Geminiani: Six Concerti grossi, Op.3
 
Größeres Bild
 

Geminiani: Six Concerti grossi, Op.3

2. September 2008

EUR 10,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Song
Länge
Beliebtheit  
1
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 1 - 1. Adagio - Allegro
1:28
2
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 1 - 2. Allegro
3:04
3
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 1 - 3. Adagio
1:29
4
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 1 - 4. Allegro
2:20
5
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 2 - 1. Largo e staccato
1:30
6
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 2 - 2. Allegro
2:03
7
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 2 - 3. Adagio
2:21
8
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 2 - 4. Allegro
3:20
9
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 3 - 1. Adagio e staccato
0:35
10
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 3 - 1b. Allegro
1:53
11
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 3 - 2. Adagio
1:57
12
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 3 - 3. Allegro
3:22
13
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 4 - 1. Largo e staccato
1:54
14
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 4 - 2. Allegro
3:11
15
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 4 - 3. Vivace
2:09
16
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 5 - 1a. Adagio
1:08
17
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 5 - 1b. (Allegro)
1:54
18
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 5 - 2. Adagio
2:13
19
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 5 - 3. Allegro
1:43
20
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 6 - 1. Adagio
2:26
21
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 6 - 2. Allegro
1:04
22
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 6 - 3. Adagio
0:29
23
Francesco Geminiani: Concerto Grosso Op.3, No. 6 - 4. Allegro
2:26


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. September 2008
  • Erscheinungstermin: 1. September 2008
  • Label: Universal Music Classics & Jazz
  • Copyright: (C) 2008 Decca Music Group Limited
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 45:59
  • Genres:
  • ASIN: B001SSDOGA
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 182.081 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geglückte Transkriptionen 7. Oktober 2010
Von Andre Arnold TOP 500 REZENSENT
Format:Audio CD|Von Amazon bestätigter Kauf
Francesco Geminiani (1687-1762) ist einer der vielen Komponisten des Barock, die heute beinahe gänzlich in Vergessenheit geraten sind. Er gilt als einer der größten Violinisten seiner Zeit. Im Gegensatz zu den meisten anderen zeitgenössischen Komponisten schrieb er fast ausschließlich Instrumentalwerke. Seine Concerti grossi op. 3 gehören darunter zu seinen bekanntesten Werken, obwohl sie im Eigentlichen nur auf Transkriptionen von Violinsonaten seines Lehrers Arcangelo Corellis beruhen. Nichtsdestotrotz haben sie einen eigenen, selbstständigen künstlerischen Wert und genügen höchsten artifiziellen Ansprüchen.

Die sechs Concerti sind allesamt knappe, viersätzige Stücke. Nur das vierte Konzert ist dreisätzig. Die Werke sind in Form einer Kirchensonate angelegt und eröffnen mit einem knappen, thematisch reichen langsamen Satz. Besonders umfangreich ausgefallen ist der beim sechsten Konzert in e moll. Die gewollt karge Vorlage Corellis setzt Geminiani trefflich und zielsicher um.
Zumeist offenbart sich dann der schnelle zweite Satz als das Herz des Stückes. Hier entwickeln sich espritvolle, geistreiche Themenkomplexe, die der Komponist auf fesselnden Bahnen verarbeitet.
Nach einem weiteren, knappen Adagio folgt der Schlusssatz, der in aller Regel locker und gelassen wirkt im Gegensatz zum stets angespannten zweiten Satz. Dadurch wird der größtmögliche Kontrast in den Werken erzielt, der besonders im B Dur Konzert überwältigt.
Das einzige dreisätzige, vierte Konzert in d moll verzichtet auf einen zweiten langsamen Satz, offenkundig deswegen, da das einleitende Largo packend und zwingend ist und weil das Finale weniger schnell als sonst ist.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Ähnliche Artikel finden

ARRAY(0xa1a74f3c)