George Ezra

Top-Alben von George Ezra



Song-Bestseller von George Ezra
Sortieren nach:
Topseller
1-10 of 45
Song Album  
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30

Bilder von George Ezra
Bereitgestellt von den Künstlern oder deren Vertretern.

Neuester Tweet

george_ezra

RT @MTVUK: .@george_ezra will be swinging by MTV HQ soon & wants YOUR questions! Ask them here >>> http://t.co/jcXB0oJoCs http://t.co/KJmITzBVNv


Biografie

Mit gerade einmal zwanzig Jahren hat sich George Ezra in die beneidenswerte Rolle eines Newcomers gebracht, dessen Name in aller Munde ist. Wie es dazu kommen konnten, ist dem in Hertford geborenen Sänger mit der tiefen, bluesigen Stimme allerdings selbst ist nicht ganz klar. Der Hype um seine Person ist ihm aber offensichtlich nicht zu Kopf gestiegen – auch heute noch reagiert der 20-jährige auf die zahlreichen Erwähnungen in den „One To Watch in 2014“-Listen mit ungläubiger Verlegenheit.

Doch die Pop-Propheten sollten recht behalten: Ezras Song „Budapest“ entwickelte sich in den ... Lesen Sie mehr

Mit gerade einmal zwanzig Jahren hat sich George Ezra in die beneidenswerte Rolle eines Newcomers gebracht, dessen Name in aller Munde ist. Wie es dazu kommen konnten, ist dem in Hertford geborenen Sänger mit der tiefen, bluesigen Stimme allerdings selbst ist nicht ganz klar. Der Hype um seine Person ist ihm aber offensichtlich nicht zu Kopf gestiegen – auch heute noch reagiert der 20-jährige auf die zahlreichen Erwähnungen in den „One To Watch in 2014“-Listen mit ungläubiger Verlegenheit.

Doch die Pop-Propheten sollten recht behalten: Ezras Song „Budapest“ entwickelte sich in den vergangenen Wochen europaweit zum Hit, platzierte sich in neun europäischen Ländern in den Top Ten des Charts (u.a. Belgien, Niederlande, Schweiz und Deutschland) und verkaufte sich alleine in Deutschland bislang 130.000 Mal. In Großbritannien erschien gerade seine zweite EP „Cassy O“, sein Debütalbum „Wanted On Voyage“ folgt am 27. Juni, doch in der Zwischenzeit macht er genau damit weiter, was er seit er mit siebzehnten Lebensjahr macht, als er nach Bristol zog, um Songwriting zu studieren – er schreibt Songs. „Meine Arbeitsweise beim Songwriting ist: einfach die Klappe halten und machen“, sagt er schulterzuckend. „Das gleiche gilt auch für Auftritte. Ich werde nicht nervös, ich gehe einfach auf die Bühne und singe. Ich hebe doch jetzt nicht ab, nur weil ich Musiker bin. Ich bin nur ein Typ mit einer Gitarre, nicht mehr. Wenn dann irgendwann alles schief geht, komme ich auch nicht so sehr wie ein Depp rüber.“

Ezra hatte nie geplant, mit Musik Karriere zu machen, und es kommt ihm auch nicht wie ein Job vor. Dass er gleich in seinem ersten Jahr am College einen Plattenvertrag ergatterte, kam völlig unerwartet. Als er mit achtzehn von Columbia Records gesignt wurde, hatte er nach eigenen Aussagen „gerade einmal vier oder fünf Songs – und ungefähr die doppelte Zahl an Gigs auf dem Buckel. Das kam alles sehr früh. Ich hatte gerade erst meinen Manager getroffen und beschlossen, alles erst einmal ein Jahr so laufen zu lassen, bevor wir versuchen, irgendjemanden zu kontaktieren.“

Doch zu spät: Ezras beherzter und fast schon absurd eingängiger Blue-, Country- und Folk-inspirierter Pop schlug bereits erste Wellen. Das britische Newcomer-Format BBC Introducing fand großen Gefallen an seinem Song „Angry Hill“, den Ezra Anfang 2012 auf seine Website hochgeladen hatte (und der später auf seiner Debüt-EP „Did You Hear The Rain?“ zu finden sein würde). Im Sommer 2013 trat er auf der BBC Introducing-Bühne beim Glastonbury-Festival auf und bekam große Augen, als sich Massen von Fans ins Zelt drängten und seine Texte mitsangen. Im Herbst wurde der Song „Budapest“ als Gratis-Download online gestellt und schnell von einigen Radio 1 DJs aufgegriffen und gespielt, noch lange bevor sie offiziell bemustert worden waren.

Ein Großteil des Albums wurde durch eine Reise inspiriert, die er ganz alleine im vergangenen Sommer unternommen hatte. Der Song „Budapest“ handelt zum Teil davon, dass es einem nicht gelingt, bis nach Budapest zu kommen, greift jedoch auf der anderen Seite auf surreale Art und Weise die uralte Idee auf, alles für ein Mädchen zu opfern. „Ich besuchte Paris, Amsterdam, Kopenhagen, Malmö, Wien, Mailand und Barcelona“, berichtet Ezra. „Es war das erste Mal, dass ich jemals etwas über einen längeren Zeitraum ganz alleine gemacht habe. Und es war toll. Ich habe festgestellt, dass ich mich selbst ganz gut leiden kann.“ Ezra nahm eine Gitarre mit und verdingte sich hier und da als Straßenmusiker, meist war er jedoch auf der Reise, sah die Lichter vorbeihuschen und füllte seine Reisetagebücher mit seinen Erfahrungen – was er gesehen hatte, welche Gespräche er zufällig mitgehört hatte, was in seinem Kopf zu vorging. „Es war meine Art mit dem Druck umzugehen, einen Plattenvertrag unterschrieben zu haben“, sagt er.

Wieder zurück in Bristol, las er seine Reisetagebücher und die Songs sprudelten nur so aus ihm heraus. „Als ich las, was ich geschrieben hatte, kam es mir vor, als würde mir jemand Songtexte in die Hand drücken, die fast schon fertig sind“, erinnert er sich. „Plötzlich erschien mir das Schreiben des Albums sehr einfach.“ Alle Songs des Albums wurden vor den Aufnahmen monatelang live gespielt. Im Studio spielte Ezra Gitarre, Bass und Keyboards, das Schlagzeug überließ er allerdings anderen. Bei „Blame It On Me“ gibt es die einzigen Streicher des Albums – eine einzige Note, gespielt auf dem Cello.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Mit gerade einmal zwanzig Jahren hat sich George Ezra in die beneidenswerte Rolle eines Newcomers gebracht, dessen Name in aller Munde ist. Wie es dazu kommen konnten, ist dem in Hertford geborenen Sänger mit der tiefen, bluesigen Stimme allerdings selbst ist nicht ganz klar. Der Hype um seine Person ist ihm aber offensichtlich nicht zu Kopf gestiegen – auch heute noch reagiert der 20-jährige auf die zahlreichen Erwähnungen in den „One To Watch in 2014“-Listen mit ungläubiger Verlegenheit.

Doch die Pop-Propheten sollten recht behalten: Ezras Song „Budapest“ entwickelte sich in den vergangenen Wochen europaweit zum Hit, platzierte sich in neun europäischen Ländern in den Top Ten des Charts (u.a. Belgien, Niederlande, Schweiz und Deutschland) und verkaufte sich alleine in Deutschland bislang 130.000 Mal. In Großbritannien erschien gerade seine zweite EP „Cassy O“, sein Debütalbum „Wanted On Voyage“ folgt am 27. Juni, doch in der Zwischenzeit macht er genau damit weiter, was er seit er mit siebzehnten Lebensjahr macht, als er nach Bristol zog, um Songwriting zu studieren – er schreibt Songs. „Meine Arbeitsweise beim Songwriting ist: einfach die Klappe halten und machen“, sagt er schulterzuckend. „Das gleiche gilt auch für Auftritte. Ich werde nicht nervös, ich gehe einfach auf die Bühne und singe. Ich hebe doch jetzt nicht ab, nur weil ich Musiker bin. Ich bin nur ein Typ mit einer Gitarre, nicht mehr. Wenn dann irgendwann alles schief geht, komme ich auch nicht so sehr wie ein Depp rüber.“

Ezra hatte nie geplant, mit Musik Karriere zu machen, und es kommt ihm auch nicht wie ein Job vor. Dass er gleich in seinem ersten Jahr am College einen Plattenvertrag ergatterte, kam völlig unerwartet. Als er mit achtzehn von Columbia Records gesignt wurde, hatte er nach eigenen Aussagen „gerade einmal vier oder fünf Songs – und ungefähr die doppelte Zahl an Gigs auf dem Buckel. Das kam alles sehr früh. Ich hatte gerade erst meinen Manager getroffen und beschlossen, alles erst einmal ein Jahr so laufen zu lassen, bevor wir versuchen, irgendjemanden zu kontaktieren.“

Doch zu spät: Ezras beherzter und fast schon absurd eingängiger Blue-, Country- und Folk-inspirierter Pop schlug bereits erste Wellen. Das britische Newcomer-Format BBC Introducing fand großen Gefallen an seinem Song „Angry Hill“, den Ezra Anfang 2012 auf seine Website hochgeladen hatte (und der später auf seiner Debüt-EP „Did You Hear The Rain?“ zu finden sein würde). Im Sommer 2013 trat er auf der BBC Introducing-Bühne beim Glastonbury-Festival auf und bekam große Augen, als sich Massen von Fans ins Zelt drängten und seine Texte mitsangen. Im Herbst wurde der Song „Budapest“ als Gratis-Download online gestellt und schnell von einigen Radio 1 DJs aufgegriffen und gespielt, noch lange bevor sie offiziell bemustert worden waren.

Ein Großteil des Albums wurde durch eine Reise inspiriert, die er ganz alleine im vergangenen Sommer unternommen hatte. Der Song „Budapest“ handelt zum Teil davon, dass es einem nicht gelingt, bis nach Budapest zu kommen, greift jedoch auf der anderen Seite auf surreale Art und Weise die uralte Idee auf, alles für ein Mädchen zu opfern. „Ich besuchte Paris, Amsterdam, Kopenhagen, Malmö, Wien, Mailand und Barcelona“, berichtet Ezra. „Es war das erste Mal, dass ich jemals etwas über einen längeren Zeitraum ganz alleine gemacht habe. Und es war toll. Ich habe festgestellt, dass ich mich selbst ganz gut leiden kann.“ Ezra nahm eine Gitarre mit und verdingte sich hier und da als Straßenmusiker, meist war er jedoch auf der Reise, sah die Lichter vorbeihuschen und füllte seine Reisetagebücher mit seinen Erfahrungen – was er gesehen hatte, welche Gespräche er zufällig mitgehört hatte, was in seinem Kopf zu vorging. „Es war meine Art mit dem Druck umzugehen, einen Plattenvertrag unterschrieben zu haben“, sagt er.

Wieder zurück in Bristol, las er seine Reisetagebücher und die Songs sprudelten nur so aus ihm heraus. „Als ich las, was ich geschrieben hatte, kam es mir vor, als würde mir jemand Songtexte in die Hand drücken, die fast schon fertig sind“, erinnert er sich. „Plötzlich erschien mir das Schreiben des Albums sehr einfach.“ Alle Songs des Albums wurden vor den Aufnahmen monatelang live gespielt. Im Studio spielte Ezra Gitarre, Bass und Keyboards, das Schlagzeug überließ er allerdings anderen. Bei „Blame It On Me“ gibt es die einzigen Streicher des Albums – eine einzige Note, gespielt auf dem Cello.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Mit gerade einmal zwanzig Jahren hat sich George Ezra in die beneidenswerte Rolle eines Newcomers gebracht, dessen Name in aller Munde ist. Wie es dazu kommen konnten, ist dem in Hertford geborenen Sänger mit der tiefen, bluesigen Stimme allerdings selbst ist nicht ganz klar. Der Hype um seine Person ist ihm aber offensichtlich nicht zu Kopf gestiegen – auch heute noch reagiert der 20-jährige auf die zahlreichen Erwähnungen in den „One To Watch in 2014“-Listen mit ungläubiger Verlegenheit.

Doch die Pop-Propheten sollten recht behalten: Ezras Song „Budapest“ entwickelte sich in den vergangenen Wochen europaweit zum Hit, platzierte sich in neun europäischen Ländern in den Top Ten des Charts (u.a. Belgien, Niederlande, Schweiz und Deutschland) und verkaufte sich alleine in Deutschland bislang 130.000 Mal. In Großbritannien erschien gerade seine zweite EP „Cassy O“, sein Debütalbum „Wanted On Voyage“ folgt am 27. Juni, doch in der Zwischenzeit macht er genau damit weiter, was er seit er mit siebzehnten Lebensjahr macht, als er nach Bristol zog, um Songwriting zu studieren – er schreibt Songs. „Meine Arbeitsweise beim Songwriting ist: einfach die Klappe halten und machen“, sagt er schulterzuckend. „Das gleiche gilt auch für Auftritte. Ich werde nicht nervös, ich gehe einfach auf die Bühne und singe. Ich hebe doch jetzt nicht ab, nur weil ich Musiker bin. Ich bin nur ein Typ mit einer Gitarre, nicht mehr. Wenn dann irgendwann alles schief geht, komme ich auch nicht so sehr wie ein Depp rüber.“

Ezra hatte nie geplant, mit Musik Karriere zu machen, und es kommt ihm auch nicht wie ein Job vor. Dass er gleich in seinem ersten Jahr am College einen Plattenvertrag ergatterte, kam völlig unerwartet. Als er mit achtzehn von Columbia Records gesignt wurde, hatte er nach eigenen Aussagen „gerade einmal vier oder fünf Songs – und ungefähr die doppelte Zahl an Gigs auf dem Buckel. Das kam alles sehr früh. Ich hatte gerade erst meinen Manager getroffen und beschlossen, alles erst einmal ein Jahr so laufen zu lassen, bevor wir versuchen, irgendjemanden zu kontaktieren.“

Doch zu spät: Ezras beherzter und fast schon absurd eingängiger Blue-, Country- und Folk-inspirierter Pop schlug bereits erste Wellen. Das britische Newcomer-Format BBC Introducing fand großen Gefallen an seinem Song „Angry Hill“, den Ezra Anfang 2012 auf seine Website hochgeladen hatte (und der später auf seiner Debüt-EP „Did You Hear The Rain?“ zu finden sein würde). Im Sommer 2013 trat er auf der BBC Introducing-Bühne beim Glastonbury-Festival auf und bekam große Augen, als sich Massen von Fans ins Zelt drängten und seine Texte mitsangen. Im Herbst wurde der Song „Budapest“ als Gratis-Download online gestellt und schnell von einigen Radio 1 DJs aufgegriffen und gespielt, noch lange bevor sie offiziell bemustert worden waren.

Ein Großteil des Albums wurde durch eine Reise inspiriert, die er ganz alleine im vergangenen Sommer unternommen hatte. Der Song „Budapest“ handelt zum Teil davon, dass es einem nicht gelingt, bis nach Budapest zu kommen, greift jedoch auf der anderen Seite auf surreale Art und Weise die uralte Idee auf, alles für ein Mädchen zu opfern. „Ich besuchte Paris, Amsterdam, Kopenhagen, Malmö, Wien, Mailand und Barcelona“, berichtet Ezra. „Es war das erste Mal, dass ich jemals etwas über einen längeren Zeitraum ganz alleine gemacht habe. Und es war toll. Ich habe festgestellt, dass ich mich selbst ganz gut leiden kann.“ Ezra nahm eine Gitarre mit und verdingte sich hier und da als Straßenmusiker, meist war er jedoch auf der Reise, sah die Lichter vorbeihuschen und füllte seine Reisetagebücher mit seinen Erfahrungen – was er gesehen hatte, welche Gespräche er zufällig mitgehört hatte, was in seinem Kopf zu vorging. „Es war meine Art mit dem Druck umzugehen, einen Plattenvertrag unterschrieben zu haben“, sagt er.

Wieder zurück in Bristol, las er seine Reisetagebücher und die Songs sprudelten nur so aus ihm heraus. „Als ich las, was ich geschrieben hatte, kam es mir vor, als würde mir jemand Songtexte in die Hand drücken, die fast schon fertig sind“, erinnert er sich. „Plötzlich erschien mir das Schreiben des Albums sehr einfach.“ Alle Songs des Albums wurden vor den Aufnahmen monatelang live gespielt. Im Studio spielte Ezra Gitarre, Bass und Keyboards, das Schlagzeug überließ er allerdings anderen. Bei „Blame It On Me“ gibt es die einzigen Streicher des Albums – eine einzige Note, gespielt auf dem Cello.

Diese Biografie wurde von den Künstlern oder deren Vertretern bereitgestellt.

Verbessern Sie diese Seite

Sie sind der Künstler, das Label oder das Management des Künstlers? Über Artist Central können Sie dieser Seite eine Biografie, Fotos und mehr hinzufügen und die Diskografie bearbeiten.

Feedback

Sehen Sie sich die häufigsten Fragen zu unseren Künstler-Seiten an
Senden Sie uns Feedback zu dieser Seite