newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch ssvpatio Shop Kindle Shop Kindle Autorip
7 Angebote ab EUR 33,60

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Gefährten (Limited Edition inkl. Bonus-Disc & Booklet, exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Gefährten (Limited Edition inkl. Bonus-Disc & Booklet, exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray]

230 Kundenrezensionen

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Blu-ray [Blu-ray]
EUR 59,97 EUR 33,60
Erhältlich bei diesen Anbietern.
3 neu ab EUR 59,97 4 gebraucht ab EUR 33,60

LOVEFiLM DVD Verleih

Gefährten auf Blu-ray bei LOVEFiLM DVD Verleih ausleihen.

DVDs und Blu-rays exklusiv bei Amazon.de
DVDs und Blu-rays Exklusiv bei Amazon.de
Entdecken Sie hier weitere exklusive Produkte aus dem Bereich Filme und Serien: Komplettboxen, Limitierte Editionen, Steelbooks und mehr. Zur Übersicht

Hinweise und Aktionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Tom Hiddleston, David Thewlis
  • Regisseur(e): Steven Spielberg
  • Format: Widescreen
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 7.1), Englisch (DTS-HD 7.1), Türkisch (DTS-HD 7.1)
  • Region: Alle Regionen
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: Dreamworks
  • Erscheinungstermin: 30. August 2012
  • Produktionsjahr: 2012
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (230 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B008EKGDFE
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 64.964 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Exklusive und limitierte Sonder-Edition von Gefährten inklusive 2-Disc Digi-Pack und Booklet.

Inhalt der Bonus-Disc
• Gefährten: Eine Reise nach Hause
• Aus der Perspektive eines Statisten
• Wie ein Epos entsteht
• Schnitt und Filmmusik
• Das Sounddesign von Gefährten
• Durch die Linse der Produzentin


Über den Film

Oscar®-Preisträger Steven Spielberg präsentiert Gefährten, ein episches Abenteuer über Treue, Hoffnung und großem Mut. Basierend auf dem Roman „Schicksalsgefährten“ von Michael Morpurgo, der bereits als höchst erfolgreiches Bühnenstück adaptiert wurde, handelt die mitreißende Geschichte von der tiefen Freundschaft zwischen Albert (Jeremy Irvine) und seinem Pferd Joey. Als die beiden durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs getrennt werden, folgt der Film der außergewöhnlichen Reise des Pferdes und zeigt, wie es die Leben zahlreicher Menschen inspiriert und verändert, denen es unterwegs begegnet. Voller spektakulärer Bilder und noch nie zuvor gesehenem Bonusmaterial ist Gefährten eine berührende Geschichte aus Freud und Leid, bewegenden Emotionen und atemberaubender Spannung.

Movieman.de

Großartige Schauspieler, stimmungsvolle, berauschende Bilder und jede Menge Taschentuch-Momente, virtuos von Regisseur Spielberg inszeniert. Die episodenhafte Erzählstruktur zerstückelt den Film jedoch ein wenig und in manchen Szenen streift Spielberg verdammt nah die Grenze zu klebrig-süßem Kitsch.

Moviemans Kommentar: Der Film beginnt inmitten der heilen Welt mit der Geburt eines Fohlens. Das Aufwachsen des Pferdes wird durch sehr sonnige Naturaufnahmen geschildert, in der die Natürlichkeit der Farbebenen sehr gut zur Geltung kommt (0:03:27). Ebenso natürlich erscheinende Wetterverhältnisse sorgen für authentische Schattengebungen. Doch erweckt die Kulisse zwischenzeitlich einen künstlichen Eindruck. Bei einem niedrigen Stand der Sonne wirkt die Szenerie fast schon zu bunt (0:15:17). Dennoch wird dem Zuschauer ein Gefühl der Ruhe und Harmonie vermittelt, in der Mensch und Tier in Eintracht mit der Natur leben. Die Stadt hingegen wirkt äußert karg und dominiert in steinigen Farbtönen (0:41:47). Alberts Haus erscheint dunkel. Durch das Kaminfeuer wird aber eine familiäre Gemütlichkeit erzeugt, in der die wenigen Einrichtungsgegenstände problemlos zu erkennen sind (0:18:21). Selbst hier kann man die Handlung dank der klaren Bilder verfolgen. Lästige Bildstörungen oder Mattscheibeneffekte sind nicht auszumachen. Der Wechsel zwischen helleren und dunkleren Szenen ermöglicht dem Zuschauer den Verlauf der Zeit wahrzunehmen. Auch die ruhigen Stationen der Soldaten wirken durch den Aufenthalt in der Natur zwischenzeitlich weniger bedrohlich (1:04:02). Die Bildstärke ist ebenfalls gut. Jedes Detail in den Häusern, auf den Feldern oder während der Kriegseinsätze sind zu erkennen, sodass man fast live im Geschehen ist. Während der Raumeindruck auf dem Land ziemlich gering erscheint, mehrt er sich während der Kriegsvorbereitungen. Die Hufe der reitende Pferde lärmen durch die Felder. Klingende Schwerter, Befehle des obersten Offiziers, Pistolenschüsse und kampfbereites Schreien sorgen zudem für einen sehr vollen Raumeindruck (0:56:48). Die Stimmen der Charaktere klingen sehr natürlich. Die englische Tonspur verleiht der Kriegssituation jedoch einen authentischeren Eindruck, als die deutsche Synchronisation. Bombeneinschläge (1:36:01) sorgen für eine gefährliche Kriegssituation, in der die Pferde nahezu als Werkzeuge benutzt werden. Die Extras erläutern die Geschichte und deren Entstehung in einem 19-minütigen Feature. Des Weiteren findet man noch einen Einblick in die Geschichte aus der Perspektive eines Statisten. Hier wären durchaus weitere und vor allem interessantes Featurettes wünschenswert gewesen. --movieman.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Blu-ray.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

112 von 126 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Nathalie am 28. Februar 2012
Format: Blu-ray
Ich als große Pferdeliebhaberin und langjährige Reiterin musste mir diesen Film natürlich gleich am ersten Tag im Kino ansehen. Ich hatte vorsorglich Taschentücher mitgenommen, da ich speziell bei Filmen, wo es um Tiere geht sehr nah am Wasser gebaut bin.
Alleine die erste Begegnung zwischen dem Jungen (dessen Name mir jetzt entfallen ist) und Joey, dem Pferd, hier noch als Fohlen, hat etwas so bewegendes, das wohl nur Jemand verstehen kann, der die magische Verbindung zu einem Pferd kennt. Schon da flossen die ersten Tränen.
Richtig schlimm wurde es für mich allerdings ab da, wo Joey im Krieg ist und man in schockierenster Genauigkeit zusehen muss, für was Pferde im 1. WK missbraucht wurden, als Lastentiere, ohne Rücksicht auf Verluste, man ging wortwörtlich über Leichen. Die Verbindung zwischen Joey und seinem Gefährten, dem Rappen, ist perfekt inszeniert und erlebt seine Krönung in der Szene, als der Rappe vor einem Panzer eingespannt werden soll, Joey aber erkennt, dass dieser zu schwach ist und sich stattdessen anbietet.
Die wohl grausamste Szene ist die, in der sich Joey am Schlachtfeld im Stacheldraht verfängt, aber selbst da zeigt sich, dass Menschen in Anbetracht dessen, dass ein unschuldiges Tier leidet, dazu fähig sind, ihr Kriegsbeil zumindest kurzzeitig zu begraben, um dem armen Pferd zu helfen. Allerdings muss ich zu meinem größten Bedauern stark anzweifeln, dass reale Menschen tatsächlich so gehandelt hätten und das Pferd einfach verenden ließen.

Der Film ist in meinen Augen perfekt inszeniert, die Musik unterstreicht jede Szene malerisch und die Story ist einfach nur herzzereißend und erschütternd zugleich.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
82 von 95 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von V. Dahmen VINE-PRODUKTTESTER am 25. Februar 2012
Format: DVD
Worum es geht:
Der alte Farmer Ted ist ein Trinker und ein Spieler. Er kann seinen Hof kaum bewirtschafen und kaum seine Frau und seinen Sohn ernähren.
Eines Tages, am Markttag, kauft er aus einer Laune heraus einen jungen Hengst vor der Nase seines Pächtern.
Sein Sohn beginnt eine tiefe und innige Liebe zu dem Pferd zu entwickeln und glaubt, dass sie zusammen alles schaffen können - doch der Krieg bringt dunkle Schatten am Horizont.
Als Ted Joey an einen Soldaten verkauft, beginnt eine abenteuerliche Reise. Joey geht durch die Hand eines englischen Soldaten, zwei deutscher Deserteure, einer jungen Französin zurück als Zugpferd zu den Deutschen.
Doch Albert, sein alter Besitzer hat sich auf die Suche nach ihm gemacht...

Also. Die meisten schrecken vor diesem Film zurück, weil er ja ein "Pferdefilm" ist. Tatsache ist, das Pferd ist nur ein Bote, der die Sinnlosigkeit des Krieges durchläuft. Die Sympathien der Zuschauer werden abwechselnd an alle Parteien dieses Krieges verteilt.
Ich habe den Film als unglaublich tiefgreifend empfunden. Spielberg zeigt ein weiteres Mal sein unglaubliches Talent für atemberaubende Bilder und bildhafte und versteckte Hinweise an die Zuschauer.

Die Szenen wechseln zwischen den Wundern des alltäglichen Landlebens in den faszinierenden Gegenden von Frankreich und England hin zu dem Elend, dem Irrsinn und der Angst in den Schützengräben.
Einige Szenen sind mir tief in Erinnerung geblieben; die verstandlose Flucht des Pferdes quer durch verfeindete Lager, besonders auch die Begegnung des Deutschen mit dem Engländer, die sich gemeinsam in Gefahr begeben, um einem verletzen Pferd zu helfen.
Lesen Sie weiter... ›
14 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 23. Dezember 2012
Format: DVD Verifizierter Kauf
Als Vorlage für den neuen Spielberg Film "Gefährten", der im Original "War Horse" heißt, diente das gleichnamige Kinderbuch von Michael Morpurgo aus dem Jahr 1984.
Wenn am Ende des Film das monumentale Bild auf der Leinwand zelebriert ist, dann hat man 145 märchenhafte Filmminuten erlebt: Die Liebe, den Hass und die bewegendsten Momente eines Lebens und vor allem einer großen Freundschaft.
Klar, natürlich trägt Steven Spielberg gegen Ende emotional noch mächtig auf, wie wenn das Szenario nicht schon rührend und bewegend genug wäre...es muss noch was draufgesetzt werden. Da möchte man am liebsten "aufhören" rufen, denn die Taschentücher sind doch schon alle verbraucht...grins. Aber Spielbergs Overkill hört eben erst mit dem überlebensgroßen Bild ala "Gone with the wind" auf.
Die Bilder, die wie geschaffen für die große Leinwand sind, hat Janusz Kaminski geschaffen - eine Oscarreife Leistung. Trotzdem wurde er bei den Academy Awards von Robert Richardson (Hugo Cabret) geschlagen.
Der Film erzählt in epischer Breite von der Freundschaft zwischen Tier und Mensch und beginnt im Jahr 1912. Der Teenager Albert Narracott (Jeremy Irvine) lebt mit seinen Eltern Ted (Peter Mullan) und Mutter Rose (Emily Watson) auf einer Farm in Devon, England.
Pferde haben es ihm besonders angetan, er beobachtet die Geburt eines jungen Halbbluts und verfolgt auch immer wieder wie das kleine Fohlen heranwächst. Mit der Zeit wird es etwas zutraulich, doch es braucht noch seine Mutter.
Und genau dieses Pferd wird von Alberts Vater bei einer Pferdeauktion gekauft, obwohl er doch eigentlich einen guten Ackergaul gebraucht hätte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
30 Euro für ein Digipack mit Booklet? 4 27.12.2012
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen