Garcia Plays Dylan ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Garcia Plays Dylan
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Garcia Plays Dylan Original Recording Remastered, Doppel-CD


Preis: EUR 19,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
28 neu ab EUR 13,38 1 gebraucht ab EUR 20,07

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Garcia Plays Dylan + Garcialive 4: March 22Nd 1978 Veteran'S (Dig) + Garcialive 5: December 31St 1975 Keystone Berkeley
Preis für alle drei: EUR 65,68

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (20. Januar 2006)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Original Recording Remastered, Doppel-CD
  • Label: Rhino (Warner)
  • ASIN: B000B6VUCK
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 7.491 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Disk: 1
1. It Takes a Lot to Laugh, It Takes a Train to Cry [#]
2. Tough Mama [#]
3. Positively 4th Street [#]
4. Wicked Messenger [#]
5. Knockin' on Heaven's Door [#]
6. Simple Twist of Fate [#]
7. I Shall Be Released [#]
Disk: 2
1. When I Paint My Masterpience [#]
2. She Belongs to Me [#]
3. Forever Young [#]
4. Tangled Up in Blue [#]
5. Señor (Tales of Yankee Power) [#]
6. Visions of Johanna [#]
7. Mighty Quinn (Quinn the Eskimo) [#]
8. It's All Over Now, Baby Blue [#]

Produktbeschreibungen

kulturnews.de

Garcia, der Dopehead, und Dylan, der Popdichter: Eigentlich passten die beiden nicht gut zusammen. Doch immer wieder kreuzten sich ihre Wege; es gab sogar gemeinsame Konzerte. Und Garcia, der 1996 starb, hörte nie auf, Bob-Songs zu covern. Das Doppelalbum „Garcia plays Dylan" versammelt nun 15 Live-Aufnahmen von vier Formationen, in denen der Wuschelkopf Mitglied war. Garcia nutzt Dylans Steilvorlagen meist zu weitgeschwungenen Gitarrenimprovisationen, die auch mal die Viertelstundengrenze knacken - wie beim fast auf null bpm abgebremsten „Knockin' on Heaven's Door", dem er mit der Jerry Garcia Band 1976 Flügel verlieh. Interessant auch die mantraartige Bearbeitung von „Wicked Messenger" seiner Band Legion Of Mary: 13 Minuten lang reiten sie auf dem Basis-Riff herum, ohne dass es je langweilig wird. Neben der musikalischen Fantasie Garcias zeigt die vorzügliche Doppel-CD vor allem eins: die inspirative Kraft von Dylans Songs über Genregrenzen hinweg. (mw)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Teuber am 19. April 2008
Format: Audio CD
Unzählige Musiker bedienten sich in dem reichhaltigen Fundus an Bob Dylan-Liedern. Viele durchaus gekonnt (z. B. Byrds, Them, W. Niedeken), einige hätten besser die Finger von Dylans Musik gelassen (B. Ferry). Keiner jedoch drückte den Liedern so nachhaltig seinen eigenen Stempel auf wie Jerry Garcia. Ob mit seiner Hauptband Grateful Dead oder mit seinen zahlreichen eigenen Bands - jedes Stück interpretierte Garcia auf seine eigene unnachahmliche Weise.

Dabei griff er nicht nur auf Dylan-Standards, sondern gerne auch auf wenig bekannte Lieder zurück. Zu erwähnen ist hier vor allem "The Wicked Messenger", welches zu einem über 13minütigen musikalischen Parforce-Ritt gerät. Langeweile kommt nicht auf. Auch die übrigen Lieder leben von der Improvisationsgabe Garcias. Allenfalls bei "Knocking On Heavens Door" benötigen er und seine Band etwas Anlaufzeit. Weitere Anspieltips sind "Positively 4th Street" (mit sehr schönem Klavierspiel von Nicky Hopkins), "Simple Twist of Fate" und "When I Paint My Masterpiece", welches die von Grateful Dead gespielten Versionen weit übertrifft. Bemerkenswert ist, dass ausgerechnet die mit den Dead gespielten vier Stücke auf CD 2 die kompaktesten sind.

Insgesamt handelt es sich hier um ein Album, welches sich sowohl für Dylan- als auch für Dead-Fans vollauf lohnt. Würde es einen Wettbewerb um "das beste Dylan-Album, das nicht von Dylan selbst ist" geben, wäre diese Doppel-CD einer der Hauptfavoriten.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 23. Februar 2006
Format: Audio CD
Nach der "Postcards of the Hanging" CD ist dies nun die zweite Sammlung von Dylan-Interpretationen aus der Dead-Familie. Auf "Garcia Plays Dylan" sind neben den Dead verschiedene Garcia Solobands vertreten (Legion of Mary, JGB,...), doch ihnen allen ist gemein, dass sie die Dylan-Stücke in ganz eigenen, oft langsamen, aber immer inspirierenden Interpretationen spielen. Eine wahre Freude. Wie immer wird es Nörgler geben, denen die Auswahl nicht gefällt oder denen diese Aneinanderreihung schlichtweg zu viel ist, doch für Liebhaber ist dies ein toller Nachfolger zu Postcards. Ein tolles Booklet liegt der wie immer guten Rhino-Aufmachung bei.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H. Horstmann am 10. Juni 2006
Format: Audio CD
Das hätte ich wissen müssen, wollte es aber doch nicht wahrhaben, beziehungsweise ließ mich von vielen positiven Stimmen überreden. Dylan und Garcia (jeder für sich ein Held) - das geht nicht zusammen. Blitzgescheit, assoziationsreich und präzise sind Musik und Texte von Herrn Zimmermann in den besten Augenblicken. Garcia hingegen liebt das Gedudele und metaphorische Geschwafel - was herrlich entspannend sein kann, wie viele Dead-, Soloalben und Kooperationen beweisen. Nur: Im Zusammenhang mit Dylan wirkt dies alles schwerfällig und unhip. Zwei Sterne aus alter Verbundenheit und als Dank an die schönen Lieder, die Garcia dieser Welt geschenkt hat.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen