Menge:1
Fright Night (+ Blu-ray)... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Kostenlose Lieferung bei einem Bestellwert ab EUR 29. Details
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 2,92 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Fright Night  (+ Blu-ray) [Blu-ray 3D]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Fright Night (+ Blu-ray) [Blu-ray 3D]


Preis: EUR 17,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
8 neu ab EUR 14,99 4 gebraucht ab EUR 8,69 1 Sammlerstück(e) ab EUR 39,99

Amazon Instant Video

Fright Night sofort ab EUR 2,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.
Auch als Blu-ray zum Ausleihen beim LOVEFiLM DVD Verleih verfügbar
EUR 17,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details Auf Lager. Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Fright Night  (+ Blu-ray) [Blu-ray 3D] + Fright Night 2 - Frisches Blut [Blu-ray] + Die rabenschwarze Nacht - Fright Night [Blu-ray]
Preis für alle drei: EUR 37,95

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Darsteller: Anton Yelchin, Colin Farrell, Toni Collette, Christopher Mintz-Plasse, Imogen Poots
  • Regisseur(e): Craig Gillespie
  • Format: Blu-ray
  • Sprache: Deutsch (DTS-HD 7.1), Tschechisch (Dolby Digital 5.1), Englisch (DTS-HD 7.1), Französisch (DTS-HD 7.1)
  • Untertitel: Englisch, Französisch, Deutsch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Finnisch, Niederländisch, Isländisch, Tschechisch, Slowakisch, Arabisch
  • Region: Alle Regionen
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 2
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Touchstone
  • Erscheinungstermin: 9. Februar 2012
  • Produktionsjahr: 2011
  • Spieldauer: 106 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (85 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B0060FXDLC
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 51.285 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Charlie Brewster kann eigentlich nicht klagen: Er gehört seit neuestem zur angesagtesten Clique und ist außerdem mit Amy, dem heißesten Mädchen der Schule, zusammen. Doch dann zieht ein merkwürdiger Fremder ins Haus nebenan und Charlie hat gleich ein ungutes Gefühl. Auf den ersten Blick scheint Jerry - attraktiv, charmant und auch noch hilfsbereit - zwar ein toller Kerl zu sein, doch als sein bester Freund Ed spurlos verschwindet, nimmt Charlie seinen neuen Nachbarn etwas genauer unter die Lupe und entdeckt schnell sein unglaubliches Geheimnis: Jerry ist ein Vampir, der es auf die Nachbarschaft abgesehen hat. Nur will ihm das keiner glauben, nicht einmal Amy oder seine ebenfalls recht attraktive Mum. Sogar der durchgeknallte Showmagier und selbsternannte Vampirexperte Peter Vincent hält Charlie erst einmal für absolut verrückt. Doch langsam verdichten sich die Anzeichen und als es schließlich ans Eingemachte geht, sind sich alle einig: Jerry muss weg. Und so ziehen sie in einen ungleichen Kampf gegen das Böse mit dem Ziel zu überleben und ihre friedliche Vorstadtidylle wieder herzustellen. Bissiger Humor und schauriges Vergnügen sorgen für ungebremsten Gruselspaß!

Movieman.de

Eine neue Woche, ein neues Remake. Normalerweise erweisen diese sich als ziemlich überflüssig, aber nicht so die Neuverfilmung von "Fright Night". Drehbuchautorin Marti Noxon (TV-Serie "Buffy") und Regisseur Craig Gillespie ("Lars und die Frauen") haben ihre Schauspieler nicht im Stich gelassen und eine großartige Horrorkomödie geschaffen, die jede Menge Humor und Action bietet, aber auch den ein oder anderen Schocker, auf den man vorher nicht gefasst war. Colin Farrell spielt seine Rolle als Vampir Jerry sexy und charmant, aber auch brutal und ganz schön schmierig. Anton Yelchin ("Star Trek XI") als unser Held Charley ist viel unsicherer und naiver, als er eigentlich zugeben will – nicht nur bei der Jagd auf Vampire, sondern auch bei den Annäherungsversuchen seiner Freundin. David Tennant (TV-Serie "Doctor Who") als Magier Peter Vincent, eine Art amüsanter Mix aus "Criss Angel" und "Russell Brand", der auch ein Experte für Blutsauger ist, hat sichtlichen Spaß daran, derart übertrieben agieren zu dürfen. Fazit: Gruselige und spaßige Unterhaltung!

Moviemans Kommentar zur DVD: Fright Night nutzt die 3D-Technologie vorteilhaft um zu Erschrecken. Es gibt eine ganze Reihe netter dreidimensionaler Effekte, aber auch Überflüge über die Häuser bieten eine recht profunde Tiefenwiedergabe. Gesichter in Nahaufnahmen (06.50) heben sich besonders deutlich von Hintergründen ab. Grieseln und Kontrast sind auf gutem Kurs, leisten sich keine markanten Schwächen. Bei der Farbtreue gilt California Dreaming Feeling. Alles ist sonnig. Die akustische Komponente der 3D-Fassung wartet mit DTS-HD-Hires auf, aber das ist pure Angeberei. Der Sound ist generell zu leise, Stimmen sind dünn und lustlos in die Gesamtakustik integriert. Der Raumeindruck ist gering und deutlich frontlastig und eng um den Bildschirmbereich herum angelegt. Extras gibt es in 2D auf der Blu-ray. Lustig dabei: Die Pannen vom Dreh und der Guide, wie man einen lustigen Vampirfilm macht. --movieman.de

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hemeraner TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 28. Februar 2015
Format: DVD Verifizierter Kauf
Die Geschichte ist recht schnell erzählt, da der Film gradlinig gefilmt ist: In der Nachbarschaft und Schule in einem Vorkaff von Las Vegas verschwinden immer mehr Menschen. Nachdem er gesehen hat, wie sein neuer Nachbar Jerry (Colin Farell) eine Nachbarin beißt und aussaugt, weiß Charlie Brewster (Anton Yelchin), er ist ein Vampir. Es gilt ihn jetzt unschädlich zu machen, aber der Typ ist clever und er ist hinter ihm und seiner Mutter her...

Über Sinn und Unsinn über Remakes zu streiten ist vergebens, sie werden nun mal gemacht, man kann sie mögen oder hassen. Sie sind mal mehr, mal weniger gelungen. Auch hier entscheidet wie so oft die Geschmackfrage. Meiner Ansicht nach bedurfte es zwar auch hier keines Remakes, aber für ein solches habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt. Die Charaktere spielen mit Spaß bei der Sache, wobei man sich zunächst an den Frischling Anton Yelchin gewöhnen muss, der im Star Trek Reboot den jüngeren Chekov mimt.

Die DVD verfügt über ein paar Specials: Pannen vom Dreh, einen Tintenfisch-Mann Kurzfilm und ein Musikvideo.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tribblehunter am 11. Juli 2014
Format: DVD
...das ging total in die Hose. Ich bin guten Remakes durchaus nicht abgeneigt. Darf auch gern modernisiert werden. Aber dieses Machwerk ist kaum erträglich. Hier ist der Spirit des originalen Klassikers völlig abhanden gekommen.

Gerade neulich hab ich mir nochmal das Original angesehen. Klar, das ist mittlerweile etwas angstaubt, hat aber jede Menge Charme, Witz und Seele. Die Horrorparts waren dort überzeugend und in der Tag gruselig, und auch die Effekte für ihre Zeit sehr gut (man bedenke die Werwolfszene, die im Remake komplett fehlte).

Die jungen Protagonisten sind durchaus gut gewählt und machen ihre Sache ordentlich. Mrs. Brewster bleibt farblos. Colin Farrell ist eine Katastrophe, er spielt so dermaßen unmotiviert und seelenlos, dass man am Liebsten abschalten möchte. (Ich finde übrigens, dass Colin Farrell jeden Film versaut, in dem er mitspielt.)

Am schlimmsten war aber die totale Neukonzeptierung der Rolle des Peter Vincent. WTF???? So'n abgehalfterter Criss Angel-Verschnitt, Typ überkandidelter Rockstar??? Jeder, der das Original kennt, wird irritiert mit dem Kopf schütteln. Zudem kommt ihm bei Weitem nicht die Bedeutung zu wie dort.

Und ja, die Effekte sind mies. Zu künstlich, zu bemüht, zu seelenlos, zu wenig überzeugend. Mal eben die eine oder andere Animation lieblos dahingerotzt.

Ich bin ganz froh, dass ich mir den Film damals nicht wie geplant im Kino angesehen hab. Mich hätt's wegen dem Geld geärgert. So hab ich nur nen langweiligen TV-Abend verschwendet.

Leute, bleibt beim Original. Ist die bessere Wahl.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H. W. TOP 500 REZENSENT am 12. Februar 2012
Format: Blu-ray
>>> ZUM FILM <<<
Wer auch nur ein wenig mit dem Kino der 80er Jahre vertraut ist, ist sicher mit dem auch mit dem Zitat aus dem Rezensionstitel vertraut, das erstmals 1985 im FRIGHT NIGHT-Original Die rabenschwarze Nacht - Fright Night zu hören war. Das Original, ein recht gelungene Mischung aus Kömödie- und Vampirhorror, hat bis heute einen harten Fan-Kern. Ich fand den Film sehr unterhaltsam, war jedoch nie ein eingefleischter Fan davon. Trotzdem - oder gerade deswegen? - war ich sehr neugierig auf das Remake aus dem Jahr 2011. Erwähnenswert dürfte an dieser Stelle sein, dass das FRIGHT NIGHT-Remake an den Kinokassen eine kräftige Bauchlandung hingelegt hat. Dem auf ca. 30 Mio. US Dollar geschätzten Budget stehen in den USA Einnahmen von ca. 18 Mio US Dollar gegenüber. Auch die weltweiten Einnahmen sind keiner besonderen Erwähnung wert. FRIGHT NIGHT ist jedoch ein sehr gutes Beispiel dafür, dass nur unkritische Zeitgenossen den Kassenerfolg eines Films automatisch mit seiner inhaltlichen Qualität gleichsetzen.

Denn FRIGHT NIGHT ist ein sehr gelungenes Remake! Er kann mit zahlreichen Querverweisen aufwarten, welche die Kenner des Originals oftmals schmunzeln lassen oder bei ihnen für so manches "Aha!"-Erlebnis sorgen dürften. Er ist jedoch eigenständig genug, um selbst die angesprochenen Original-Kenner beim Anschauen des Films nicht zu langweilen.
Für sehr gelungen halte ich die Entscheidung des Drehbuchautors, den Komödienpart im Film gegenüber dem Original deutlich reduziert zu haben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Blu-ray
STORY:
Charlie (Anton Yelchin) wohnt mit seiner Mutter in einer Vorstadt von Las Vegas. Ein recht kleines Örtchen, in dem nicht allzu viel passiert. Bis Jerry (Colin Farell) im Nachbarhaus einzieht. Macht dieser zunächst einen recht freundlichen und hilfsbereiten Eindruck, verdichten sich immer mehr die Zeichen (und häufen sich die plötzlich Verschwundenen), so dass klar wird, dass mit Jerry etwas oberfaul ist: Er ist ein Vampir, der skrupellos tötet. Problem: Charlie steht mit seinen Vermutungen ziemlich allein da, niemand kann und will ihm so recht glauben. Es bahnt sich ein Kampf gegen das Böse an, einzig mit dem Ziel zu überleben. Und schon sind alle, die ihm wichtig sind, in Lebensgefahr....

MEINUNG:
Ich hab das Original nicht gesehen, nur nun dieses Remake, und mir hat es gefallen. Ich bin mir nicht sicher, ob man das Original besser nicht kennt, um den Film gut finden zu können, aber scheinbar ist das besser so. Zumindest nimmt man diese Meinung an, wenn man die vielen Rezensionen liest, die das schlechte Remake des Originals verteufeln ("Verteufeln"...ha, passt ziemlich gut :-D )
Schauspielerische Leistung ist ganz ok. Ich persönlich finde nicht, dass Farell hier lustlos spielt. Aber das ist sicher auch wieder eine persönliche Ansicht, wie die derer, die finden, dass Farell alle Filme verhunzt. Ein Beispiel dazu:
Ich finde Kirsten Stewart in Twilight schrecklich, sie kann defintiv nicht gut schauspielen. Twilight Fans sehen das sicher etwas anders. Also doch eher eine subjektive Meinung....
Der Streifen hat eine ganz gute Grundspannung, man kommt hier auch gleich von Anfang an zur Sache.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
FSK Logo 2 15.11.2012
Rückerstattung in Fright Night (2D) 4 13.02.2012
Alle 2 Diskussionen ansehen...  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen