Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,11 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Gefangen in den Gärten des Königs Taschenbuch – 2000

7 Kundenrezensionen

Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
27 gebraucht ab EUR 0,01

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 287 Seiten
  • Verlag: Goldmann; Auflage: deutsche Erstausgabe (2000)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442151139
  • ISBN-13: 978-3442151134
  • Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 12,3 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 701.288 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Der Kampf um meine Familie

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von œ TOP 100 REZENSENT am 27. Oktober 2008
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Fatéma Oufkir, geboren 1936 in Marokko, heiratet 1952 Mohamed Oufkir, welcher damals für die französischen Besatzungstruppen in Marokko tätig war. 1953 wird die erste Tochter Malika geboren, es folgen weitere Kinder. Im November 1955 kehrt Mohammed V. Aus dem Exil zurück, die Unabhängigkeit Marokkos wird am 2. März 1956 ausgerufen. Oufkir hilft beim Aufbau von neuen Strukturen: unter anderem baut er eine marokkanische Armee auf. Nach der Thronbesteigung von Hassan II in 1961 erhält Oufkir mehr Macht. Als General organisiert er Polizei und Geheimdienst neu, wird später zum Innenminister ernannt. 1964 wird Fatéma von Oufkir geschieden, im Mai 1966 heiraten die Beiden aber ein zweites Mal. Am 16. August 1972 scheitert der Versuch den König zu stürzen. In der Folge wird Oufkir getötet, seine Familie verhaftet und für 19 Jahre unter teilweise grauenvollen Bedingungen gefangen gehalten.

Es gibt zwischenzeitlich drei verschiedene Bücher von Mitgliedern der Familie Oufkir über diese Zeit: das vorliegende Buch von Fatéma, welches sich nur zum Teil mit der Gefangenschaft beschäftigt. Die ersten 150 Seiten geben einen Überblick über die damalige politische Situation, die Zeit des Protektorats, das Verhalten der Franzosen, die Unabhängigkeit, Intrigen und Machtkämpfe, alles natürlich aus Sicht von Fatéma. Man erfährt in diesem Buch sehr viel mehr über Land und Leute als in DIE GEFANGENE.

Das zweite Buch
...Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "leilal" am 30. Dezember 2003
Format: Taschenbuch
Ich weiß nicht ob die anderen Leser das Buch nicht wirklich gelesen oder nicht verstanden haben. Diese Biographie ist sowas von interessant und fesselnd, dass es besser kaum geht. Und bezüglich der anderen Rezension: Das war nicht irgendeine Gefangenschaft, das war ein politischer Skandal in Marokko, der sich zu einem weltweiten Diskussionsthema entwickelt hat. Mich jedenfalls hat es wirklich dazu gebracht, das Land in dem die Gefangenschaft passiert ist, zu boykottieren. Und eines muss man hier ganz klar sagen: Sowohl dieses Buch als auch das ihrer Tochter Malika Oufkir sind keine Romane, sondern Biographien... In diesem Licht sieht die Geschichte schon ganz anders aus. Ich habe die Bücher mindestens 10 mal gelesen und es ist jedesmal wieder aufs neue unglaublich.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christl Hartenstein am 1. September 2012
Format: Taschenbuch
Mehr als 20 Jahre Gefangenschaft für eine Mutter und ihre sechs Kinder, davon 9 Jahre unter menschenunwürdigsten Bedingungen, das hinterlässt Spuren. Wir ihre älteste Tochter Malika verarbeitet die Mutter Fatema Oufkir das Erlebte in einem Buch. Trotzdem unterscheiden sich beide Bücher sehr, denn Fatema hat länger in Freiheit gelebt als ihre sechs Kinder und in höchsten gesellschaftlichen Kreisen verkehrt. Sie hat Hassan II. gut gekannt und sucht nach Hintergründen und Erklärungen für seinen unerbittlichen Rachefeldzug gegen die Familie Mohamed Oufkirs.

Die Schilderung der Gefangenschaft ist in Malikas Buch detaillierter, wobei Fatema mehr Einblick in das Wesen und das Umfeld ihres Mannes gibt. Am Ende des Buches benutzt Fatema ihren Lebensbericht, um ihr eigenes Verhalten zu rechtfertigen, denn ihre Kinder deuten eine Mitschuld am schweren Schicksal infolge ihres unnachgiebigen Stolzes an.

Der Leser ist jedoch gleichermaßen betroffen von den Grausamkeiten, die Menschen einander antun können. Und man begegnet ihnen allen: den Neidischen, den Schwachen, den Feiglingen, den Speichelleckern und den Sadisten, die auf Gestürzten noch herum trampeln, aber auch den Mutigen, den Treuen – wie den beiden freiwilligen Begleiterinnen - und den Mitleidigen. Die Familie bewahrt trotz unvorstellbar harter Lebensumstände ihre Menschenwürde. Und dieser Haltung zollen letztendlich alle Respekt, sowie Freund als auch Feind.

Lesenswert, ein Stück Gegenwartsgeschichte Marokkos.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 10. November 2001
Format: Taschenbuch
Fatéma Oufkir erzählt in ihrem Buch „Gefangen in den Gärten des Königs" ihre Lebensgeschichte. Ihr Leben wurde vor allem geprägt durch eine fast zwanzigjährige Haft in einem der gefürchteten Kerker in Marokko. Das Buch stellt aber nicht nur ihr Leben dar, sondern bietet auch interessante Einblicke in die Gesellschaft Marokkos.
Allerdings bedient sich die Autorin einer etwas simplen Sprache. Oft wechselt das Erzähltempus für einige Sätze vollkommen ungeschickt von der Vergangenheit zum Präsens. Die Spannung wird dem Buch durch Vorgriffe in die Zukunft genommen.
Der Satz „Ich vergebe, vergessen kann ich nicht" scheint der Autorin sehr wichtig zu sein, steht er doch sogar im Klappentext. Das ganze Buch hat jedoch in meinen Augen einen sehr starken Abrechnungscharakter, recht simpel wird zwischen den „Guten" und den „Bösen" unterschieden, auch wenn das nicht direkt angesprochen wird.
Natürlich prägt eine solche Vergangenheit wie sie Fatéma Oufkir erleben musste und es ist ganz natürlich, dass man so etwas nur schwer verzeihen kann. Einen objektivern und umfassenderen Einblick aber bietet Malika Oufkir, Fatéma Oufkirs Tochter, in ihrem Buch „Die Gefangene". Dieses Buch ist wirklich empfehlenswert. Sehr interessant ist dann auch der Vergleich der beiden Bücher, die ja zum großen Teil von derselben Geschichte erzählen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen