oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Gedichte [Taschenbuch]

Christiana Mariana von Ziegler
3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
Preis: EUR 12,79 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Samstag, 19. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

10. April 2013

Christiana Mariana von Ziegler: Gedichte

Edition Holzinger. Taschenbuch

Berliner Ausgabe, 2013

Vollständiger, durchgesehener Neusatz mit einer Biographie des Autors bearbeitet und eingerichtet von Michael Holzinger

  • Erstdruck der Sammlung: Göttingen (Universitäts-Buchhandlung) 1739.

Textgrundlage ist die Ausgabe:

  • Christiane Mariane von Ziegler: Vermischte Schriften in gebundener und ungebundener Rede, Göttingen: Universitets[!]-Buchhandlung, 1739.

Herausgeber der Reihe: Michael Holzinger

Reihengestaltung: Viktor Harvion

Umschlaggestaltung unter Verwendung des Bildes: Ziegler, Christiana Mariana von (Kupferstich von Martin Bernigeroth; Frontispizzu Ch. M. von Ziegler: Versuch in gebundener Schreib-Art, Leipzig 1728)

Gesetzt aus Minion Pro, 10 pt


Produktinformation

  • Taschenbuch: 244 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (10. April 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1484071727
  • ISBN-13: 978-1484071724
  • Größe und/oder Gewicht: 20,3 x 12,7 x 1,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

5 Sterne
0
4 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
3.0 von 5 Sternen
3.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
3.0 von 5 Sternen Was seufzet ihr, verzagte Seelen 3. Januar 2014
Von helmut seeger TOP 1000 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Wir müssen für jede Frau, die es in die deutsche Dichtergilde geschafft hat, dankbar sein. Christiana von Zieglers Werk ist zwar anfangs ein wenig arg brav geraten, steigert sich dann aber enorm. Da lohnt das Durchhalten. Die Frau hat ihren Seneca gelesen und erweist sich nicht nur angesichts des Preislieds auf eine italienische Doktorin als frühe Feministin, indem sie einerseits Frauen und Männer hinsichtlich ihrer Fähigkeiten gleichstellt, andererseits in anderen Werken die Männer der Zeit ob ihres präpotenten Gehabes mächtig hernimmt: "Mich dünkt, es schmeckt der Höllen Fluss / Weit süßer als ein Männerkuss."
Die Ode an das männliche Geschlecht, welche die Schwächen der Männer gnadenlos bilanziert, mutet modern an. Es handelt sich um eine quasi-psychologische Analyse der männlichen Natur, die für die Zeit, in der sie entstand, zu verblüffen vermag. Das psychologische Einfühlungsvermögen der Dichterin zeigt sich am Beispiel der Gedichte über Männer, die sich für unwiderstehlich halten oder der Werke, die sich mit der Verstellung der Menschen befassen. Sie erweist sich als profunde Kennerin des männlichen Geschlechts: "[Die Männer] kennen sich noch nicht / Ihr Trotzen, Prahlen, Trügen, Heucheln / Verführen und mit Worten schmeicheln / Führt oft die Klügste hinters Licht." Oder auch: "Ihr Näscher denkt nur nach, was könnt ihr nicht ersinnen / Der Frauenzimmer Gunst leicht zu gewinnen." Und zum Schluss: "Ihr könnt euch zwar wie Engel stellen / Allein ihr reines Wesen fehlt / So bald ihr uns das Herze stehlt / Sucht ihr uns auch zugleich zu fällen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xa63f6a80)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar