Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 1,69
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Freund Hein. Eine Lebensgeschichte. Taschenbuch – 1995

4 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 1,94
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 1,69
6 gebraucht ab EUR 1,69

Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit
Anzeige Jetzt entdecken

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit
Anzeige Jetzt entdecken

Produktinformation


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Emil Strauss, der Sohn eines Pforzheimer Schmuckwarenfabrikanten, ist heute nur noch einer kleinen Lesergemeinde ein Begriff. Um so erstaunlicher, dass ihn Marcel Reich-Ranicki in seine Sammlung ,Bibliothek des 20. Jahrhunderts' aufgenommen hat, mangelt es doch nicht an großen Namen der deutschsprachigen Literatur in der genannten Epoche. Aber der gewissenhafte und kraftvolle Verwalter der deutschen Sprache, wie ihn Hermann Hesse charakterisiert, ein "Kind des Volkes" und "unbestechlicher, sich selbst treuer Charakter", wie ihn Hans Bender beschreibt, ist trotz seines "badisch temperierten" Stils alles andere als ein Heimatdichter und sein Roman ,Freund Hein' kann sich mit der zeitgenössischen Literatur um die Wende zum 20. Jahrhundert messen.

Nur wenige Monate nach Emil Strauss veröffentlichte Heinrich Mann seine Schuldrama ,Professor Unrat'. Ein Vergleich der beiden Romane lohnt. In beiden Werken steht das Erziehungssystem der Wilhelminischen Zeit auf dem Prüfstand. Beide Autoren kritisieren das autoritäre, auf Macht- und Erfolgstreben ausgelegte gesellschaftliche Ideal. In beiden Werken hat die Pflichterfüllung Vorrang vor der Selbstverwirklichung. Beide Romane enden in einer Tragödie. In Emil Strauss Werk entzieht sich der Schüler durch den Freitod dem Schulterror; im Werk von Heinrich Mann wird die gesamte Bürgerschaft in den Abgrund gerissen.

Trotz der zahlreichen Parallelen weisen beide Bücher auch Unterschiede auf. Heinrich Mann blickt aus der Sicht der Lehrkraft, des Schultyrannen auf die Gesellschaft. Der in seiner Ehre verletzte und verspottete Lehrer rächt sich an seinen Schülern und an der ganzen Stadt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Anfangs stand ich Freund Hein kritisch gegenüber. Im Verlauf meines Studiums musste ich ihn im Vergleich zu anderen Bildungsromanen lesen. Letztlich war ich positiv überrascht. Die Handlung ist interessant, nicht langatmig. Auch wenn es sprachliche Differenzen zu heutigen Romanen gibt (aber das bleibt nicht auf). Wenn man Bildungsromane im Vergleich zueinander liest, hebt sich Freund Hein etwas ab, was ihn hervorhebt und noch etwas interessanter macht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden