Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 6,04

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,95 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Geil auf Gewalt: Unter Hooligans [Taschenbuch]

Bill Buford , Wolfgang Krege
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (21 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Kurzbeschreibung

1. Januar 1992
Inhaltsbeschreibung folgt

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 360 Seiten
  • Verlag: Carl Hanser; Auflage: 12 (1. Januar 1992)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3446171606
  • ISBN-13: 978-3446171602
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 12,6 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (21 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 397.166 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas unglaubwürdig! 5. März 2007
Von catcher
Ok,ok, die Engländer sind auch nicht mehr das was sie waren. Für mich war es aber nicht das Buch schlechthin. Ich habe es mir als Strandlektüre gekauft und den Schinken auch in ein paar Tagen durchgelesen, war aber am Ende nicht so begeistert von Bill Bufords Werk.

Ein Reporter steht an einem Bahnsteig und sieht wie ein Zug voller Fans eintrifft, bekommt den Krawall mit und kommt so zu seiner Story. Er versucht sich in das Umfeld hereinzudrängen, beschreibt die Zusammenhänge zwischen der englischen nationalen Front und den Fans versucht daraus eine Verbindung zu schließen. Er fährt mit auf die verschiedensten Reisen und gibt diese Erlebnisse schließlich in seinem Werk wieder.

Alles in allem gibt es bessere Bücher, die sich meiner Meinung nach eher mit dem Fan, Hool oder sonst was in Verbindung setzen.

Die Berichte über die Reisen waren in Ordnung und bestimmt auch realistisch (vorallem wenn man selbst bereits dort war) manche Szenen scheinen dagegen maßlos übertrieben.

Abschließend war es recht nett zu lesen, aber nett ist Durchschnitt daher nur 3 Sterne!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
13 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nostalgische Beschreibung der Gewalt 23. Oktober 2000
Von Ein Kunde
Ein gutes Buch, das aber der Zeit hoffnungslos hinterher hinkt. Es beschreibt die Zustände, als der gegnerische Mob noch ungehindert durch Städte ziehen konnte und nur auf eine überforderte Polizei oder den anderen Gegner traf. Das ist lange vorbei. Mitläufer werden durch drakonische Vorgehensweise des Staates aussortiert oder im letzten Moment zurück gehalten. Es bleibt ein Kern, der manchmal geduldig Monate wartet, bevor sich eine Gelegenheit ergibt. Der deutsche Hooligan weist schon die Anzeichen eines Mannes jenseits der Vierzig auf, welcher sich in romantischen Betrachtungen vergangener Zeiten ergießt und seine Triebe in Kneipen und auf Volksfesten befriedigt. Ebenso kann man die Lage auf der Insel skizzieren. Gut ist das Aufzeigen der Bemühungen der NF, in die gewaltsuchende Szene ein zu dringen. Es herrscht ein großer Mangel an aktuellen Beschreibungen der Szene.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Am Anfang spannend..später ziemlich öde 21. Mai 2009
Also ich habe mir das Buch bestellt und war voller Neugierde auf das Thema Hooligans.Leider muss ich sagen das ich ca. 100 Seiten vor Schluss einfach aufgehört habe zu lesen da mich das Buch nur noch gelangweilt hat.Am Anfang war das Buch noch recht aufregend und teilweise auch ziemlich lustig da der Autor einige Momente die er erlebt hat sehr gut und mit ein bischen Witz erzählt wobei mich auch die Vorstellung das ein Amerikaner der eigentlich kein Plan vom Fussball hat und sich in der Welt der Hooligans einschleust sehr amüsiert hat.
Leider philosophiert der Autor nachher nur noch über die Macht der Massengewalt und wiederholt sich dabei ständig.Das ging mir irgendwann nur noch auf die Nerven und war mir einfach viel zu trocken.
Im Grossen und Ganzen würde ich das Buch nicht weiterempfehlen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen näher gehts nicht 31. Dezember 2000
Von Ein Kunde
endlich mal ein bericht über hooligans, der den anschein gibt, daß sich jemand mit dem thema befaßt hat... keine schlechte storry, wie man sie aus dem fernsehen zu diesem thema kennt... hier geht es nicht darum irgendwelche dummbolzen an den pranger zu stellen sondern das ganze gefühl von allen seiten zu zeigen... dieses buch ist mit sicherheit nichts für irgendwelche menschen die sich darauf freuen irgenwelche gewaltartikel zu lesen... es geht in die tiefe und ist für jeden den dieses immer aktuelle thema interessiert ein muß
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hat mich nicht überzeugt 7. November 2008
Von o_ton
Bufords Werk ist mehr sensationslustiger Tatsachenbericht denn tiefgründiges Basisbuch über die Hooliganszene.
Bufords Werk ist interessant, manchmal ironisch-witzig, unterhaltsam, schonungslos und hart.
Doch Bufords Buch ist leider auch oft oberflächlich, geradezu effektheischend und wirr.

Er selbst macht sich auf, die Hooligans zu erkunden, deren Beweggründe hinsichtlich scheinbar sinnfreier Gewalt zu erleben. Er reist u.a. nach Italien und Deutschland, fährt quer durch England, trinkt in englischen Pubs, "interviewt" besonders ausgewählte Exemplare und findet die Verantwortlichen der Gewaltmasse.

Alles gut und schön: so lange Buford seine Erlebnisse schildert, bleibt es interessant und durchaus unterhaltsam.
Doch sobald er seine Theorien hinsichtlich des Massenphänomens schildert, sobald er versucht, die Gewaltexzesse mit eigenen Worten zu erklären und ihnen sein persönliches Schema überzustülpen, wird es wirr. Er schreibt sich in Rage, der bis dato recht souveräne Schreibstil verkommt vollends, so dass unpassende Vergleiche und blumige Halbsätze den eigentlich bis dato guten Gesamteindruck schmälern. Oder, um es anders auszudrücken: sobald der Autor analysiert, nicht mehr bloß "Bericht erstattet" und seine Eigenleistung einbringt, lässt er in seinem Schaffen deutlich nach.
Das Hooliganproblem wird eher oberflächlich angegangen, manche Aussagen sind eher sensationslustiger Natur, seine Tatsachenberichte wirken zwar interessant, bisweilen jedoch darauf bedacht, einen bestimmten Effekt nicht zu verfehlen. Buford kann den Journalisten in ihm anscheinend nicht leugnen.......und dies merkt man dem Buch bisweilen allzu deutlich an.

Ob es bessere Bücher über die Hooliganszene gibt, kann ich nicht sagen. Ich kann jedoch behaupten, dass mich Bufords Buch nicht überzeugt hat.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Es fehlt was
ich denke kein Leser glaubt noch daran, dass das Werk wahren Begebenheiten entspricht. Ein amerikanischer Schreiberling trifft an einem vergessenen Bahnhof bei Cardiff auf die... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 1. März 2011 von wimbo
5.0 von 5 Sternen Ein Erklaerungsversuch, der keiner ist ... und dennoch fasziniert
Buford geraet mehr durch Zufall in die Hooliganszene und kann sich ihrer Faszination nicht entziehen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. November 2009 von faustino888
3.0 von 5 Sternen Milieustudie
Fesselnder Anfang, bis zur Mitte kann das Tempo gehalten werden, zum
Ende wird Vieles vorhersehbar. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 21. Juni 2009 von Wrenchdevil
1.0 von 5 Sternen Leider am Thema vorbei,....................
Ich habe in letzter Zeit kein schlechter geschriebenes Buch gelesen, als Bill Bufords "geil auf Gewalt". Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 19. Oktober 2008 von Kai Bukowski
5.0 von 5 Sternen Der Klassiker unter den Hooliganbüchern
Geil auf Gewalt ist der Klassiker im Bereich Hooliganliteratur. Der Autor ist Journalist und hatte mit der Subkultur der Hools nichts zu tun. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 24. Februar 2008 von Buchstabenleser
5.0 von 5 Sternen Genial gelungen
Ich hab Tränen gelacht bei diesem Buch.... ich habe lange Jahre Erfahrung mit Fusballfans und der Author Bill Buford beschreibt die einzelnen Menschen so realistisch und... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 20. April 2007 von Staab
5.0 von 5 Sternen Volle Emotionen!
Ich habe es nach der Lektüre des gerade erschienenen genialen Buchs der Fußballbücher "Der Ball ist eine Kugel" wieder hervor geholt und muss sagen: es hat nichts... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 12. Februar 2007 von Pierre Rose
5.0 von 5 Sternen Wer sich für Hools
interessiert, muß dieses Buch lesen, es ist neben dem Film "Football Factory" und "No llores, mi querida - Weine nicht, mein Schatz" von André Pilz... Lesen Sie weiter...
Am 13. September 2005 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Basisliteratur für Fussballfans
dieses Buch beschreibt im Detail die Hooligan-Szene Englands in den 80ern - aber das Phänomän "Hooligans" bzw. "Massendynamik" ist immer noch das gleiche! Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 5. März 2004 von Martin Ploberger
3.0 von 5 Sternen Geil auf Gewalt
Geil auf Gewalt, dieser Titel trifft wohl am besten auf die Beschreibung derer die sich Woche für Woche in den Fussballstadien dieser Welt nicht des Sports wegen... Lesen Sie weiter...
Am 22. April 2003 veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xae0a0c18)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar