Fright Night 2011

Amazon Instant Video

(88)

Charly ist ein ausgemachter Horrorfilmfan und mit großer Einbildungskraft gesegnet. Er hält seinen Nachbarn Jerry für einen Vampir und verantwortlich für eine Mordserie. Aber keiner will ihm glauben. Da findet er einen Unterstützer in dem abgehalfterten Moderator seiner Lieblingsfernsehshow Vincent.

Darsteller:
Anton Yelchin,Colin Farrell
Laufzeit:
1 Stunde, 42 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Komödie, Horror
Regisseur Craig Gillespie
Darsteller Anton Yelchin, Colin Farrell
Nebendarsteller Christopher Mintz-Plasse, David Tennant, Imogen Poots, Toni Collette, Dave Franco, Reid Ewing
Studio Disney
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

22 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H. W. TOP 1000 REZENSENT am 12. Februar 2012
Format: Blu-ray
>>> ZUM FILM <<<
Wer auch nur ein wenig mit dem Kino der 80er Jahre vertraut ist, ist sicher mit dem auch mit dem Zitat aus dem Rezensionstitel vertraut, das erstmals 1985 im FRIGHT NIGHT-Original Die rabenschwarze Nacht - Fright Night zu hören war. Das Original, ein recht gelungene Mischung aus Kömödie- und Vampirhorror, hat bis heute einen harten Fan-Kern. Ich fand den Film sehr unterhaltsam, war jedoch nie ein eingefleischter Fan davon. Trotzdem - oder gerade deswegen? - war ich sehr neugierig auf das Remake aus dem Jahr 2011. Erwähnenswert dürfte an dieser Stelle sein, dass das FRIGHT NIGHT-Remake an den Kinokassen eine kräftige Bauchlandung hingelegt hat. Dem auf ca. 30 Mio. US Dollar geschätzten Budget stehen in den USA Einnahmen von ca. 18 Mio US Dollar gegenüber. Auch die weltweiten Einnahmen sind keiner besonderen Erwähnung wert. FRIGHT NIGHT ist jedoch ein sehr gutes Beispiel dafür, dass nur unkritische Zeitgenossen den Kassenerfolg eines Films automatisch mit seiner inhaltlichen Qualität gleichsetzen.

Denn FRIGHT NIGHT ist ein sehr gelungenes Remake! Er kann mit zahlreichen Querverweisen aufwarten, welche die Kenner des Originals oftmals schmunzeln lassen oder bei ihnen für so manches "Aha!"-Erlebnis sorgen dürften. Er ist jedoch eigenständig genug, um selbst die angesprochenen Original-Kenner beim Anschauen des Films nicht zu langweilen.
Für sehr gelungen halte ich die Entscheidung des Drehbuchautors, den Komödienpart im Film gegenüber dem Original deutlich reduziert zu haben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: DVD Verifizierter Kauf
Fright Night -eine angenehme Abwechslung in Zeiten von kuscheligen Glitzervampiren.

In einer idyllischen Gleich-in-Gleich Vorsiedlung von Las Vegas ist das Letzte, das man Nebenan vermuten würde, ein Vampir. Und wenn man den gutaussehenden Colin Farrell mit dieser Rolle belegt, ist der erste Gedanke (das war zumindest meiner): Wir haben mal wieder einen "Twilight"-Ableger vor uns.
Doch der Schein trügt!
Auf einmal verschwinden Nerds aus der Nachbarschaft, genauso wie die nette Gogo-Tänzerin von Gegenüber. Was dann kommt, erinnert leicht an "Disturbia", aber auch dieser, nennen wir es einmal Charakterzug, des Filmes verflüchtigt sich schnell.
Ich hatte das Gefühl, dass der Film ziemlich schnell ins Rollen kommt und einen Herzaussetzer nach dem Anderen. Aber dann schleicht sich der Gedanke ein, man tritt doch irgendwie auf der Stelle -und schwupp-di-wupp ist man Mittendrin!

Es gibt das standard-Liebespaar (Achtung! Nicht an Klischees denken und sich abschrecken lassen!), mutigen Außenseiter und eingebildete Mitschüler, Mütter die beweisen, dass sie mehr können, als nur auf die Erscheinung der Nachbarschaft zu achten, arrogante Showmagier mit dann doch mehr Tiefe, als ein Gartenteich und Colin Farrell, der einen ausgezeichneten Vampir abgibt.

Ich würde nicht so weit gehen, diesen Film als Horror-Komödie zu bezeichenen, da er mehr Horror als Komödie ist. Dennoch ist neben gelegentlich obszöner Sprache, Witz gut an unerwarteten Stellen eingebaut, sodass doch der ein oder andere Lacher dabei raus kommt(bitte trotzdem nicht Lacher wie in den "reinrassigen" Komödien erwarten!).
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Zodac am 8. Februar 2012
Format: DVD
- Handlung
Ins Haus neben Charley Brewster und seiner Mutter zieht ein Vampir. Während immer mehr Leute verschwinden, versucht Charley verzweifelt, irgendjemanden von der Existenz des Blutsaugers zu überzeugen und etwas gegen diesen zu unternehmen.

- Bonus (DVD)
Pannen vom Dreh
Der Tintenfisch-Mann (Squid Man) - erweitert und ungeschnitten
Musikvideo von Kid Cudi: No One believes me

- Allgemeines
Animiertes Menü
kein Wendecover
DVD grau bedruckt

- Bewertung des Films
Eines möchte ich vorwegschicken: Der Film ist gut!
Zwar handelt es sich hier um ein Remake von "Die rabenschwarze Nacht - Fright Night" aus dem Jahre 1985, trotzdem wirkt er sehr eigenständig.

Was macht die Neuverfilmung richtig?
Meinen anfänglichen Befürchtungen zum Trotz ist der Film "anders genug", so dass ich gar keine Notwendigkeit empfinde, ihn mit seinem Vorgänger zu vergleichen. Trotzdem möchte ich hier kurz darauf eingehen, um für Interessierte den Unterschied klarzumachen. Das Original hatte Charme, besaß Atmosphäre und nicht zu vergessen, das für Filme aus den 80er-Jahren typische Flair. Jerry war elegant und wirkte durchaus charmant. Der Jerry dieser neuen Version trottet meist nur betont lässig durch die Gegend. Der Charakter schwankt zwischen eben dieser Lässigkeit und dem Monster, das er ist. Hier gibt es keine romantische Komponente wie noch im Original, der aktuelle Jerry beisst sich schlicht und ergreifend durch seine Nachbarschaft.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen