Gebraucht kaufen
EUR 7,26
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Gaias Rache: Warum die Erde sich wehrt Gebundene Ausgabe – 1. Februar 2007


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 16,73 EUR 0,96
3 neu ab EUR 16,73 16 gebraucht ab EUR 0,96

Hinweise und Aktionen

  • Reduzierte Bestseller und Neuheiten: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und englischen Büchern. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
  • Verlag: List Hardcover (1. Februar 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3471795502
  • ISBN-13: 978-3471795507
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 14 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 348.208 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Wir alle sollten die Botschaft dieses Buches erkennen und danach handeln. Lovelock ist ein wissenschaftlicher Visionär.« The Times »James Lovelock spricht über die Gefahr der globalen Erwärmung in den klarsten Worten, die man bisher zum diesem Thema gehört hat.« Daily Mail »Lovelock ist einer der größten Denker unserer Zeit.« The Observer »Keine Macht der Welt, kein Forscher, kein Politiker, kein verzichtleistender Konsument, weder Emissionshandel, Windenergie noch Biotreibstoff könne den Niedergang verhindern. Allenfalls lassse er sich ein wenig herauszögern – vor allem durch den massiven Ausbau der Kernenergie. Solche kühnen Thesen vertritt Lovelock in einem schlafraubenden Schock-Buch […]. Die Menschheit, so sein Fazit, müsse den geordneten Rückzug antreten – um mit kluger Planung und Technik wenigstens ihr kostbarstes Gut zu retten: die Zivilisation selbst.« Der Spiegel, Porträt des Autors, Marco Evers, 29.01.2007 »James Lovelock ist seit 1974 Fellow der ehrenwerten Royal Societa, hat eine Reihe von Forschungspreisen gewonnen und zählt zu den 100 wichtigsten globalen Denkern der Welt. […] Lovelocks Prognose für das 21. Jahrhundert ist düster. […] Um das Jahr 2100 werden vielleicht nur noch eine halbe Milliarde Menschen existieren. Kein Forscher, Politiker, kein umweltfreundlicher Grünen-Wähler könne die Katastrophe verhindern, verkündet Lovelock in seinem neuen Buch.« 19.02.07 Hamburger Abendblatt »... für provozierende Thesen ist James Lovelock schon immer gut gewesen.« 1/07 3SAT Magazin »Lovelock ist sehr unterhaltsam, lehrreich und anregend. Er schreibt in dem lebenserfahrenen Ton eines 87-jährigen Mannes, der keine lästigen Rücksichten mehr nehmen muß, der sich auf keine politische Seite schlägt. Hier spricht ein wirklich freier Geist.« Ferdinand Knauss, 04.05 Handelsblatt »Ob er richtig liegt mit seiner Diagnose, dass der Klimawandel weite Teile der Erde verheeren wird – James Lovelock wird es nicht mehr erleben. Der britische Wissenschaftler ist 87 Jahre alt, doch als Prophet des Untergangs gefragter denn je.« Mechthild Bausch, 30.04.07,   Financial Times Deutschand »Mit profunder Sachkenntnis analysiert James Lovelock, welche Möglichkeiten noch bleiben. Wenn die Entwicklung aufgehalten werden soll, darf es keine Tabus mehr geben: Um die globale Erwärmung abzubremsen, braucht es auch die Kernkraft als klimafreundliche Energiequelle – so die These.« 13.03.07 Der Teckbote »In seinem Buch […] stellt James Lovelock ein weiteres Mal provokante Thesen auf, die genau ins Herz der aktuellen Diskussion stoßen. […] Hier schreibt ein unabhängiger und unkonventioneller Denker.« 01.06.07 / Rhein-Zeitung / Gerd Blase

Über den Autor und weitere Mitwirkende

James Lovelock ist Honorary Visiting Fellow am Green College der Oxford University. Er hat viele maßgebliche wissenschaftliche Publikationen verfasst. Auf Deutsch sind von ihm erschienen >Gaia. Die Erde ist ein LebewesenDas Gaia-Prinzip. Die Biographie unseres PlanetenDer wissende Kosmos< (2001). James Lovelock gilt als einer der einflußreichsten Vertreter der Umweltbewegung.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Helen Dipling am 6. November 2013
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Viele Autoren haben das Thema Klimaveränderung und die damit verbundene Energieproblematik behandelt. James Lovelock's Ansatz ist nicht nur wissenschaftlich fundiert, er berücksichtigt auch die Komplexität des Gesamten. Erfreulicherweise unterlässt es der Autor, sich von politischen Meinungen beeinflussen zu lassen oder mit der Angst der vermeintlich Halbwissenden zu agieren. Hier wird nicht dem Mainstream nach dem Mund geredet, hier werden Zusammenhänge aufgedeckt und erklärt und schließlich die nach aktuellem Stand des Wissens und des technologisch Machbaren Lösungen herausgearbeitet, die zumindest vorübergehend, das heisst, bis eine noch bessere Technologie zur Verfügung steht, den günstigsten Weg auch unter dem Aspekt des Umweltschutzes darstellen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von NN am 15. Januar 2012
Format: Taschenbuch
Lovelocks Gaia-Hypothese gehört zu den großen und wirkmächtigen Metaphern unserer Zeit - dafür gilt ihm Ruhm und Ehre!

Wenn "Gaias Rache" das Testament des steinalten Mannes gewesen sein soll, dann hat er sich leider einen Bärendienst erwiesen. Es ist nichts anderes als die Verifikation des Heideggerschen Diktums: Die Wissenschaft denkt nicht!

Die praxisrelevanten Ideen Lovelocks sind nachdenkenswert, allen voran sein Plädoyer für die friedliche Nutzung der Atomtechnik. Die sei überlebenswichtig, weil das Endlagerproblem und erst recht das Sicherheitsproblem gemessen am zu erwartenden Ausmaß der Klimakatastrophe zu vernachlässigen sei und wir unbedingt den weiteren Ausstoß von Klimagasen verhindern müssten. Diese Argumentation muss diskutiert werden, nach wie vor. Auch Abneigungen dem Biosprit oder den Windparks gegenüber und sogar seine Fürsprache für synthetische Nahrung etc. kann man ernsthaft debattieren.

Wenn er aber von kilometerweiten Sonnensegeln im All phantasiert oder massenweisem Versprühen von sonnenabweisenden Aerosolen in der Stratosphäre und ähnlichen von technikgläubiger Hybris gekennzeichneten Wahnsinnsideen, dann beweist er nur, dass der Naturwissenschaftler das philosophische Problem des Tuns, die Dialektik des Fortschritts, nicht begriffen, noch nicht mal gedacht hat.
Am deutlichsten macht er das, als er das Mobiltelefon und den Computer als "grüne Technik" preist, denn sie verbrauchten nur wenig Energie und wer etwa schwätzt oder surft, der kann nicht Auto fahren, verreisen oder andere energieintensive Tätigkeiten ausführen.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
21 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marko Ferst am 13. Februar 2007
Format: Gebundene Ausgabe
Die Vielzahl nichtlinearer Effekte, die sich beim Weg in die Heißzeit ergeben, läßt offenbar James Lovelock in seinem Buch Gaias Rache. Warum sich die Erde wehrt" zweifeln, daß die jetzige Industriezivilisation Bestand haben könnte. Faktoren wie das Global Dimming", also Luftverschmutzung, die uns über das bereits angestaute Potential an Klimawandel hinweggetäuscht hat, oder die gigantischen Methaneisvorräte, die bei einer Erwärmung freigesetzt würden, verweisen darauf, es wird eine finale Geisterfahrt werden. Es zeigen sich immer mehr positive Rückkopplungen, die den Erwärmungstrend erheblich zusätzlich anfeuern. Durch die Übernutzung weiter Teile der Biosphäre durch den Menschen, ist ihre Fähigkeit zur Selbstregulation der Temperatur bereits sehr angeschlagen.

Zwar setzt auch Lovelock auf die erneuerbaren Energien um diese Entwicklung abzubremsen, aber vor seiner eigenen Haustür sollten möglichst keine Windräder stehen. Der Geothermie und Gezeitenkraftwerken u.ä. mißt er Bedeutung zu. Keinen Fettnapf läßt er aus, um die Kernenergie anzupreisen als Klimaalternative, obwohl bei der Förderung des Urans und der Produktion der Brennelemente und ihrer Entsorgung auch erhebliche CO2-Emissionen entstehen. Der vielfältige Mix an Krankheiten, der infolge der Tschernobylkatastrophe entstanden ist bei der Bevölkerung in den stark kontaminierten Gebieten, scheint ihm völlig entgangen zu sein. Die Opferzahlen sollte man darüber hinaus nicht bei der internationalen Atomenergiebehörde abfragen, dies sind jene Zahlen, die die WHO nutzt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von karli cämpoff am 29. August 2007
Format: Gebundene Ausgabe
dass versucht dem westlichen, von der kosumgesellschaft manipulierten zahlenmenschen seinen großen irrtum zu erklären.
ein versuch des brückenschlages zwischen wissenschaft, philosophie und leben, mit links zu quantenphysik, soziologie, .. eben nur ein versuch einer umfassenden erklärung, unvollständig wie eine gefälschte Bilanz, wie zu erwarten. Vielleicht auch das letzte Angebot eines genialen Forschers.
ein klasse werk, mit sicherheit auch das letzte von lovelock.
silvio mäder, landschaftsökologe.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen