In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Gehen (suhrkamp taschenbuch) auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden
 

Gehen (suhrkamp taschenbuch) [Kindle Edition]

Thomas Bernhard
3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 5,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 5,99  
Taschenbuch EUR 6,50  

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Seite von Zum Anfang
Diese Einkaufsfunktion wird weiterhin Artikel laden. Um aus diesem Karussell zu navigieren, benutzen Sie bitte Ihre Überschrift-Tastenkombination, um zur nächsten oder vorherigen Überschrift zu navigieren.

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Auf regelmäßigen Spaziergängen berichtet Oehler, der früher mit Karrer ging, einem Dritten, warum Karrer verrückt geworden und nach Steinhof hinaufgekommen ist. Für Karrer war das Gehen Anlaß und Ausdruck seiner Denkbewegung. »Mit Karrer zu gehen, ist eine ununterbrochene Folge von Denkvorgängen gewesen.«, Denkvorgänge, in den Karrer sich klarwerden wollte über die Beziehung des Denkens zu den Gegenständen, über das Verhältnis von Bewegung und Stillstand.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Thomas Bernhard, 1931 in Heerlen (Niederlande) geboren, starb im Februar 1989 in Gmunden (Oberösterreich). Er zählt zu den bedeutendsten österreichischen Schriftstellern und wurde unter anderem 1970 mit dem Georg-Büchner-Preis und 1972 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Der Suhrkamp Verlag publiziert eine Werkausgabe in 22 Bänden.


Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1109 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 100 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 1 (22. Oktober 2012)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B009NVEA26
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #107.035 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
45 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mitgeteilter Solipsismus mit Bernhard 31. Dezember 2002
Format:Taschenbuch
Ein Buch, 100 Seiten, schlichter Titel, schlichte Handung, schlichte Beurteilung: erstklassig.
Erzählt wird eigentlich nur eines: Daß ein, anscheinend hoch seltsamer Typ, namens Karrer "nach Steinhof hinaufgekommen" sei. Steinhof, eine Irrenanstalt und das, was (einen) Menschen dorhinbringt, ist das Thema des Buches. Und das, was das ist, wird unzweifelhaft und zum Erstaunen des ein oder anderen relativ schnell klar: es ist schlicht: Denken. Und zwar, so wird es aus der Perspektive eines Ich-Erzählers geschildert, ein Denken, das zu intensiv ist; das die Grenzen überschreitet und letztlich im vollendeten Idiotismus, in der totalen Selbstbezüglichkeit, im Wahn des Sehens der Welt durch die subjektive Brille, kurz im Solipsismus endet. Das Buch "Gehen", der Titel, das wird klar, steht in innerem Zusammenhang mit dem wahnsinnig machenden Denken,ist in unverwechselbarem "Bernhard-Stil" geschrieben: Es operiert ausschließlich mit z.T. sehr langen und verschachtelten Sätzen, im Stil der indirekten Rede und (fast) ohne Absatz. Man muß diesen Berhard lieben, sonst wird man selbst wahnsinnig; häufige Wiederholungen des gleichen Themas, die strenge "Ex-Klusivität" des Ich-Erzälers, der das Verhalten eines anderen beschreibt, schafft eine ganz eigene, graue und zwielichtige Stimmung, die Nietzsche als Geist des Tragischen bezeichnet hätte. Für mich ein echtes Highlight auf dem Buchmarkt, das den Zauber einer "anderen Schreibe" hat. Wie oben gesagt: durch seine Einmaligkeit schlicht erstklassig.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der Besten Bücher, die ich je gelesen habe 11. Januar 2014
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Ein Freund hat mir dieses Buch empfohlen und in den allerhöchsten Tönen davon geschwärmt. Dementsprechend hoch war meine Erwartung. Der Schreibstil war grandios. Fordernd und doch gut zu lesen. Ich war anfangs etwas irritiert von der Geschichte und Verstand nicht ganz, was daran so besonders sein sollte. Doch als ich die zweite Hälfte des Buches erreichte dämmerte es mir und die letzten 30 Seiten musste ich in einem rutsch lesen. Es war phänomenal. Ich kann nicht wirklich beschreiben, warum, aber es verändert die Sichtweise mit gewissen Vorkenntnissen. Wer Wittgenstein gelesen hat wird es vermutlich verstehen.
Tolles Buch, sehr zu empfehlen. Egal ob man Wittgenstein, oder andere Philosophen mag, bzw. gelesen hat.

Ich werde es noch mal lesen und das passiert bei mir, bei ganz wenigen Büchern.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein geeignetes Buch, um dem Wahnsinn zu verfallen 11. Juli 2011
Von Villette TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Ich bin weder Bernhard-Kenner noch Bernhard-Liebhaber, kann "Gehen" daher weder in den Kontext seines Werkes einordnen noch das Genie gerade dieses Buches herausstellen. Ich bleibe ganz bei meinem subjektiven, sehr laienhaften Eindruck. Der ist dieser: Während des Lesens hatte ich nicht selten das Gefühl, Hollensteiner, Karrer und Oehler in den Wahnsinn folgen zu müssen. Der namenlose Erzähler referiert beim Gehen Oehler, seinen Spaziergangspartner, der sich wiederum über Karrer auslässt, mit dem er eigentlich gehen sollte, der aber nun verrückt geworden ist während des letzten Spaziergangs, und zwar hauptsächlich wegen seiner Beziehung zu Hollensteiner, der sein Leben durch Selbstmord ein Ende gesetzt hat. Dieser Monolog von Oehler trägt selbst wahnsinnige Züge, dreht er sich doch dauernd, Gedanken wiederholend, im Kreis. Die Themen des Monologs waren für mich als Leser schon fast nicht erkennbar, so sehr lenkt einen der Stil ab. Hindurch scheint nur jede Menge Trübsal, Enttäuschung, letztlich das Gefühl von Sinnlosigkeit und Gleichgültigkeit. Allerdings ist dies offenbar ein anzustrebender Zustand und nichts, gegen das man sich wehren sollte. Wie ich in vielen anderen Rezensionen lese, ist dies ein Meisterwerk der Literatur. Für mich ist es das nicht. Ich möchte allerdings auch nicht wirklich gern wahnsinnig werden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der ideale Einstieg in Bernhards Erzählwerk 6. Oktober 2008
Format:Taschenbuch
Anfang der 80er Jahre stieß ich als Schüler zufällig auf diese Erzählung. Das Büchlein - damals noch in einem dunkelbraunen Broschurumschlag - klemmte in einem Drehständer mit Taschenbüchern. Der merkwürdige Titel weckte mein Interesse. Ich fing an zu lesen - und war wie elektrisiert. Verglichen mit dem, was ich von der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur kannte (hauptsächlich Grass, Walser und Handke), war dies ein völlig anderer Ton. Der monomanische Stil, der wieder und wieder um die gleichen Satzzeile kreist, die verschachtelte indirekte Rede, das eigenwillige Thema des Denkens, Gehens und Verrücktwerdens - all das zog mich so in den Bann, dass ich von Bernhard nie wieder loskam und seither (fast) alles von ihm gelesen habe. Tatsächlich würde ich heute jemandem, der noch nichts von Bernhard gelesen hat, "Gehen" als Einstiegswerk empfehlen, weil es alle typischen erzählerischen Merkmale der Bernhardschen Prosa auf 100 Seiten vereint.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Bernhard-Destillat 16. Juli 2004
Format:Taschenbuch
Ideale, hochprozentige Einstiegsdroge fÃr Neulinge, Elixier dem Kenner; der Bernhard'sche Kosmos in nuce und zugleich eine spielerische, aber nicht minder tiefgrÃndige Auseinandersetzung mit Leitmotiven der analytischen Philosophie. Bezeichnend fÃr Bernhard: Alles erschliesst, entwickelt und verdichtet sich schliesslich zur existentiellen Krise im Ãusserlich monotonen, tatsÃchlich aber ausserordentlich intensiven, unablÃssigen, ja zwanghaften Abschreiten eines (Wiener) Mikrokosmos. Der Geist, der bei ernsthafter, aufmerksamer Auseinandersetzung den Zumutungen der Klosterneuburger Strasse und der tschechoslowakischen Ausschussware im Rustenschacherschen Laden gewachsen ist, dem wird auch die Philosophie zum leichten Spiel. Wer jedoch an letzterer irre wird, wird unweigerlich auch an ersteren zerbrechen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden