newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch Siemens Shop Kindle Shop Kindle Autorip

Kundenrezensionen

95
4,0 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. August 2014
Das ist nunmehr der zweite Film nach Con Air indem Cage und Cusack aufeinandertreffen.
Und es ist nunmehr der x-te Film, der beweist Nicolas Cage kann überzeugend schauspielern.

Bundesstaat Alaska.
Die Stadt Anchorage
Sgt. Jack Halcombe (Cage), ermittelt im Falle mehrerer entführter und ermordeter junger Frauen.
Alles deutet auf einen gewissen Robert Hansen (John Cusack) hin, einen ehrbaren Mann, der mit seiner Frau und zwei Kindern in der Stadt lebt.
Ist er der Täter?
Dank einer jungen Prostituierten, die dem Wahnsinnigen entkam, kommt Halcombe der Wahrheit immer näher.

Frozen Ground punktet zweifelsohne durch sein düsteres Gesamtszenario.
Stimmungsvolle Naturaufnahmen vom eisigen Alaska sorgen für dichte Atmosphäre.
Cage und Cusack bieten dem Zuschauer ein perfektes Kammerspiel, ohne ins völlige Overacting abzugleiten.
Vanessa Hudgens bietet für mich jedoch die beste Show.
Als verängstigtes Opfer und einzigste Augenzeugin, gefangen zwischen Drogensumpf und der Aussicht auf etwas besseres, bietet sie eine tolle Performance.

Statt auf ein Übermaß an Action setzt man auf Authentizität.
Statt auf blutigen Splatter setzt man auf gut recherchierte Polizeiarbeit.
Das mag einige abschrecken, die anhand des Filminhalts auf eine dramatische Serientäterhatz hofften.
Der Film beruht auf einem wahren Fall und allein schon um den Respekt vor den wirklichen Opfern zu wahren, konnte das Ergebnis am Ende nur so ausfallen.

Spannend ist das Gezeigte dennoch, auch wenn das Grauen hier auf leisen Sohlen durch den Schnee schleicht und uns nicht mit dem Holzhammer präsentiert wird.

Fazit: Ein guter, solider Thriller, der es schafft nie die Bodenhaftung zu verlieren.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Dezember 2013
Die Story:

Der Film basiert auf einer wahren Begebenheit und erzählt die Geschichte von Robert Hansen (J. Cusack), der auf dem ersten Blick wie ein unscheinbarer Familienvater wirkt und kein weiteres Aufsehen erregt. Doch jeder Mensch hat Geheimnisse, so auch Robert Hansen. In seiner Freizeit geht er nämlich einem sehr perversen Hobby nach, welches er mittlerweile schon 13 Jahre lang ausübt. Hansen entführt wehrlose Frauen und setzt sie in der Wildnis von Alaska aus, um sie anschließend bis zum Tod zu jagen. Nachdem sein Trieb immer mehr Oberhand gewinnt, findet man vermehrt Leichen in seiner Heimatstadt Anchorage. Sergeant Jack Halcombe (N. Cage) wird auf den Fall angesetzt, der endlich den Serienkiller aufspürt. Cindy Paulson (V. Hudgens) kann gerade noch vor dem Serienkiller flüchten und findet in Sergeant Halcombe einen Beschützer, mit dem sie gemeinsam versucht, den freilaufenden Psychopathen zu überführen ...

Meine Eindrücke zum Film:

Ich bin ein sehr großer Fan von beiden Hauptdarstellern und hätte mir beide Schauspieler in umgekehrter Form auch sehr gut in den Rollen vorstellen können. Ein wirklich sehr düsterer und beklemmter Film mit einer starken Geschichte die auf wahrer Begebenheit spielt, wird hier wirklich sehr gut inszeniert und ist bis zur letzten Minute sehr spannend und fesselt den Zuschauer und gerade zum Ende hin und der Abspann haben mir starke Gänsehaut bereitet.

Nicolas Cage hat seine Rolle ganz ganz großartig gespielt und verdient ein Riesen Lob! John Cusak als Bösen mal zu sehen ist mal was anderes, er blüht in der Rolle als Psychopath sehr auf.

Alles in Allem wird hier dem Zuschauer ein erstklassiger düsterer Thriller geboten mit super Kulissen!

Pro:

- herausragende schauspielerische Leistung
- super abgestimmt Dialoge
- die Kulissen passen super zum Film und lassen ihn noch viel dunkler und beklemmender wirken
- Bluray bietet einen erklassigen Sound und ein gutes Bild
- Bonusmaterial: Features
- guter Widersehfaktor
- Gänsehaut Abspann
- bis zur letzten Minute wird reichlich Spannung, Abwechslung und Action dem Zuschauer geboten

Fazit:

Absolute Kaufempfehlung
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. Dezember 2013
Robert Hansen war Bäcker. Er war passionierter Jäger. Er war Familienvater. Er war ein angesehener Bürger in Anchorage, Alaska. Vor allem aber war Robert Hansen ein Serienmörder, der wahrscheinlich weit über 50 Frauen vergewaltigt und mindestens 17 davon umgebracht hat. Er brachte sie mit seinem eigenen Flugzeug zu seiner abgelegenen Jagdhütte in Alaska und setzte sie dort nackt im Wald aus, um sie anschließend mit dem Gewehr zu jagen und zu erschießen. Hansen konnte mehr als 12 Jahre unbehelligt seinem grausigen Tun nachgehen, bis eines der Opfer, die 17jährige Prostituierte Cindy Paulson, ihm entkommen und ihn später identifizieren konnte. Der heute 74jährige Hansen wurde 1984 zu über 400 Jahren Gefängnis ohne Bewährung verurteilt und sitzt immer noch im Spring Creek Correctional Center in Alaska. Bei der Verhaftung half unter anderem das psychologische Profil des bekannten amerikanischen FBI-Profilers John Douglas. "Frozen Ground" ist die erste Verfilmung über den Serienmörder Robert Hansen und zugleich das Langfilm- und Drehbuchdebüt des neuseeländischen Regisseurs Scott Walker. Walker gelang es, seinen ruhig erzählten, aber dennoch spannenden Film prominent mit den alten Schauspielhasen Nicolas Cage und John Cusack zu besetzen, die hier einmal mehr glänzen und ihren Abrutsch in die "Direct-to-DVD"-Ecke umso unverständlicher erscheinen lassen.

Ausstattung: Ton (in deutsch und englisch in DTS-HD 5.1, Untertitel in deutsch für Hörgeschädigte) und Bild überzeugen, sind aber nicht herausragend für eine Blu Ray. Dafür sind die Extras durchaus einen Blick wert: Featurettes: Frozen Ground: unter der Lupe, Interviews mit Darstellern und Regisseur, ein Extra über Alaska und Schlussbemerkungen von Darstellern und Regisseur. Dazu der Trailer des Films sowie acht weitere Trailer und ein BD-Live.

Als die 17jährige Prostituierte Cindy Paulson (Vanessa Hudgens, "High School Musical") 1983 verletzt und verstört bei der Polizei in Anchorage auftaucht und berichtet, dass sie gerade ihrem Mörder entkommen sei, schenkt man ihr zuerst nur bedingt Glauben. Als Nutte und Drogenabhängige hat sie bei der Polizei einen schlechten Stand, so dass man nicht gewillt ist, ihre wirre Story ernstzunehmen. Erst als State Trooper Seargent Jack Halcombe (Nicolas Cage, "Lord of War") sich mit ihr unterhält, kommen die Ermittlungen langsam ins Rollen, vor allem, weil parallel zu Cindys Aussage erst eine und dann weitere Leichen gefunden werden, die die Schlussfolgerung zulassen, dass hier immer derselbe Täter am Werk war, der auch Cindy umbringen wollte. Schon bald rückt Bäckereibesitzer Robert Hansen (John Cusack, "High Fidelity") ins Zentrum der Ermittlungen, da dieser regelmäßig mit Prostituierten verkehrt und ein passionierter Jäger ist. Doch ihm ist nichts nachzuweisen, was Halcombe nachhaltig in Zugzwang bringt, da weitere Prostituierte verschwinden und als Leiche wieder auftauchen…

"Frozen Ground" ist ein gut recherchierter und beklemmend düsterer Film, der im authentischen 80er-Jahre-Look daherkommt. Er spiegelt gekonnt die damalige Meinung zu Prostituierten wider: Nutten waren Menschen zweiter Klasse, deren Verschwinden kaum Bedeutung beigemessen wurde und die man für kaum glaubwürdig hielt, so dass die Ermittlungen in solchen Fällen, wenn überhaupt, nur sehr nachlässig durchgeführt wurden. Viele dieser Frauen wurden noch nicht einmal als vermisst gemeldet, und selbst wenn die Polizei vom Verschwinden einer dieser Frauen Wind bekam, strengte man sich nicht unbedingt an, solche Fälle aufzuklären. Demzufolge maß man auch den Aussagen "solcher" Frauen kaum Bedeutung bei und hielt sie vorrangig für eine Schande für die Gesellschaft. In solch einer moralischen Umgebung fiel es Menschen wie Robert Hansen überaus leicht, seine Verbrechen zu begehen. Frauen ohne Familie, oftmals misshandelt und missbraucht, Frauen, die niemand vermissen würde und mit deren Ermordung man der Gesellschaft sogar noch einen Gefallen tat, waren somit leichte Beute für einen sadistischen Mörder wie Hansen. Dazu kommen die unendlichen Weiten Alaskas, kilometerlange Einöde, dichte Wälder, in denen man auf keine Menschenseele trifft und in denen man unbemerkt schreiende Frauen, die um ihr Leben rennen, einfach erschießen kann.

"Frozen Ground" fängt die damals herrschende Stimmung gekonnt und nachhaltig ein und beleuchtet die Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln. Man lernt sowohl Täter- als auch Opferseite kennen und darüber hinaus wird man in die verzweifelten Ermittlungen der State Troopers mit einbezogen, so dass "Frozen Ground" als hoffnungsloser und düsterer Thriller jederzeit überzeugt. Trotz der ruhigen, manchmal fast hypnotischen Erzählweise gelingt es Regisseur Walker hervorragend, seinen 105minütigen Film spannend und eindringlich zu halten. Was neben der stringenten Herangehensweise und dichten Charakterzeichnung vor allem an seinem überaus fähigen Cast liegt.

Nicolas Cage fällt hier zuerst einmal dadurch auf, dass er eine Frisur hat. Wer Cage-Filme kennt, weiß, dass der 49jährige dazu neigt, sein Haupthaar mit seltsamen Frisuren zu verunstalten oder auffällig schlecht zu färben. Nun, schlecht gefärbt ist Cages Haar hier auch, allerdings trägt er mal eine halbwegs würdige Frisur zur Schau. Davon abgesehen liefert Cage gewohnt hochkarätig ab, den getriebenen, verzweifelten Cop, der gegen Windmühlen kämpft und gleichzeitig versucht, Cindys Vertrauen zu gewinnen, nimmt man ihm jederzeit bedingungslos ab. John Cusack als Robert Hansen gelingt es ebenfalls, den Zuschauer zu überzeugen. Die Vielschichtigkeit von Hansens Charakter darzustellen und zwischen freundlichem Biedermann, eiskaltem Folterer und Vergewaltiger und kaltblütigem Killer zu variieren, meistert Cusack grandios, ohne, dass es dazu drastischer, blutiger Szenen oder Gewaltexzesse bedarf. Und auch Vanessa Hudgens liefert als verzweifelte, panische und misstrauische Cindy formvollendet ab, so dass dieser Cast große Glaubwürdigkeit und sehenswerte Schauspielkunst vermittelt. In den Extras erfährt man, dass sowohl Hudgens sich mit der echten Cindy Paulson getroffen hat als auch Nicolas Cage mit dem State Trooper, der damals die Ermittlungen leitete und an den die Figur des Jack Halcombe angelehnt ist.

Ein bisschen ärgerlich sind ein paar Übersetzungsfehler, zum Beispiel, wenn einer der leitenden Beamten von dem Täter als Massen- und nicht Serienmörder spricht, ein kleiner, aber entscheidender Unterschied. Ansonsten aber ist "Frozen Ground" nichts vorzuwerfen, er punktet mit grandiosen Aufnahmen des winterlichen Alaskas, einem stimmigen und spannenden Script, dessen Story trotz sehr ruhiger und langsamer Erzählweise überzeugt und großartigen Darstellern, die hier wirklich allesamt authentisch abliefern. "Frozen Ground" ist definitiv mehr Psychogramm als blutiger Slasher, genau genommen geht es hier erstaunlich unblutig zu, dennoch wird hier sehr glaubhaft vermittelt, um was für scheußliche und menschenverachtende Verbrechen es geht. Ein Blick in die kurzen, informativen Extras des Films gibt darüber hinaus weiteren Aufschluss über die wahren Ereignisse und die gesellschaftliche Stimmung zu dieser Zeit. Alles in allem ist "Frozen Ground" hervorragendes Darstellerkino, das auf wahren Ereignissen beruht und fast zwei Stunden lang spannend unterhält. Dafür gerne vier von fünf Gejagten, von denen manch einer doch entkommen kann.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 22. Dezember 2013
Genau wie Richard Fleischer in "Der Frauenmörder von Boston" die Jagd nach dem Serienkiller Albert Henry DeSalvo zum Thema hatte, ist auch Scott Walkers 2013 realisierter Serienkillerfilm nach wahren Begebenheiten verfilmt worden. Der unauffällige Bürger Robert Christian Hansen ermordete zwischen 1971 und 1983 zwischen 17 und 21 Frauen in der Nähe von Anchorage in Alaska. Er wurde 1983 gefasst und zu 461 Jahren Gefängnis verurteilt, die Strafe verbüsst er im Spring Creek Correctional Center in Seward, Alaska. Seine Opfer lernte er vornehmlich im Rotlichtmilieu kennen, meistens handelte es sich um Prostituierte. Der verheiratete Familienvater Robert Hansen (John Cusack) lud die Frauen zu sich ein, wenn er sturmfreie Bude hatte und als Höhepunkt der Qualen setzte er die bereits schwer misshandelten Frauen in den Wäldern aus und jagte und erschoß sie während ihrer Flucht wie Wild. Dabei kann der passionierte Jäger auch auf zahlreiche Trophäen von Waldtieren in seinem Haus blicken, die ausgestopften Tiere sind somit Teil eines Zimmer des Hauses, wenn dies zur Folterkammer wird. Jack Halcombe (Nicholas Cage) ist der ermittelnde Detective, der durch die junge Cindy Paulson (Vanessa Hudgens) endlich auf die Spur des Serienkillers kommt. Doch es ist gar nicht so einfach den Mann zu überführen. Obwohl Cindy fliehen konnte und ein hoher Zusammenhang zu den bereits verschwundenen Frauen gegeben wäre. Doch Hansen gilt als glaubwürdiger wie die junge Frau, die anschaffen geht. Hansen gibt an, dass er die Frau mitgenommen hätte und nichts passiert ist was ohne die Einwilligung der Prostituieren geschah. Doch Halcombe gibt nicht auf und Cindy gerät erneut in Gefahr...
Wie bereits in Joel Schumachers 1999 entstandener "8 MM" begibt sich Nicholas Cage erneut auf Serienkillerjagd. Es führt ihn aber diesmal nicht in den Rotlicht-Underground nach Machern von Snuff-Videos. Diesmal ermittelt er auf gefrorenem Grund in Alaska. Dabei ist der Film sehr ruhig geraten und bezieht seinen Reiz vor allem auf den realistischen Ermittlungsarbeiten, die einen bis dato unbescholtenen und in seiner Umgebung beliebten Bürger überführen soll. Dabei gelingt es John Cusack mit relativ wenig Aufwand einen diabolischen Mann zu spielen, der seine gewalttätigen Anteile mit seiner unauffällligen Maske gekonnt verstecken kann. Cusack gelingt eine bemerkenswerte Charakterstudie und er stellt mit seiner Peformance Nicholas Cage eindeutig in den Schatten. Der Film lässt sich Zeit für seine Figuren und wer einen actiongeladenen Reißer erwartet, der könnte vermutlich enttäuscht werden. Trotzdem ist "Frozen Ground" in seinem Genre eine überdurchschnittliche Arbeit, die Umgebung ist wie geschaffen für einen eiskalten Killer, der in menschenleerer Gegend sein Jagdrevier gefunden hat.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Dezember 2013
Die 1 Sterne Bewertungen kann ich hier nicht teilen. Schnitt und Bildformat sagen wenig über die Handlung aus und wer Cage nicht mag, sollte was anderes ansehen. Seit "Das Schweigen der Lämmer" habe ich mich selten so gut unterhalten gefühlt. Die Hauptdarsteller tragen die wahre Geschichte über den ganzen Film. Einige Details des echten Falles wurden wegen Dramaturgie zwar verändert, machen den Film aber nicht schlechter. Und wer das ganze für unglaubwürdig hält,sollte sich mit den Fakten beschäftigen. Für mich ein super spannender Film der ersten Klasse!
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Februar 2015
Diese insgesamt gelungene Verfilmung der wahren Begebenheiten über die Ergreifung von Alaskas Serienkiller Robert Hansen wirkt besonders durch die eindrucksvolle Landschaft und die beiden Hauptdarsteller. Ein erschreckend bösartiger John Cusack - unglaublich weil sonst immer der "gute Bulle" oder der nette Kerl - brilliert als vorgeblich guter Bürger und Bäckereibesitzer Robert Hansen, der in Wahrheit neben Familie und Kindern ein Doppelleben führt in dem er junge Frauen in den Wäldern Alaskas aussetzt und dann "jagt". Nicolas Cage spielt in gewohnter Manier den Detective, der dem Serienkiller auf die Spur kommt und dabei alte Fälle aufrollt, die ebenfalls dann Robert Hansen zugeordnet werden. Wirklich spannend und gut gemacht, auch wenn ich im ersten Moment die Rollen eher vertauscht vermutet hätte (also Cage als Serienkiller und Cusack als Cop). Gesamt überraschend gut!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Dezember 2013
Robert Hansen (John Cusack), biederer Familenvater und Bäcker hat ein kleines Hobby - in seiner Freizeit geht er gern mal auf die Jagd - bevorzugte Beute - Frauen, die keiner vermisst.

Er sucht sich Prostituierte, nimmt sie mit nach Hause (natürlich nur wenn Fam. nicht da ist), vergewaltigt und foltert sie, fliegt sie dann zu seiner Jagdhütte, wo er sie ein letztes Mal missbraucht, dann entkleidet, freiläßt, jagt, erschießt, netterweise wieder anzieht und verscharrt.

Einer 17jährigen gelingt die Flucht, dumm nur, dass ihr keiner glaubt. Sie ist ja nur eine Hure. Doch dann kommt ihr die Natur zu Hilfe, ein Bär legt eine der Leichen frei und der Polizei geht endlich mal ein Licht auf.

Spannende Mörderhatz, wahre, fast unglaubliche Story mit einem hervorragenden John Cusack und fast noch besseren Nic Cage. Für Thrillerfreunde unbedingt zu empfehlen!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Thriller über Serienkiller gibt es wie Sand am Meer und sind meist an den Haaren herbeigezogener Kram! Ausnahmen bestätigen die Regel. So auch bei "Frozen Ground" das auf wahren Ereignissen aus den Achtzigern in Alaska beruht. Dort brachte ein Mann Prostituierte und Stripperinnen um, nachdem er sie erst missbrauchte und gefangen hielt um sie dann in der Wildnis frei zu lassen. Dort hat er mit einem Jagdgewehr alle der Flucht erschossen, Andenken wie Armreife und Ketten aber behalten. Mindestens 17 Fruanen hat er dort vergraben.
Eine ist ihm dabei entkommen die junge Cindy (Vanessa Hudgens) der keiner glauben will, da Robert Hansen (John Cusack in ungewohnter Rolle) ein Familienvater und Bäcker ist der als guter Bürger gilt. Trooper Jack Halcombe (Nicolas Cage) will eigentlich in zwei Wochen mit Familie wegziehen und kümmert sich eher gezwungen um den Job, er bekommt einen Tipp und hat Hansen im Visier. Leider ist dieser schwer zu fassen und versucht auch noch Cindy zu finden und los zu werden, Halcombe muss also Kollegen und Staatsanwalt überzeugen, sich um Cindy kümmern und seine Frau besänftigen. Das Schlimmste ist aber keiner glaubt ihm trotz vieler Indizien und kaum einer hat Interesse. "Das sind ja nur Nutten" ist hier die unglaubliche Denkweise und "man kann keine Nutte vergewaltigen". Später kommt noch das Problem des amerikanischen Rechtssystems zum Tragen: Wird Hansen der in Der Vergangenheit kleine Delikte in ähnlicher Richtung beging angeklagt und die Beweise sind nicht stichhaltig, kommt er für immer frei. Deshalb bleibt es spannend! Man weiß auf beiden Seiten was passiert, aber man will wissen wie Hancombe es anstellt und ob Cindy überlebt.
Die Mischung stimmt: Cage endlich zurück in einer guten und glaubhaften Rolle, Cusack als Killer mit reduziertem Spiel, Ex-Teeniestar Hudgens mal wieder in einem Erwachsenenfilm mit überzeugender Leistung plus diverse bekannteGesichter und Rapper 50 Cent als Zuhälter mit Matte!
Da die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht hat man sich laut des Making Of sehr an die Fakten gehalten, was die sehr geradlinige und frei von den üblichen plötzlichen Wendungen ablaufende Handlung erklärt. Am Ende wird über den Fall im Abspann noch informatives eingeblendet, was den Zuschauer echt gruseln kann.
In den informativen und sehenswerten Extras erfährt man noch mehr Details.
"Frozen Ground" ist kein Blockbuster aber ein guter Thriller der auf Tatsachen beruht, sehr gut gemacht wurde und zeigt wozu die Bestie Mensch fähig ist!
77 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 28. Juni 2014
habe den Film über Lovefilm bestellt und eigentlich gar nicht richtig Lust gehabt ihn zu sehen, weil er schon relativ gleich mit der Tür ins Haus fällt und das Thema selbst nicht gerade heiter ist. Es dominieren blau- düstere Töne, Regen und Schnee und Rotlichtambiente. Das Ambiente erinnert etwas an "Sieben". Er beruht auf wahre Begebenheiten und alleine das läßt einem eigentlich schon einen Schauer über den Rücken jagen, weil es einem bewußt macht, wie grausam das Leben sein kann. Und das hat sich der Film wohl auch zur Aufgabe gemacht u.a. auch um der zahlreichen Opfer dieser Mordserie aus den 80gern in Kanada zu gedenken. Ich wiederhole jetzt nicht nochmal den Handlungsplot. Das Cast ist gut gelungen, Vanessa Hugens und Nicolas Cage sind zwar nicht gerade meine Lieblingsschauspieler füllen ihre Rollen aber überzeugend aus. Das einzige, womit ich aber wirklich ein Problem hatte ist die Glaubwürdigkeit des Scripts. Der Fall beruht ja offenbar auf Tatsachen, wurde aber bestimmt filmisch etwas ausgemalt bzw künstlich langgezogen, da Film vermutlich keine 30 min gedauert hätte.
Sicher ist wohl, daß nach der mißlungenen Entführung von Felisha/Cindy der Täter in Bedrängnis geriet und das letztendlich zu seiner Verhaftung geführt hat. ABER: in Wirklichkeit ist das wahrscheinlich kurz nach der letzten Entführung dann auch zur Überführung des Täters gekommen. Im Film wird das unglaublich unlogisch lange hinausgezögert, daß man schon fast glauben muß, der Staatsanwalt hängt da selbst mit drin. Wieviele (Indizien- und Tatsachen-)Beweise braucht es denn noch, um einen Verdächtigen zu verhaften- oder zumindest eine Hausdurchsuchung zu veranlassen?? Abgesehen davon, gab es in den späten 80gern vermutlich auch schon DNA Analysen (auch wenn sie möglicherweise noch neu waren). Der Täter hatte eine aussagekräftige, gewalttätige Vergangenheit, es gab eine Zeugin und die möglichen Mittel (Flugzeug). Trotz dieser Unlogik ist der Film insgesamt in Ordnung und als Leih-DVD empfehlenswert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Juli 2014
1A Film über eine wahre Geschichte eines Massenmörders der immer wieder auf die Jagd nach der Beute Frau gehen muß.Ich habe mir den Film nach anschauen eines Trailers bestellt und sage nur soviel klasse Film muß man gesehen haben.Nicolas Cage , John Chusack und Vaness Hudgens in Bestform laßt Euch den Film nicht entgehen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
The Call - Leg nicht auf!
The Call - Leg nicht auf! von Michael Imperioli
EUR 0,00

Byzantium
Byzantium von Saoirse Ronan
EUR 0,00

Left Behind
Left Behind von Nicolas Cage
EUR 0,00