Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Futebol: Fussball - Die brasilianische Kunst des Lebens Taschenbuch – 2005


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 2005
"Bitte wiederholen"
EUR 16,85
9 gebraucht ab EUR 16,85 1 Sammlerstück ab EUR 24,00

Hinweise und Aktionen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 397 Seiten
  • Verlag: Fischer Taschenbuch; Auflage: 1 (2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596165806
  • ISBN-13: 978-3596165803
  • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12,6 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 498.412 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Klappentext

Brasilien ist nicht arm an Fußballtriumphen. Aber ein entscheidender fehlt. Seine Bewohner können schreien und heulen, das Endspiel der Fußballweltmeisterschaft 1950 hat Brasilien nicht gewonnen. Kaum ein anderes Spielergebnis hat einen so starken und fortwährenden Einfluß auf das Seelenleben einer ganzen Nation gehabt. "Für mich ist jenes Spiel immer noch Gegenwart. Die Geschichte ist nicht zu Ende", stöhnt Isaías. Er war 1948 am Bau des Maracanã Stadions beteiligt und macht jetzt Führungen für Besucher. Seine täglichen Kommentare gehören zu einem expandierenden Universum oft eigenwilliger Anstrengungen, jene Niederlage zu bewältigen... Wieder dribbelte Ghiggia an Bagode vorbei und rannte in den Strafraum. Anstatt wie beim ersten Tor zu flanken, schoß Ghiggia aus dem Lauf. Der Winkel war spitz, und Barbosa hatte den Schuß nicht erwartet. Er hechtete in die linke Ecke, aber es war zu spät. Tor für Uruguay. Der Fußballtempel war so still wie ein Grab. Ghiggia sagte viele Jahre später: "Nur drei Menschen haben mit einer einzigen Bewegung das Maracanã-Stadion zum Schweigen gebracht: Frank Sinatra, Papst Johannes Paul II und ich." Es existieren Filmausschnitte von jenem schicksalhaften Tor. Die Kamera steht hinter den "Fatalen Pfosten", etwas links davon. Die Bilder zeigen, wie Ghiggia rasch näherkommt. Als sein linker Fuß auf die Strafraumlinie tritt, wirbelt weißer Staub auf. Die Kamera folgt dem Ball Richtung Netz, verliert ihn aber plötzlich. Auf der Suche nach dem Ball schwenkt die Kamera zurück zu dem Pfosten, in der Annahme, daß Ghiggia nicht getroffen hat. Doch dann entdeckt sie das Leder in der äußersten Torecke. Barbosa erhebt sich langsam. Er steht da mit hängenden Schultern, ein geschlagener Mann. Für Roberto Muylaert, den Biographen von Barbosa, ist dieser Schwarz-Weiß-Film vergleichbar mit Abraham Zapruders Zufallsbildern von Dallas. Das Tor und der Gewehrschuß, der Kennedy tötete, haben "die gleiche Dramatik... die gleiche Bewegung, den Rhythmus... die gleiche Präzision einer unauffialtsamen Flugbahn..." Sie haben sogar den aufgewirbelten Staub gemeinsam - einmal von einem Gewehr, das andere mal von Ghiggias linkem Fuß. Paub Perdigäo schreibt in Anatomie einer Niederlage, eine obsessiv-detaillierte und brillante Analyse des Spiels: "Bis heute ist es das berühmteste Tor in der Geschichte des brasilianischen Fußballs... kein anderes Sportereignis reicht an seinen Status heran... es wurde zu einem historischen Moment im Leben der Nation." Damals spielte das Fernsehen noch keine Rolle. Fast 10 Prozent der Bevölkerung von Rio befand sich im Stadion. Das Spiel wurde aus nächster Nähe und in unmittelbarer Gegenwart erlebt. Wohl nichts vermag so viele Brasilianer mehr aus der Fassung zu bringen, als ihre Nationalmannschaft im größten Stadion der Welt in den letzten Minuten gegen ein Nachbarland verlieren zu sehen. Als die Massen das Maracanã Stadion verließen, kam es nur zu einer gewalttätigen Handlung: Die Granitbüste von Bürgermeister Ângelo Mendes de Moraes - der Übereifrige, der vor Spielbeginn "den Siegern salutierte" - wurde umgestoßen. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Alex Bellos, geb. 1970, der sich selbst als Fußballnarr bezeichnet, hat während seiner Tätigkeit als Südamerika-Korrespondent für den "Guardian" und den "Observer" vier Jahre lang die Geschichte des brasilianischen "Futebol" bis ins kleinste Detail recherchiert.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Von Janine knackmuß am 28. Juli 2013
Verifizierter Kauf
Habe das Buch als Tipp gelesen gehabt besonders Klasse wenn man selber sich gerade in Brasilien auf hält. Denke der Preis war auch gut. Wünschte das Buch würde in mehr Reiseführern als Tipp stehen. Auch wenn es schon ein etwas älteres Modell ist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden