Menge:1
Friss! ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,49

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Friss!
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Friss!


Preis: EUR 14,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
17 neu ab EUR 10,77 1 gebraucht ab EUR 9,71

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Friss! + Bastarde Von Morgen (Digipack) + Aggressive Kunst
Preis für alle drei: EUR 52,84

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (12. September 2014)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Better Than Hell Records (Edel)
  • ASIN: B00LH7UH5I
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (47 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 15.670 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Reinhören und MP3s kaufen

Titel dieses Albums sind als MP3s erhältlich. Klicken Sie "Kaufen" oder MP3-Album ansehen.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

Hörproben
Song Länge Preis
Anhören  1. Gustatio 2:47EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  2. Stillstand 3:00EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  3. Friss! 3:28EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  4. Niemand 3:19EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  5. Vergangen, Vergessen 3:06EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  6. Nichts hören, sehen, sagen 3:28EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  7. Transatlantik Rendezvous 2:57EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  8. Nichts bleibt wie es ist 3:57EUR 1,29  Kaufen 
Anhören  9. Alles Lüge 3:00EUR 1,29  Kaufen 
Anhören10. Freiheit 3:02EUR 1,29  Kaufen 
Anhören11. La Vida Loca 3:50EUR 1,29  Kaufen 
Anhören12. Gute Reise 3:23EUR 1,29  Kaufen 
Anhören13. Bellaria 2:03EUR 1,29  Kaufen 

Produktbeschreibungen

Dass Streetcore Made In Berlin dank TOXPACK ein Qualitätsmerkmal geworden ist, spricht sich auch bis ins europäische Ausland herum: Seit 2005 stehen regelmäßig Ausflüge nach Italien, Spanien oder Griechenland auf dem Plan. Die Shows in Süd-Europa sind dabei mehr als exotische Spaßtrips: Die Fans vor Ort lechzen nach hartem, tanzbarem Rock - und singen die Texte aus der TOXPACK-Feder Wort für Wort mit. Ganz besondere Erlebnisse, die die Band immer weiter zu einer Einheit mit großem Selbstbewusstsein zusammen schweißen. TOXPACK wachsen stetig und rutschen auf den Running Orders der wichtigen Szenefestivals Slot für Slot weiter nach oben. Das „Endless Summer“ – alljährlicher Treffpunkt von Punks, Skins, Normalos – wird regelmäßig beackert, genau so wie „Punk&Disorderly“ und das „Spirit from The Streets“. Vor der TOXPACK-Bühne tummelt sich seit den Anfangstagen eine wilde Mischung aus Punks, Oi!-Skins, Rockern, Hardcorelern – und vor allem Liebhabern energetischer Musik zum Mitsingen, Mitfühlen, Mittanzen. Nicht gern gesehen sind dagegen Nazi-Glatzen. Waren sie noch nie, werden sie nie sein. Auf TOXPACK-Shows wird die alte Sham 69-Vision lebendig: „If the kids are united – they will never be divided.“ Für „FRISS!“, das siebte Studioalbum von TOXPACK, haben die Berliner als Produzenten Michael Mainx verpflichtet, der schon für D-A-D, Tankard, die Böhsen Onkelz und viele andere Größen an den Reglern gesessen hat. Der Kontakt kam zustande, als TOXPACK Anfang 2013 den ehemaligen ONKELZ-Chef Stephan Weidner alias DER W auf dessen Tour für 5 Shows begleiten und vor und hinter der Bühne großartiges Feedback ernten. Im Studio entsteht zusammen mit Produzent Michael Mainx ein Werk voller Sprengkraft und Stärke - Streetcore für Fortgeschrittene. Und für "Nichts hören, sehen, sagen" haben die Berliner dann auch gleich den Hausherrn begeistert und verpflichtet: Berlin meets Frankfurt - Toxpack meets Stephan Weidner. Eine Zusammenarbeit, die bei diesem Song besonders Sinn macht. Kein Namedropping, sondern Herzenssache: Das gemeinsame Statement gegen Rechts und Ignoranz. Eine Ein-Song-Allianz in einem 13-Nummern-Starken Kritikkonglomerat. TOXPACK haben eine Menge zu erzählen und tun das auf "FRISS!" einmal mehr besonders laut.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andreas Glöckner am 19. September 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Was ist los mit Toxpack? Was ist mit Schulles rotziger Stimme passiert...? Die neue Scheibe ist nicht unbedingt schlecht aber hört sich doch sehr mainstreammäßig und geglättet an, da fehlt der Biss! Welche neuen Käuferschichten will Toxpack damit erreichen? Und welche Fans werden sie dadurch verlieren? Das Intro hat ja sogar schon was popmusikhaftes...wieso macht neuerdings jeder so ein Scheiß-Intro? Ich merke schon, wenn die Musik losgeht, dass die CD anfängt. Ich habe das Teil bisher so an die 10...12 mal durchlaufen lassen: Wird mit der Zeit besser aber so richtig will da kein Funke überspringen. Klingt irgendwie, wie eine der letzten Onkelzscheiben. Die waren auch nicht mehr so toll. Bitte, Jungs, macht das nächste Album wieder besser und eigenständiger!!!!
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Omnissiah am 17. September 2014
Format: Audio CD
Tja, was soll man sagen? Der Titel und das Cover hauen einen direkt von den Socken. Geil. Da kann selbst das Cover der "Bastarde von Morgen" nicht mithalten. Und genau so direkt wie der erste, optische Eindruck, sind auch die Statements von Schulle und Co. Man nimmt kein Blatt vor den Mund und bezieht klar Stellung, wie in "Nichts hören, sehen, sagen" oder "Transatlantik Rendevouz".

Das Problem ist aber, dass, genau wie bei der aktuellen Broilers-Scheibe auch, mit jedem Song deutlich wird, dass man sich bei der neuen Platte eben doch zu sehr von Produzenten, Mitwirkenden, Tourbegleitern etc. pp hat beeinflussen lassen. Waren das bei den Düsseldorfern noch die Hosen, so klingt "Friss!" mehr und mehr, Durchgang für Durchgang mehr nach Onkelz. Der Höhepunkt ist natürlich eben "Nichts hören, sehen, sagen" mit Stephan Weidner. Der Song hätte auch genau so auf einer der letzten Scheiben der Frankfurter stehen können.

Das mag der geneigte Deutschrock-Fan von Kärbholz, Wilde Jungs, Unantastbar oder eben Onkelz für großartig halten, für mich persönlich ist das leider ein ziemlicher Rücktritt. Das klingt nach Trendanbiederung, nach Weichmacherei, nach erzwungener Radiotauglichkeit - zumal auch im Vergleich zu alten Werken mit verstärktem Klargesang und noch mehr "Uoooohs" und "Ahaaaas" gearbeitet wird, was den Druck und die Aggressivität weiter reduziert.

Natürlich hat "Friss!" auch noch gute Stücke zu bieten, so etwa der erste richtige Track, "Stillstand" oder das Toxpack-typische "Niemand".
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von N. Herden am 16. September 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ja , was soll ich sagen. Ich finde hier hat man sich zu weit weg vom East Rock entfernt. Mir fehlt hier der Hammer Brüller von Schulle. Das ist schade und ich finde auch, das man zuviele Vergleiche mit Freiwild und der W machen kann. Das Alleinstellungsmerkmal was Toxpack hatte ist weg.
Was der Song mit W soll ??? Weiß ich nicht , einfach peinlich. Es gibt wahrlich genug Bands die über dieses Thema singen , das hätte man lieber lassen sollen. Jeder kennt die Meinung von Toxpack und dazu kommt noch, das der Song null Aussagen macht.
Schuster geh zurück zu deinen Leisten!!! Schade.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Patrick Schneiderwind am 18. September 2014
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Höre mir das Album nun schon seit dem Erscheinen an, aber es gefällt mir einfach nicht.
Die Stimme ist eine Katastrophe!!!!
Das ist kein "STREETCORE" , dass ist Kuschelrock.
Ein Lied gegen rechts darf natürlich auch nicht fehlen, wie einfallsreich.
Schade, hatte mich sehr auf das Album gefreut.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Friedrich der Große am 19. Oktober 2014
Format: Audio CD
Ich muß meinen Vorrednern auf das feinste beipflichten, wenn das Streetcore sein soll, frag ich mich, was ist Mainstream???
Die Stimme von Schulle ist kein Amboss mehr!!! Alle die Ihn schon zu Bierpatrioten Zeiten Live gesehen haben
wissen was ich meine!!! Hier fehlt der Pure Druck und die Wut die seine Stimme hat. Weiterhin kotzt mich das Geseier
von Nichts hören,sehen, sagen mit dem Weidner tierisch an. Man muß sich fragen, wie oft haben wir solche Slogen's schon
gehört? Ärzte, Prinzen,Tote Hosen, Lindenberg und wer weiß wer noch alles, hat schon schön brav seinen Senf dazu gegeben.
Ich meine, jeder normal denkende weiß, das Toxpack nichts mit der braunen Soße zu tun hat !!!! Der W. tut Toxpack keinen Gefallen für solche Moralappostel Video's der Kategorie stay True, stay Clean. Aber die Jungs sind alt genug um selbst über den Tellerrand zu schauen. Dieses gejammer kennt man von W's ehemaliger Band schon zur genüge. Alles in allem ist die Scheibe zu dünn für Streetcore, die Texte zu glatt, die Gitarren zu brav. Man kann nur hoffen, das bei der nächsten Scheibe der W. außen vor bleibt und Toxpack sich auf Ihre alten Oi und Punk Stärken zurück besinnt. In diesem Sinne, hört euch die Platte selbst an und macht Euch selbst ein Bild davon, vergleicht und mal sehen, was Euch dazu einfällt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von xXx-Oimel-xXx am 3. Oktober 2014
Format: Audio CD
Ich hatte sehr hohe Erwartungen an "Friss!", es wurde mit Michael Mainx als Produzenten geworben & ich war sehr gespannt wie das Endergebnis klingen würde. Den ersten Dämpfer gab es in Form von dem Video "Nichts hören, sehen, sagen".
Hat man das sehr gelungene Intro überstanden kommt der erste Schock. Man fragt sich ob die Anlage kaputt ist. Drums & Bass sind sauber produziert, doch was ist mit den Gitarren? Sie klingen sehr glatt, drucklos & ohne Volumen. Der 2. Schlag trifft einem bei Schulle seinem Gesang. Viel zu leise & auf brav getrimmt. Man sollte bedenken, dass jener Herr damals die göttliche "Geh mit Gott" eingebrüllt hat-kein Vergleich mehr zu damals.
Leider sagt mir diese TOXPACK Light Variante überhaupt nicht zu bzw. es will einfach nicht munden. Einige Songs sind sehr gut arrangiert, funktionieren aber leider unter der Produktion nicht. Der Titeltrack, "Friss", hätte vom Aufbau her locker auf den letzten Alben gepasst.
Bei "Vergangen, vergessen" sagt mir der klare Gesang überhaupt nicht zu-so klinge ich in etwa während einer durchzechten Nacht.
Natürlich darf ein Liedchen gegen rechts nicht fehlen, natürlich unter Beteiligung von Herrn Weidner. "Nichts hören, sehen, sagen" ist das Ergebnis dieser Kooperation. Sorry, doch der Text ist sowas von peinlich & hat BILD-Niveau! Einfach nur plakativ & stumpf!
"Transatlantik Rendezvous" kann man fast schon als Industrial Rock bezeichnen. Industrial Rock/Metal hatte seine Hochphase in den '90er Jahren. Der Song ist dennoch ganz gelungen.
Was mir aufgefallen ist, dass diesmal kein Liedchen über Streetcore gemacht wurde & dass auf "Friss!" keine Gastsänger diverser Oi- oder Punk Bands vorhanden sind.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen