oder muss), die für Geld „nicht zu kaufen sind“ (eher ja). Eine Frage, die (und so arbeitet Sandel im Buch durchgehend) an zwei extremen Fragen abgearbeitet wird. Wie ist es, Menschen für Kriege zu bezahlen und wie ist es, Menschen für das Austragen von Kindern zu bezahlen? Was wären „gerechte Löhne“ und wie wäre der Markt hier „fair“ zu nennen?
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gerechtigkeit für alle 8. März 2013
Format:Gebundene Ausgabe
Michael J. Sandel, Professor der Philosophie in Harvard, hat mit dem in Deutschland im Jahr 2012 erschienenen Werk „Was man für Geld nicht kaufen kann“ einen kleinen Bestseller gelandet. Dieser verdankt seinen Erfolg dem geld- und kapitalismuskritischen Thema, aber auch der leicht verständlichen Schreibweise des Akademikers. Sandel beherrscht die Kunst, als Philosoph ein tiefgründiges Thema fast ohne Hinweise auf irgendwelche Philosophen oder Philosophien darzustellen. Vielmehr wird anhand von unzähligen Beispielen auf 250 Seiten durchexerziert, wie liberales Denken und eine ungebändigte Marktwirtschaft die moralischen Fundemente unserer westlichen Zivilisation zersetzen.

Wie viele Leser festgestellt haben, mangelt es jenem Werk aber an einer tieferen theoretischen Fundierung und dem Aufzeigen von Handlungsalternativen. Dies war aber auch nicht mehr nötig, weil Sandel dies bereits in seinem vorangegangenen Buch „Gerechtigkeit“ getan hatte. „Was man für Geld nicht kaufen kann“ ist meiner Meinung nach nur eine auf ein noch breiteres Publikum und auf ein Teilthema konzentrierte Version von „Gerechtigkeit“. Hier hatte Sandel bereits im Jahr 2009 alles für ihn Relevante zum Thema von sich gegeben. Auch ein Teil der Beispiele aus „Was man für Geld nicht kaufen kann“ finden sich bereits dort. Aber eben noch viel mehr, nämlich die Entfaltung eines Begriffes von Gerechtigkeit anhand von den philosophischen Theorien, die im heutigen Amerika von Bedeutung sind. Der Marxismus etwa gehört daher - anders als in Europa - nicht zu den behandelten Philosophien.

Die Probleme der Gerechtigkeit, d.h. die Frage nach einer gerechten Gesellschaft, beschäftigen Sandel schon seit über 30 Jahren.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
31 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gerechtigkeit und das gute Leben 8. Februar 2013
Von ruschme
Format:Gebundene Ausgabe
In dem 2009 unter dem Titel "Justice" erstmalig erschienen, nun ins Deutsche übersetzten Buch beschäftigt sich Michael J. Sandel mit vielen verschiedenen Fragen zur Gerechtigkeit, zum Beispiel:
Sollen Regierungen hinsichtlich moralischer und religiöser Werte neutral sein? Soll sich eine gerechte Gesellschaft eher am Allgemeinwohl, an Freiheiten oder an Tugenden orientieren? Hat Gerechtigkeit etwas mit der Frage nach dem guten Leben zu tun?
Seine eigene Antwort auf die letzte Frage ist ein klares Ja:"Um zu einer gerechten Gesellschaft zu gelangen, müssen wir gemeinsam darüber nachdenken, was es heißt, ein gutes Leben zu führen, und eine öffentliche Kultur schaffen, die mit den unvermeidlich auftretenden Meinungsverschiedenheiten umzugehen weiß." (S. 357)
Erstaunlicherweise findet sich kein Verweis auf Martha Nussbaum, die ebenso wie Sandel die Frage nach dem guten Leben für unumgänglich für die Suche nach Gerechtigkeit hält und diese Position seit den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts in vielen Publikationen verfolgt hat.
Insgesamt ist das Buch sehr gut lesbar, es enthält eine Vielzahl interessanter Beispiele, insbesondere aus der US-amerikanischen Gesellschaft und gibt einen guten Überblick über verschiedene Gerechtigkeitstheorien (Utilitarismus, Liberalismus, Kant und Rawls, Aristoteles). Sandels eigene Position wird allerdings lediglich im zehnten Kapitel angerissen, deshalb nur vier von fünf Sternen.
Wer allerdings eine sehr gut verständliche Überblicksdarstellung über die verschiedenen grundlegenden Theorien der Gerechtigkeit sucht, dem sei das Buch wärmstens empfohlen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen kompakter Überblick zum Nachdenken um Vorzudenken
Ausgezeichneter Abriss in die verschiedenen philosophischen Richtungen Einblick zu bekommen. Regt zum Nachdenken, Weiterdenken und Vordenken an. Lesen Sie weiter...
Vor 11 Monaten von Klaus M. Steinmaurer veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Nur die strukturelle Synthese fehlt
Ein sehr lehrreiches Buch über Gerechtigkeitsvorstellungen der abendländischen Geschichte, ohne dass dies eine bloße Geschichtsdarstellung wäre. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von Johannes Heinrichs veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Eine lehrreiche und verständliche Einführung in die...
In seinem letzten Buch „Was man für Geld nicht kaufen kann“ hatte der amerikanische Philosoph Michael J. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von Winfried Stanzick veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Einführung in unterschiedliche Theorien der Gerechtigkeit
In vielerlei Hinsicht werden Gerechtigkeitsfragen in volkswirtschaftlichen Vorlesungen lediglich mit der Krümmung der sozialen Wohlfahrtsfunktion beantwortet. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von M. Knoblach veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Inhalt und Form stimmen überein
Der Autor erörtert wesentliche Fragen, und er tut dies in einer verständlichen und gleichzeitig brillanten Form. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von Bernard Cathomas veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Sandels Buch ist ein Plädoyer, von der rein monetären...
Wertvolle Darlegung der komplexen politischen Entscheidungsfindung. Die nun auch wieder durch die Demokraten (linksorientierter Flügel) neu angestrebte Definition des... Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von Heinz Fluetsch veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Leichter Zugang zur Philosophie
Der Autor bedient sich des amerikanischen Stils, der mit locker erzählten Geschichten unversehens tief in philosophische Fragen führt. Lesen Sie weiter...
Vor 15 Monaten von Hotzenplotz veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Unklar
Der Author stellt verschiedene "Komzepte", die von Philosophen entwickelt wurden vor. Jedes Konzept hat offenbare Schwächen, indem es in gewissen Situationen nicht mit unserem... Lesen Sie weiter...
Vor 15 Monaten von PST veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Zwischen allen Stühlen
Sandel versucht in diesem Werk das Thema "Gerechtigkeit" umfassend und doch leicht verständlich zu fassen. Lesen Sie weiter...
Vor 15 Monaten von Michael Resch veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Sokrates von Harvard
Der "Spiegel" nennt ihn den "Sokrates von Harvard", "China Newsweek" erklärt ihn zum einflussreichsten Ausländer des Jahres, die "Japan Times" zum intellektuellen... Lesen Sie weiter...
Vor 16 Monaten von FMA veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar