Jetzt eintauschen
und EUR 0,15 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Geldschöpfung in öffentlicher Hand: Weg zu einer gerechten Geldordnung im Informationszeitalter [Broschiert]

Joseph Huber , James Robertson , Klaus Karwat
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Kurzbeschreibung

30. Juni 2008
Unser heutiges Geld- und Bankensystem beruht immer noch auf dem 500 Jahre alten fraktionalen Reservesystem, das für Metallgeld konzipiert wurde. Heute ermöglichen die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien neue Zahlungspraktiken und den immer schnelleren Umlauf von unbarem Geld, das eigentlich nur eine Forderung auf Geld darstellt und physisch gar nicht mehr existiert. Der Kreditmechanismus zur Schöpfung von unbarem Geld durch die Geschäftsbanken kann zu bedeutenden Extragewinnen, aber auch zu gefährlichen Schieflagen der Geschäftsbanken führen, die weit über den Bankensektor hinauswirken und die gesamte Gesellschaft bedrohen. Joseph Huber und James Robertson haben sich in ihrer beruflichen Laufbahn lange und intensiv mit dem Geldwesen beschäftigt. Sie greifen in diesem Buch die Ideen früherer Geldtheoretiker auf, erkennen aber auch deren Schwächen. So entstand ein eigenständiger, zeitgemäßer, in sich stimmiger und gut realisierbarer Modernisierungsvorschlag für unser Geldwesen.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s



Produktinformation

  • Broschiert: 91 Seiten
  • Verlag: Gauke; Auflage: 1., Aufl. (30. Juni 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3879984549
  • ISBN-13: 978-3879984541
  • Größe und/oder Gewicht: 21 x 14,8 x 0,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 469.962 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Joseph HUBER, Jahrgang 1948, lebt in Berlin. Er arbeitete zunächst als Publizist und Politikberater. Als Mitbegründer des Netzwerk Selbsthilfe Berlin gehörte er 1979 zu den Wegbereitern grün-ethischer Geldanlagen. 1992 erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhl für Wirtschafts- und Umweltsoziologie der Martin-Luther-Universität Halle an der Saale, wo er seitdem arbeitet. Auch in Forschung und Lehre engagiert er sich für den freiheitlichen Rechtsstaat, ökologische Modernisierung und die Modernisierung des Geldwesens. James ROBERTSON, Jahrgang 1929, lebt in Oxon in Südengland. Nach dem Studium in Oxford arbeitete er in den 50er und 60er Jahren als Regierungsbeamter. Er begleitete den eng-lischen Premierminister Harold MacMillan 1960 auf seiner „Wind of Change“-Tour durch Afrika. Er arbeitete dann als Systemanalyst und Management-Berater und war 1965-1973 Direktor eines Forschungsinstituts der britischen Banken. Während dieser Zeit beschäftigte er sich mit dem britischen Regierungssystem und mit der Zukunft Londons als Bankenzentrum. Seit 1973 arbeitet er als unabhängiger Publizist und Politikberater. Er war Mitbegründer des Alternativen Wirtschaftsgipfels (1984) und der New Economics Foundation (1985).


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Rückkehr der Geldschöpfung in die Demokratie 22. März 2009
Format:Broschiert|Verifizierter Kauf
Die beiden Autoren haben mit Ihrem Buch die Entwicklung des Vollgeldsystems, wie es Irving Fisher
100%-Money 100%-Geld
1935 vorgeschlagen hat, auf den Stand des elektronischen Zeitalters gebracht.

Die Diskussion um die Übernahme der Geldschöpfung durch die Regierung - die dieses Recht den Privatbanken entzieht und einer unabhängigen Währungskommission übergibt oder durch die Zentralbank durchführen lässt - wird jedes Mal geführt, wenn die privatwirtschaftlich geführten Banken wieder einmal eine Rezession auslösen und die Geldmenge verknappen.

Der Ansatz in diesem Buch geht jedoch nicht so weit, sondern führt nur die Rücknahme der Neugeldschöpfung unter staatliche Kontrolle durch.

Dadurch können nur etwa 3 % des BNP aufgebracht werden. Immerhin jedoch eine Summe, die zumindest die Neuverschuldung aufheben würde. Langfristig also eine zentrale Forderung der Politik erfüllen könnte.

Die Durchführung dieser Maßnahme wird in dem Buch ausführlich und banktechnisch korrekt beschrieben.

Damit wird es zum zentralen Textbuch für eine Geldreform, die der Demokratie eine erste stabile Basis geben kann, indem es zu einer neuen Balance des staatlichen und nichtstaatlichen Handelns kommt. Einerseits bleiben privat geführte Banken unabhängig und müssen nicht verstaatlicht werden, andererseits erhält die Regierung mit dem staatlichen Geldschöpfungsmonopol eine Möglichkeit konjunkturpolitisch eingreifen zu können.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Pflichtlektüre für alle Politiker! 3. Oktober 2011
Format:Broschiert
Dieses Buch sollte Pflichtlektüre für Politiker und auch auf den Wirtschaftsuniversitäten sein.
Banken- & Finanzkrise fußen zu einem großen Teil auf dem "System" nach dem unsere "Kreditschöpfung" funktioniert.
Joseph Huber & J. Robertson haben in diesem Buch eine kompakte, schlüssige, nachviollziehbare und doch visionäre Perspektive bzw. Strategie präsentiert, um "Geldschöpfung" und deren Gewinne nicht in den Händen der Banken zu belassen sondern den Regierungen und Bürgern zurückzugeben. Der Lösungweg wird gut und konkret beschrieben.
Ein Buch das aufrüttelt und doch Hoffnung gibt... und konkrete Anleitungen für "Entscheidungsträger", die mithelfen können, einen Weg in eine bessere (und ethisch korrektere) Zukunft des Geldwesens einzuschlagen.

Dieses Buch eignet sich zusammen mit diesen beiden Titeln gelesen zu werden:
100%-Money - 100%-Geld
Prinz des Goldes: Fabelhafte Finanzkrise

Im Trio haben mir diese Bücher den optimalen Über- & Einblick in die Thematik gegeben, weil sie sich sehr gut ergänzen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen empfehlenswert 3. Februar 2011
Von mKlaus
Format:Broschiert|Verifizierter Kauf
interessantes Buch mit aktuellen Zahlen,
die beschriebene Theorie von "Vollgeld" ist sehr plausibel, ich hoffe sie wird irgendwann umgesetzt..
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar