Free - Kostenlos und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 39,90
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 9,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Free - Kostenlos: Geschäftsmodelle für die Herausforderungen des Internets Gebundene Ausgabe – 24. August 2009


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 39,90
EUR 39,90 EUR 26,50
49 neu ab EUR 39,90 3 gebraucht ab EUR 26,50

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Free - Kostenlos: Geschäftsmodelle für die Herausforderungen des Internets + The Long Tail: Nischenprodukte statt Massenmarkt Das Geschäft der Zukunft + Makers: Das Internet der Dinge: die nächste industrielle Revolution
Preis für alle drei: EUR 75,70

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 304 Seiten
  • Verlag: Campus Verlag; Auflage: 1 (24. August 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3593390884
  • ISBN-13: 978-3593390888
  • Originaltitel: Free. The future of a radical price
  • Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 3 x 23,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 269.993 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

16.09.2009 / Frankfurter Allgemeine Zeitung: Geschenk kommt vor Geschäft "Ein radikales Plädoyer für eine universelle Kostenloskultur."

21.09.2009 / Frankfurter Allgemeine Zeitung: "Andersons Buch wird viele Manager in Industrien, die jahrzehntelang gut vom Vertrieb analoger Inhalte gelebt haben, zu heftigem Widerspruch veranlassen. Doch Andersons radikale Thesen sind schon in vielen Branchen Realität geworden."

01.11.2009 / Manager Magazin: Striptease-Methoden "Wer sich schon immer gewundert hat, wie Netzgiganten à la Google funktionieren, findet hier eine sachkundige Erklärung."

18.02.2010 / Rheinischer Merkur: Die Welt kostet nichts "Unterhaltsam und pointiert."

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Chris Anderson ist seit 2001 Chefredakteur der renommierten Zeitschrift "Wired". Vorher hat er für die Magazine "The Economist", "Nature" und "Science" geschrieben. Er hat Physik und Wissenschaftsjournalismus studiert und lebt in Berkeley, Kalifornien.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ralf Buchner am 8. November 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Das Grundgeschäftsmodell von "Free" ist mir klar geworden nachdem ich diese Buch GEKAUFT habe, obwohl man sich z.B. die englische Version auch kostenlos als Hörbuch downloaden kann ([...] Der Autor erzählt viele interessante Geschichten, die immer um ein ähnliches Geschäftsmodell kreisen: Man verschenkt etwas, um Kunden dazu zu bringen, für etwas anderes Geld auszugeben. Das wird im letzten Drittel des durchaus lesenswerten Buches langweilig. Ein kritische Auseinandersetzung mit dem Thema liefert Chris Anderson nicht - etwa wo der Unterschied zwischen Kunden-in-die-Irre-führen und tatsächlichem Free-Mehrwert ist. Muss aber gar nicht sein, denn trotzdem habe ich viele gute Anregungen für meine tägliche Arbeit bekommen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von mamutle am 2. Januar 2010
Format: Gebundene Ausgabe
Kann man ein Buch zum Kauf empfehlen, auf dessen Cover (dt.Ausgabe) die Preisangabe '0,-' gedruckt ist und man dafür dann 39,90 € bezahlt? Ja, den der Autor versucht den Nachweis zu führen, dass es kein Problem ist, mit dem 'verschenken' von Produkten oder Dienstleistungen richtig viel Geld zu verdienen. Anderson bearbeitet ein Thema das bei Verlagen, Autoren, Journalisten Existenzängste auslöst. Als Herausgeber einer Zeitschrift kennt er die betriebswirtschaftlichen Grundprobleme von 'Kosten und Erlöse' und daher versucht er im ersten Teil seines Buches ernsthaft eine Auseinandersetzung mit den schon bekannten Geschäftsmodellen von 'kostenlos'. Dieser Teil ist für naive Konsumenten eine gelungenen Aufklärung über die drei 'Free'- Geschäftsmodelle der Quersubentionierung, Kostenübernahme durch Werbeflächebereitstellung für Dritte und dem von Anderson favorisiertem Modell 'Freemium'.(Wenige bezahlen, viele nicht...).
Gelungen ist auf jeden Fall die Darstellung, wie der Konsument mit angeblichen 'kostenlosen' oder günstigen Angeboten in Wirklichkeit abgezockt wird. Schön wie er z.B an Hand des Geschäftsmodells von Ryanair die wirklichen Kosten einer Flugreise und die Gewinnerzielung des Anbieters darstellt. Anderson weiß, dass der Haupteinwand gegen 'kostenlos' die 'Erkenntnis' ist, dass in Wirklichkeit 'Nichts umsonst ist'. Seltsamerweise versucht er danach mit weiten Ausflügen in Theorie und Praxis der Wirtschaftswissenschaften irgendwie den Beweis zuführen, dass es neben diesen anrüchigen bekannten Geschäftsmodellen auch ein irgendwie gutes 'Free' 'Geschäftsmodell gibt. Google ist für Ihn der Hauptbeweis dass sich 'kostenlos' rechnet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Armin Sebbeße am 26. September 2010
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Die Web-2.0-Koryphäe Chris Anderson hat mit "Free" natürlich wieder ein Standardwerk für die Web-Ökonomie hingelegt. Ausführlich geht er auf die verschiedenen Formen des Geschäftsmodells "Umsonst" ein. Dieses Werk schließt damit an sein Buch "The Long Tail" nahtlos an, weil hier ein weiterer Aspekt des Umbruchs in der Web-Ökonomie beleutet wird: Chris Anderson dokumentiert und kommentiert damit den "Zerfall" der klassischen Geschäftsmodelle von dem vor allem die bekannten Branchen "Musikindustrie" und "Print-Journalismus" betroffen sind.

Dabei wird seine extreme Web-2.0-euphorische Einstellung, wie sie im Silicon Valley herrscht, wieder einmal zum Verhängnis seines theoretischen Gedankengebäudes: Wieder werden zwar die "klassischen" Sichtweisen von Geschäftsmodellen und Vertriebs-Politik an den Pranger gestellt und für tot erklärt, aber die Auswege und potenziellen Möglichkeiten für die Unternehmen werden nur sehr theoretisch und relativ kurz beleuchtet. Und wieder einmal scheint der Glauben an die Religion "Web 2.0" ein bisschen stärker als die wirtschaftliche Argumentation und das Liefern von Fakten und Best Practices.

Ein Buch mit dem Untertitel "Geschäftsmodelle für die Herausforderungen des Internets" sollte sich hauptsächlich eben mit diesen möglichen neuen Geschäftsmodellen befassen - dies geschieht jedoch eher zum Schluss hin und damit relativ knapp.

Dennoch bewundere ich Chris Anderson für seine visionären Ideen und Theorien - ich selbst glaube ja auch an das unendliche Potenzial des "Web 2.0" und die Konsequenzen die sich aus dem "Umbruch im Web" ergeben. Da ich jedoch die Beleuchtung von der "anderen" (kritischen) Seite etwas vermisse und die zukünftigen Lösungen für Unternehmen nur sehr knapp behandelt wurden, gibt es eben "nur" vier Sternchen statt den vollen fünf...
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rolf Dobelli HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 16. November 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Im Internet ist fast alles gratis. Horden von bösartigen Raubkopierern, Tauschbörsennutzern und Trittbrettfahrern fallen über unser bewährtes Wirtschaftssystem her und nehmen alles mit, was nicht niet- und nagelfest ist. Ganze Branchen sind vom Bankrott bedroht. Chris Anderson hat für derartige Untergangsszenarien nur ein müdes Lächeln übrig. Sein Credo: Free" ist das einzige Modell, mit dem man im Internet überhaupt Geld verdient. Denn nur wer seine Netze weit auswirft, kann irgendwann einen richtig dicken Fisch fangen. Der Autor präsentiert dem Leser unzählige fette Leckerbissen aus der Praxis: Google, Disneys Club Penguin, Open-Source-Dienstleister oder der Buchautor Anderson höchstpersönlich - sie alle haben mit Gratismodellen angeblich gutes Geld gemacht. Ob das für jedes Unternehmen funktioniert, ist allerdings fraglich. Doch der auch schon als Freetard" verunglimpfte Anderson schreibt mit so viel Schlauheit und Charme, dass man sich das Buch - nach dem kostenlosen Download - sofort zum Schmökern auf dem Sofa kaufen möchte. getAbstract empfiehlt es allen Unternehmern, die auf einen möglicherweise unaufhaltsamen Zug aufspringen wollen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen