Gebraucht kaufen
EUR 3,08
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Gekennzeichnetes Mängelexemplar
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Das Geheimnis kluger Entscheidungen Taschenbuch – 7. April 2008


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,94 EUR 3,08
4 neu ab EUR 6,94 6 gebraucht ab EUR 3,08

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen Ratgeber? Hier klicken.

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 128 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (7. April 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442169984
  • ISBN-13: 978-3442169986
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 1,4 x 18,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (8 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 460.350 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Maja Storch (*1958) ist mit dem menschlichen Geist, seinen Fähigkeiten und Grenzen bestens vertraut. Sie ist Diplom-Psychologin, Psychoanalytikerin und Gründerin sowie Inhaberin des Instituts für Selbstmanagement und Motivation Zürich, das ein Spin-off der Universität Zürich ist. Neben wissenschaftlichen Publikationen hat Storch auch Sachbücher geschrieben. Dabei behandelt sie so unterschiedliche Themen wie Rauchentwöhnung, die Wirkung des Unbewussten auf das Gewicht und das Beziehungsverhalten emanzipierter Frauen.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"Aus dem leidigen Thema Entscheidungen macht Maja Storch ein freudiges - das Lesen macht Lust auf Entscheidungen." (Psychologie heute)

"Vergegenwärtigen Sie sich immer wieder, dass Entscheidungen, die keine positiven Gefühle oder Tatendrang hervorrufen, in der Regel auch keine guten Entscheidungen sind." (Maja Storch)

"Leicht geschrieben, doch nie banal." (Psychologie heute)

Klappentext

"Aus dem leidigen Thema Entscheidungen macht Maja Storch ein freudiges - das Lesen macht Lust auf Entscheidungen."
Psychologie heute

"Vergegenwärtigen Sie sich immer wieder, dass Entscheidungen, die keine positiven Gefühle oder Tatendrang hervorrufen, in der Regel auch keine guten Entscheidungen sind."
Maja Storch

"Leicht geschrieben, doch nie banal."
Psychologie heute

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

38 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von helmut seeger am 2. Oktober 2008
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Maja Storch beherrscht auf jeden Fall eine Kunst vorzüglich, nämlich die, eine oder zwei Gedanken zu 120 Seiten Buch aufzublasen. Was ansonsten in einem "Spiegel"-Artikel von einer Seite abgehandelt wird, nämlich die letzten Erkenntnisse der Hirnforschung von António Damásio, erzählt die Autorin, gefüllt mit einigen Umschreibungen und Phrasen und einer Reihe seitenfüllender Grafiken im kleinen Buchformat. Immerhin ist das Buch auch für Laien leicht verständlich und didaktisch recht geschickt aufgebaut.
Letztlich besagt der Inhalt, dass man vermehrt auf sein Bauchgefühl hören sollte und die Entwicklung eines Selbstwertes klinisch gesehen ohne Berücksichtigung desselben Gefühls (Storch bezeichnet das Bauchgefühl mit dem Fachterminus "somatische Marker") nicht möglich sei. Wer kraft Ratio seine somatischen Marker zu überwinden trachte, falle über kurz oder lang einer Erkrankung anheim. Sie empfiehlt das Hören auf die "innere Stimme" auch im Geschäftsleben und prognostiziert den Unternehmen bei Anwendung bessere Entscheidungen.
Die Befunde sind schlüssig und die Art der Beweisführung stringent und überzeugend. Allerdings ist die Gedankenfülle für ein Buch schlicht ein bisschen dünne.
Auch fehlen Hinweise darauf, wie man dieses Bauchgefühl bei Bedarf entwickelt (die empfohlenen Tai Chi oder Yoga-Kurse mal ausgenommen).
Ein grundsätzlicher Kritikpunkt bleibt ferner unberücksichtigt. Für eine Psychologin ist es erstaunlich, dass die Autorin den Aspekt negativer Konditionierung völlig außer Acht lässt. Ein Bauchgefühl muss ja nicht immer auf positiven Erfahrungen beruhen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
42 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Frankfurterin am 1. August 2006
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich fand das Buch enttäuschend, es handelt gar nicht davon, wie man unter wirklicher Einbeziehung von Körper und Emotionen bessere Entscheidungen trifft, sondern wieder mal nur davon, wie die "unvernünftigen" Anteile mittels Tricks überlistet werden können, den Befehlen der "überlegenen" Vernunft Folge zu leisten.

Wer wirklich lernen will, mehr und besser auf sich und seine Emotionen zu hören, dem empfehle ich die Focusing Bücher von Eugene Gendlin und Ann Weiser Cornell, oder auch von Helene Brenner.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Joachim Klotz am 24. Juni 2010
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Entscheidungen werden nicht nur über den Kopf (also Verstand) sondern vor allem über den "Bauch" (das unbewusste, emotionale Erfahrungsgedächtnis getroffen). Das Buch zeigt diesen Zusammenhang auf und gibt u.a. an Hand praktischer Beispiele, Anleitungen wie man (wieder) sensibel wird für die innere Stimme (das beschriebene Bauchgefühl) und wie es gelingen kann Verstand und Bauch sozusagen sinnvoll aufeinander abzustimmen, um zu guten Entscheidungen zu kommen. Hilfreich vor allem i.S.v. Bewusstmachen bestimmter Zusammenhänge und ggf. seine ganz persönlichen Konsequenzen daraus ziehen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexandra Graßler am 15. Juni 2008
Format: Taschenbuch
Wollen wir das nicht alle wissen? Wie wir am besten Entscheidungen treffen können und noch dazu kluge? In diesem Buch werden Sie einige gute Ansätze dazu finden, die sich im richtigen Leben auch tatsächlich umsetzen lassen. Was mir an den Büchern von Maja Storch besonders gut gefällt ist ihre gute Lesbarkeit. Sie hat einen sehr schönen Schreibstil, in dem sie uns als LeserIn an die Hand nimmt und auch komplexe Zusammenhänge leicht verständlich erklärt.

Um zu klugen Entscheidungen zu gelangen, ist ein sehr wichtiger Aspekt, das Bauchgefühl zu integrieren. Dass das jetzt nicht das neueste unter der Sonne ist, ist natürlich richtig. Doch vor allem Kopf-Menschen, die sich sowieso schon schwer tun, so etwas wie ein Gefühl im Bauch überhaupt wahrhaben zu wollen, werden hier einige Anregungen bekommen. Die Gehirnforschung hat seit längerem die interessante Feststellung gemacht, dass es sog. somatische Marker in uns gibt. Darunter versteht man die körperlichen Empfindungen die sich in uns bemerkbar machen, wenn wir bestimmten Situationen gegenüberstehen. Sie sind die Summe unseres Erfahrungsschatzes, den wir im Laufe unseres Lebens gesammelt haben.

Antonio Damasio hat in seinen Forschungen herausgefunden, dass Menschen mit Verletzungen in der Hirnregion, die für dieses Erfahrungsgedächtnis zuständig sind, keine emotionalen Aspekte bei der Entscheidungsfindung mehr berücksichtigen (können). Was katastrophale Auswirkungen auf das komplette Sozialverhalten und Sozialleben dieser Patienten hatte. Es gab schlichtweg keinen emotionalen Zugang mehr zu den eigenen Handlungen.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen