oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Futurology (Deluxe)
 
Größeres Bild
 

Futurology (Deluxe)

4. Juli 2014 | Format: MP3

EUR 10,09 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 15,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song Interpret
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:05
30
2
3:14
30
3
2:58
30
4
3:22
30
5
3:24
30
6
3:22
30
7
3:13
30
8
4:40
30
9
4:07
30
10
3:35
30
11
4:19
30
12
4:08
30
13
3:40
Disk 2
30
1
3:04
30
2
3:16
30
3
1:51
30
4
3:05
30
5
3:22
30
6
3:09
30
7
3:14
30
8
4:20
30
9
3:42
30
10
3:30
30
11
4:11
30
12
4:08
30
13
3:04
30
14
2:51
30
15
3:57
30
16
4:06

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 28. April 2014
  • Erscheinungstermin: 28. April 2014
  • Anzahl der Disks: 2
  • Label: Columbia
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:41:57
  • Genres:
  • ASIN: B00JKHLP0I
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (6 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 25.777 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 6 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von derruckersfelder TOP 500 REZENSENT am 13. Juli 2014
Format: Vinyl Verifizierter Kauf
Bisher haben die Manics selten ihre musikalische Wohlfühlzone verlassen. Entweder gab es melodiösen Bombastrock oder rohere punkige Songs. Das letzte Album Rewind The Film war fast komplett akustisch, von den Arrangements und den Kompositionen war das aber trotzdem ein klassisches Album der Manic Street Preachers. Lediglich auf dem Lifeblood Album versuchten sie einige zeitgemäße elektronische Sounds zu integrieren.

Auf Futurololgy, das zeitgleich mit Rewind The Film entstand, werden auch elektronische Sounds benutzt. Dieses Mal ist der musikalische Ansatz aber von den späten 70ern bis frühen 80ern geprägt, hier werden so manche New Wave Sounds reaktiviert, speziell von Bowies Berliner Alben (Futurology wurde teilweise auch in den Beliner Hansa-Studios aufgenommen) und den Simple Minds (vor Don't You). Wer deren Alben Real To Real Cacophony, Empires And Dance, Sister Feelings Call oder Sons And Fascination kennt, wird auf einiges Vertrautes stoßen. Das fängt schon optisch mit dem spiegelverkehrten R auf dem Cover an (vgl. Empires And Dance). Die Zeile "Europe Has A Language Problem" aus I Travel wird so ähnlich auch aufgegriffen. Bei den Sounds und Arrangements wird sich auch öfters bedient. Das bedeutet aber nicht, dass man hier Früh-Achtziger-Avantgarde-Pop-Rock auf die Ohren bekommt. Die Songs haben alle eine klare Struktur und sind nachvollziehbar. Von der Songlänge bewegt sich fast alles im 3-4 Minutenbereich. In Sex, Power, Love And Money wird dann noch musikalisch Undercover Of The Night von den Rolling Stones zitiert.

Der musikalische Ansatz mag zwar auf Futurology etwas anders sein, aber wenn James Dean Bradfield singt und seine Gitarre erklingt, dann weiß man sofort wessen Musik das ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von RJ + YDJ TOP 100 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 27. Juli 2014
Format: Audio CD
Dass die Manic Street Preachers eine extrem wandlungsfähige Band sind, dies haben sie schon oft bewiesen, im Guten wie leider auch im Schlechten. Von daher ist jedes neue Album der Waliser eine kleine Büchse der Pandora, man weiß nie so wirklich was man zu erwarten hat.

Nach dem letzten Album Rewind The Film, welches größtenteils sehr ruhig geworden ist, stellen die Manic Street Preachers ihre Songs wieder auf ein solides Rockfundament und fahren damit auch ganz gut. Die meisten Songs von Futurology laufen extrem gut in die Gehörgänge. Eine Ausnahme gibt es allerdings. “Europa Geht Durch Mich“ ist ein verkopfter Elektrorocker, in welchen die deutsche Schauspielerin Nina Hoss sich mal als Sängerin versuchen darf. Wir dürfen alle hoffen, dass dies der letzte Versuch war. Den Song kann man also abhaken.

Ansonsten kann man sich aber gerne den Titeltrack reinziehen, welcher mit cooler Indierock Attitüde das Album eröffnet, oder den stimmigen Rocker “Let`s Go To War“, welcher besonders durch die zurückhaltenden Strophen überzeugt und der aggressive Gesang in der Bridge ist ein echter Hinhörer.

Auch die anderen Songs agieren auf dem gleichen geschmackvollen Level. Futurolgy ist eher für die Anhänger der Band gemacht, welche die rockige Seite der Preachers lieben, auch wenn die Band wohl nie wieder so abgehen wird, wie auf den ersten Alben!

Antesten!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bayerwisser am 6. August 2014
Format: Audio CD
Seit Tagen läuft bei mir nur noch dieses Album, denn, nach verhaltenem Auftakt, hat es mich gepackt. Die Manics haben sich wieder neu erfunden und das ist gut so.
Ein insgesamt homogenes Album auf sehr hohem Niveau, musikalisch im Rock aber auch den 80ern verankert, James Dean Bradfields Stimme, über alle Zweifel erhaben.
Meine Highlights:
- Futurology - Der Oberkracher, insbesondere der tolle Refrain. Geht ins Ohr
- Walk me to the bridge - Die breaks und stopps bringen Spannung in den Song. Tolle Idee.
- Divine Youth - Harfenklänge, Hintergrundchor und Wechselgesang. Der tolle Refrain entschuldigt für die hintergründigen Keyboards. Taktgeber ist die Marschtrommel.
- Hugheskova - Instrumental, das mich irgendwie immer an "Captain Future" erinnert...
- Misguided missile - Rockig, knackig: I am the sturm and drang.
Viel Spaß mit diesem abwechslungsreichen Album - klare Kaufempfehlung nicht nur für Fans, sondern auch für Leute, die offen für Neues sind.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden