EUR 6,80
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Gedichte: Fêtes galantes, La Bonne Chanson, Romances sans paroles: Franz. /Dt Taschenbuch – Februar 1988


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 6,80
EUR 6,80 EUR 1,17
58 neu ab EUR 6,80 8 gebraucht ab EUR 1,17

Wird oft zusammen gekauft

Gedichte: Fêtes galantes, La Bonne Chanson, Romances sans paroles: Franz. /Dt + Sämtliche Dichtungen: Zweisprachige Ausgabe + Die Blumen des Bösen / Les Fleurs du Mal. Vollständige zweisprachige Ausgabe Deutsch / Französisch.
Preis für alle drei: EUR 32,60

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 215 Seiten
  • Verlag: Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag (Februar 1988)
  • Sprache: Deutsch, Französisch
  • ISBN-10: 3150084792
  • ISBN-13: 978-3150084793
  • Größe und/oder Gewicht: 9,5 x 1,3 x 14,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 326.443 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Klaus Grunenberg VINE-PRODUKTTESTER am 22. Juni 2005
Format: Taschenbuch
Der Zeit nachspüren und geworfen zu sein in ein ganz anderes Leben als man träumt und dennoch ab und an das zu finden,was man sucht, das kann man auch Poesie nennen, wenn es zudem in schriftlicher Form zustandekommt.
Paul Verlaine, in Metz am 30. März 1844 als Sohn eines Offiziers geboren, hat all dies erlebt und ist ihm nachgegangen.
Da sitzt er nun in seinem langweiligen Büro als einfacher Mensch, hat leider sein Jurastudium abgebrochen und das Leben, so scheint es, geht an ihm vorbei.
Paris ist seine eigentliche Heimat, solange er sich dort verlaufen kann und Freunde genug hat, Dichter und andere Künstler, die ihn umfangen, wie eine zweite Haut.
Dann seine ersten Gedichte, galante Stücke, die jedoch nicht so richtig gewürdigt werden anfangs, dann ein zweiter Lyrikband, voll von farbiger Gestaltung, Reime und Ungebundenes und wiederum viel Rhythmus ganz im Sinne der Parnassiens, einer Dichttergruppe in Paris.
Dann die Heirat und ein Jahr später ein Brief eines 16-Jährigen an ihn, der ihn verändert, es ist Rimbaud, der schreibt, sein Freund und Gefährte, mit dem er durch halb Europa zieht und nun schreibt er ganz anders, modern einfach und hinweisend auf alle, die nach ihm kommen als Dichter. Er verfällt dem Alkohol, ist sichtlich ganz daneben und dennoch, welch ein Fest der Literatur, die dieser Mann entfesselt.
Wäre er Richter oder Anwalt geworden, was hätte er Gutes tun können, so ist er ein Dichter geworden, nur das und das genügt bis heute.
Dieses Bändchen bringt drei seiner frühen und schönsten Bände wieder mit vielen Abbildungen und einer ausgezeichneten Übersetzung von Richard Berger.
Anmerkungen und Nachwort sind ausführliche Begleiter
zu diesem Band.
Verlaine ist als französischer Lyriker als früher Vertrer des Symbolismus zu verstehen, der Einfluß hat auf die gesamte europäische Lyrik.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von kpoac TOP 1000 REZENSENT am 22. Mai 2007
Format: Taschenbuch
-

"Und so muss ich gehen / Im Herbstwehn / Und Wetter,

Bald hier, bald dort, / Verweht und verdorrt / Wie die Blätter."

Das Herbstlied von Paul Verlaine (1844 -1896) ist eine treffende Beschreibung seines Lebens. Im Mief der Amtsstuben als Beamter hielt er es nicht mehr aus, das Wirtshaus wurde zur zweiten Heimat. Seine ersten Gedichtsammlungen zeigten bereits die ganze Meisterschaft des unglücklichen Lyrikers. Seinen Worten wohnt Musik inne, so begann seine Dichterkarriere im dennoch unsteten Leben. Selbst seine Heirat (1869) rettete ihn nicht davor, die Alkoholexzesse wiederholten sich, insbesondere ab dem Jahre 1871, seit dem ihn eine homophile Freundschaft mit Rimbaud verband. Einem Streit im Rausch folgte ein Schuss, Rimbaud wurde an der Hand schwer verletzt. Verlaine ging für 18 Monate ins Gefängnis und konnte danach im bürgerlichen Leben trotz mehrerer Anläufe, unter anderem in England, nicht mehr Fuß fassen. Die Freundschaft mit Rimbaud war dahin. Selbst der Ruhm, der sich nun einstellte, und die Verehrung, die er bei der jüngeren Dichtergeneration genoss, vermochten den kranken Poeten nicht mehr aufzurichten. Am 8. Januar 1896 starb einer der bedeutendsten Lyriker des Symbolismus in Paris.

Und den jungen, nach Gedichten lechzenden Menschen wie Stefan Zweig und Hofmannsthal gab Paul Verlaine zuvor die Liebe zum Gedicht, zur Lyrik wie zur Prosa. (vgl. Stefan Zweig; Die Welt von Gestern)

Bezogen auf sein Werk ist er nur in einer Dreier-Gruppe zu verstehen. Begeistert von Baudelaire, der wiederum das Erbe von Hugo angetreten hatte, macht er sich auf, seine Lorbeeren durch Gegensätzliches zu verdienen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kankin Gawain TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 22. Februar 2006
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
habe ich mir so während des Lesens gedacht. Denn wer Lyrik lesen möchte, die zwar den dekadenten Charme Baudelaires nicht vermissen läßt, andererseits aber nicht so "spleenig" ist wie dieser, dem sollte Verlaine empfohlen werden. Gewiss, das routinierte Verknüpfen höchster, transzendental aufgeladener Bilder mit niedersten "allzumenschlichen" Motiven, gibt es bei Verlaine nicht so oft wie bei seinem grossen Zeitgenossen, dafür erscheint aber Verlaines Poesie, geerdeter, gelegentlich sogar "erdiger" und hat vielleicht deshalb sogar mehr Substanz.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden