Frontier 2007

Amazon Instant Video

(84)
Auf Prime erhältlich
PIN erforderlich

Eine Luc Besson-Produktion! Eine Gang auf der Flucht. Sie verstecken sich in einem heruntergekommenen Hotel, ohne zu wissen, dass diese Absteige die reinste Hölle auf Erden ist.

Darsteller:
Maude Forget, David Saracino
Laufzeit:
1 Stunde 35 Minuten

Frontier

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Drama, Horror
Regisseur Xavier Gens
Darsteller Maude Forget, David Saracino
Nebendarsteller Karina Testa, Samuel Le Bihan, Aurélien Wiik, Patrick Ligardes
Studio Tiberius
Altersfreigabe Freigegeben ab 18 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

89 von 99 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von defekt67 am 29. September 2008
Format: DVD
... und somit nicht zu empfehlen. Für Ende Oktober wurde eine unzensierte Version (vermutlich über deutschsprachiges Ausland) angekündigt. Mit dem Kauf zensierter Ware wird leider die gängige Bevormundungspraxis innerhalb Deutschlands unterstützt. Insofern sei vom Kauf der vorliegenden Version abgeraten.
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ray TOP 1000 REZENSENT am 27. Juli 2009
Format: DVD
Nach der japanisch geprägten Horrorphase scheint inzwischen Frankreich zum Trendsetter der harten, brutalen Terrorfilme aufgestiegen zu sein. Nach dem Motto "Jede Generation bekommt die Horrorfilme, die sie verdient" kommen sie mit besonders viel Gewalt und Blut daher.
Filme wie "High Tension" von Alexandre Aja oder "À l'intérieur" (Inside) von Alexandre Bustillo und Julien Maury sind Beispiele dafür.
Auch Xavier Gens Film "Frontieres" ist vom gleichen Schlag und vermutlich noch ein bisschen härter - vor allem in der uncut Version, die auf dem Index steht. Denn interessanterweise ist auch diese FSK 18 Fassung geschnitten, zu derb waren einige Sequenzen aus dem Originalfilm.
Natürlich sind Schnitte immer auch eine gewisse Vergewaltigung und ich bin auch gegen diese Schnitte. Allerdings ist die vollstänidge Fassung des Films vielleicht das beste Argument dafür, dass diese Entschärfungen auch einen Sinn machen.
Die Anfangssequenzen lassen eine gewisse Frische, höchstmögliche Authentizität und auch Verweise zu einem gesellschaftlichen Brennpunkt erkennen, denn der Zuschauer wird mit brennenden Autos in den Pariser Ghettos konfrontiert. Tumultartige Unruhen hervorgerufen durch anstehenden Wahlen lassen in den Banlieus Chaos und Schrecken ausbrechen. 5 Jugendliche Kriminielle sind mit einem Haufen Geld vor den Bullen auf der Flucht, einer wurde dabei schwerverletzt, seine Schwester Yasmine (Karina Testa) bringt ihn noch blutüberströmt ins Krankenhaus, bevor sie mit ihrem Exlover in einem zweiten Wagen die Flucht fortsetzt wie die beiden anderen, die einige Stunden Fahrt voraus haben.
Lesen Sie weiter... ›
5 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ralf K Berlin TOP 1000 REZENSENT am 2. Oktober 2008
Format: DVD
Ich hatte die Gelegenheit, die ungekürzte Version dieses Films in England zu sehen. Diese verdient die volle Punktzahl. Für die in Deutschland erhältliche Version muss ich leider mindestens einen Punkt abziehen, da das Kunstwerk zerstückelt wurde, um es auf den Markt zu werfen.

Die Handlung: ein paar junge Leute flüchten während der Unruhen in den Pariser Vororten, weil sie in illegale Geschehnisse verwickelt wurden. Was "Frontier(s)" erst mal mit anderen Filmen gemeinsam hat: die Leute düsen über's Land und suchen Unterschlupf an einem Ort, wo jede Zuschauerin und jeder Zuschauer sofort weiß: haut besser ab dort, so lange es noch geht! Der Unterschied zu den gängigen Filmen: bis zu dieser Stelle ist durch die stringente Handlung, die schnellen Schnitte, die coole Kamera-Führung, das Einsetzen von tollen Farben und Dialogen schon dermaßen viel passiert, daß der Konsument bereits nassgeschwitzt auf dem heimischen Sofa sitzt. Und jetzt geht es erst richtig los: denn die Nazi-Kannibalen-Sippschaft, welche in der Herberge haust, wo unsere jungen Protangonisten (die nicht unbedingt als "Helden" zu bezeichnen sind...)absteigen, sind nicht gerade zimperlich mit diesen wie auch schon etlichen vorherigen Besuchern. Es kommt erst mal zu sehr ungleichen Kämpfen, bei denen viel Blut fliesst und die kompromisslose Darstellung lässt auch schon mal das ein oder andere Auge zukneifen, bevor es zum rasanten Showdown kommt, bei dem es noch die ein oder andere Überraschung geben wird...bis zum wirklich sehr, sehr bitteren Ende...
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
27 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von billy am 29. August 2008
Format: DVD
"Frontier(s)" ist ein französischer Terrorfilm in Reinkultur. Der Film hat das gewisse Etwas, das eben nur aus Frankreich kommen kann. Xavier Gens liefert hier einen Schocker ab, der von Anfang an begeistert und bis zum Schluss den Wahnsinn und den Blutgehalt stetig steigert. Der Film bietet viel. Die Atmosphäre ist bedrohlich und beklemmend. Die Location ist dreckig und düster. Der Zuschauer bekommt zudem noch einige harte und sehr gute Gore-Szenen serviert. Vor allem zum Ende hin wird hier graphisch ordentlich aufgedreht. Pluspunkte gibt es ebenfalls für die allesamt gut agierenden Darsteller. Hervorzuheben ist dabei wohl die Hauptdarstellerin Karina Testa, welche uns zum Schluss ein wenig an die geniale Cecile de France von "High Tension" erinnert. Die Franzosen zeigen mit "Frontier(s)" mal wieder was Sache ist.
Frontier(s) ist hart. Frontier(s) tut weh. Frontier(s) ist unheimlich gut.

10 von 10 (Uncut)

Wie zu erwarten schaffte es "Frontier(s)" mal wieder nur gekürzt in die deutschen Regale. Die Gore-Szenen wurden heftigst entschärft. So langsam weis ich echt nicht mehr was ich dazu sagen soll. Die Verleih-Fassung (SPIO/JK-DVD) ist um ca. drei Minuten, die hier angebotene Kauf-DVD (FSK-KJ) sogar um ca. acht Minuten geschnitten worden.

Die Rezension und die volle Punktzahl bezieht sich auf die Uncut-Fassung.

Am 31.10.08 erscheint jetzt nun auch Frontier(s) ungekürzt in Österreich!!!
16 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen